Kostensteigerung: Bahn will über Stuttgart 21 neu verhandeln

REUTERSIm Streit um Stuttgart 21 erhöht die Deutsche Bahn den Druck auf ihre Partner. Das Unternehmen hat die sogenannte Sprechklausel gezogen - und will nun neu über die Mehrkosten in Milliardenhöhe verhandeln.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-884129.html
  1. #40

    Zitat von fgordon Beitrag anzeigen
    Ich glaube dass die Abstimmung auch nicht so war, dass vorbehaltlos für oder gegen S21 abgestimmt wurde sondern abgestimmt wurde wenn das Vorhaben das Land BW max xxx Millionen kostet, soll dann gebaut werden?
    Die Volksabstimmung ging exakt darüber, ob das Land seinen vorher niedrigeren Beitrag auf die jetzige Summe aufstocken soll, damit gebaut werden kann. Da diese jetzige Summe aber auch nicht reicht, sondern im Endeffekt nochmal 10-15 Milliarden dazu geschossen werden sollen, kann man dem Bürger eigentlich nichts anrechnen. Der Bürger hat den Beitrag des Landes gedeckelt. Wenn der nicht reicht, dann ist das Pech für die Bahn. Muss man halt andere Geldquellen suchen, aber nicht bei unseren Schulen, Schwimmbädern, Stadtbibliotheken, Altenheimen usw.
  2. #41

    Arbeiter und Angestellte

    Zitat von antilobby Beitrag anzeigen
    Was haben Mercedes und Porsche von einem besseren Bahnverkehr? Eher glaube ich an die Verschwörrung wonach Mercedes und Porsche die Proteste finanziert haben damit weniger Leute Bahn fahren. Von den Demonstranten sind auch jede Menge Porsche fahrenden Rentner dabei.
    Viele Arbeiter und Angestellte bei Mercedes und Porsche lieben ihre Autos. Die würden diese nie durch den Berufsverkehr quälen. Die fahren lieber U- oder S-Bahn. Was glauben Sie warum eine S-Bahn Haltestelle in Stuttgart "Neckarpark (Mercedes-Benz) heißt oder was südlich der Haltestelle "Sindelfingen" liegt.
  3. #42

    Das Geld ist nicht weg

    es hat nur jemand anderes. Baufirmen, Handwerker, Bauarbeiter usw. Man könnte das Geld zusätzlich zu den anderen zig-Milliarden auch nach Griechenland schicken, oder Zypern, Spanien usw. Dann würde sich niemand mehr aufregen.
  4. #43

    Scheinheilige Argumente

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Streit um Stuttgart 21 erhöht die Deutsche Bahn den Druck auf ihre Partner. Das Unternehmen hat die sogenannte Sprechklausel gezogen - und will nun neu über die Mehrkosten in Milliardenhöhe verhandeln.

    Bahn will neu über Kosten für Stuttgart 21 verhandeln - SPIEGEL ONLINE
    An dieser Stelle sei daran erinnert, dass für den Bau des Schnellen Brüters in Kalkar zum Zeitpunkt des Abbruchs 1991 schon 7 Milliarden DM, also weit über 3 Milliarden €, verbaut worden waren. Für andere Projekte, gilt wenn auch mit geringerer Dimension ähnliches: Transrapid, Wackersdorf, die bemannten Weltraumfahrt zum Beispiel. Es ist deshalb ist es doch durchsichtig, wegen der bereits entstandenen Kosten weiter zu bauen.
  5. #44

    Zitat von jule27 Beitrag anzeigen
    Die tun ja alle so als ob das Geld weg wäre! Das Geld ist in einem öffentlichen Auftrag besser angelegt als in irgendeinen sozialen Zweck. Oder was sollen wir tun? Drauf rumhocken? Das meiste fließt über Steuern und Abgaben eh wieder zurück zum Staat nur het es auf dem Weg für ein wenig Kaufkraft gesorgt.
    Und Sie tun so, als ob das Geld da wäre. Ist es nicht, es sind Kredite die aufzunehmen sind. Hier steht also nicht zur Debatte Guthaben in Infrastuktur anzulegen, sondern ob man sich für ein nicht funktionierendes Statusobjekt zusätzlich verschulden möchte.
  6. #45

    Sie haben vergessen

    Zitat von etwaserstaunt Beitrag anzeigen
    es hat nur jemand anderes. Baufirmen, Handwerker, Bauarbeiter usw. Man könnte das Geld zusätzlich zu den anderen zig-Milliarden auch nach Griechenland schicken, oder Zypern, Spanien usw. Dann würde sich niemand mehr aufregen.
    die Caymans, die Schweiz, Singapore und Liechtensten zu erwähnen.
  7. #46

    Zitat von etwaserstaunt Beitrag anzeigen
    es hat nur jemand anderes. Baufirmen, Handwerker, Bauarbeiter usw. Man könnte das Geld zusätzlich zu den anderen zig-Milliarden auch nach Griechenland schicken, oder Zypern, Spanien usw. Dann würde sich niemand mehr aufregen.
    Es geht in erster Linie darum, mit dem Steuergeld etwas sinnvolles anzufangen und zu allererst die staatlichen Aufgaben wie Bildung etc. zu erfüllen, bevor mal sich in diesen Zeiten Luxusdenkmäler hinstellt, die keiner braucht und fehlgeplant sind. Hier sollte man schon endlich mal ehrlich sein. Wir sind kein Subventionsbetrieb für Bauhandwerker, wenn wir für unsere Kinder zu wenig Lehrer haben, zu große Klassen, zu wenig Schwimmbäder und Sporthallen.
  8. #47

    Lieber hbommy

    Zitat von hbommy Beitrag anzeigen
    Jetzt sehen Sie mal zu, wie Sie die Mehrkosten stemmen können. Es ist nämlich nicht einzusehen, weshalb die Steuerzahler für die Mehrkosten aufkommen sollen. Die Bahn AG gehört dem Staat, also uns allen. Leider haben aber nicht die Bürger der ganzen Bundesrepublik abgestimmt, sondern nur die Baden-Württemberger.

    Jahrelang haben Sie sich darüber beschwert, dass der Länderfinanzausgleich in Ihren Augen ungerecht sei. Jetzt haben Sie aber selbst Milliarden versenkt ohne zwingende Notwendigkeit.

    Jedem in dieser Republik war klar, dass die geplanten Ausgaben nie und nimmer reichen würden. Siehe BER oder HH.

    Eine Faustregelung besagt, dass bei staatlichen Großprojekten mindestens das 2-3-fache der veranschlagten Mehrkosten entstehen.

    Das muss nun ausgerechnet den doch so sparsamen Schwaben passieren :-(

    Wer bestellt muß auch die Zeche bezahlen.

    hbommy
    Aber wir wollen den Bahnhof doch gar nicht! Helfen Sie uns doch! Nur Angela Merkel sieht die Zukunftsfähigkeit Deutschlands gefährdet, wenn der Stuttgarter Bahnhof nicht in die Erde versenkt wird!
  9. #48

    ... wie so oft, kein Plan...

    Zitat von dongerdo Beitrag anzeigen
    Heilige Mutter Gottes - mittlerweile ist es mir egal was gebaut wird hauptsache es wird endlich etwas gebaut.
    Stuttgart ist noch immer einer der miserabelsten Großbahnhöfe in Deutschland und ich habe langsam die Schnauze voll von Demos, Späthippie-Sprechchören und Mahnwachen - ich kann es nimmer sehen
    Mit solchen Aussagen disqualifizieren Sie Sich, wie die meisten S-21 Befürworter, selbst. Keine Ahnung aber für´s eigene Wohlbefinden mal "bissle Gegner-Bashen". Es ist hinlänglich bekannt, dass der Stuttgarter Bahnhof vor Beginn der Zerstörung des Hauptbahnhofes und des Parks, einer der pünktlichsten Bahhöfe aller deutschen Großstädte überhaupt war. Es muss schon sehr frustrierend sein, dass sich nahezu alle Prognosen und Vorhersagen der Murks21-Gegner als wahr herausstellen.
  10. #49

    Verursacher finden!

    Die geplanten Projektkosten betragen laut Angaben der Deutschen Bahn rund 4,330 Milliarden Euro (Stand: März 2012). In diesem Betrag sind Kosten für vereinbarte und angedachte Veränderungen der Planung, insbesondere im Flughafenbereich, nicht enthalten. Der Vorstand der Deutschen Bahn schlug im Dezember 2012 dem Aufsichtsrat des Unternehmens vor, aufgrund von Planungsfehlern absehbare Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro durch das Unternehmen zu finanzieren; damit ergäbe sich ein Finanzierungsrahmen von 5,626 Milliarden Euro. Außerdem werden zugleich mögliche zusätzliche Mehrkosten aufgrund von Bauverzögerung, Schlichtungskosten, Filderdialog und anderen Risiken in Höhe von bis zu 1,2 Milliarden Euro postuliert, welche die Bahn aber nicht den eigentlichen Projektkosten zuordnen will. In der Summe ergeben sich so mögliche Gesamtkosten von ca. 6,8 Milliarden Euro.