Stasi-Vorwürfe: Linke klammert sich an Gysi

dapdWelches Verhältnis hatte Linken-Fraktionschef Gregor Gysi zur Stasi? Ein neues Dokument belastet den 65-Jährigen schwer. Die Partei setzt auf ein einfaches Prinzip: nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Wie lange kann sich der Spitzengenosse noch halten?

Linke blendet Gysis Stasi-Problem aus - SPIEGEL ONLINE
  1. #290

    Zitat von Attila2009 Beitrag anzeigen
    Es ist immer wieder faszinierend wie verzerrt das DDR Bild von Leuten ist die jenseits des eisernen Vorhang aufgewachsen sind und ihre Informationen nur aus bundesdeutschen Qualitätsmedien bezogen haben.
    Ich habe manchmal gestaunt was wir da nach der Wende hören mußten wie es bei uns denn gewesen wäre.
    Nicht wahr, ich kann mich selbst heute noch köstlich amüsieren, wenn mir ein Zaungast mein Leben erklären will. Deswegen lasse ich mich gern zu einer DDR-Diskussion verführen. Das bringt unheimlichen Spass - sorry, Sysop.
  2. #291

    Zitat von Bondurant Beitrag anzeigen
    Argumentativ ist der Brüller. Wenn man mit Leuten zu tun hat, die das Blaue vom Himmel versprechen, womit sie dialektisch betrachtet kein Problem haben, kann man nicht viel argumentieren.
    Sorry, aber nachdem Sie auf unseren kleinen Disput
    Zitat von Bondurant Beitrag anzeigen
    denn die Stasi war ja nur Schild und Schwert der Partei. Und in der ist Gysi ja bis heute eine große Nummer. Also, was soll's? Is' eh' alles klar.
    Zitat von andrews45 Beitrag anzeigen
    Entschuldigung, aber inwiefern unterscheidet das die StaSi von jedem anderen Sicherheitsdienst?
    wie folgt geantwortet haben
    Zitat von Bondurant Beitrag anzeigen
    das is' ja mal ein echter Schenkelklopfer. Ich gebe Ihnen einen Tip: Suchen Sie die Gedenkstätte in Berlin-Lichtenberg auf. Da erklärt man Ihnen das.
    bin ich nicht sicher, ob Sie der Deutschen Sprache mächtig sind.

    Es ging nachweislich nicht um eine Bewertung der Taten der StaSi, sondern um Ihre Aussage über Schild und Schwert der Partei. Und ob Sie das Ding nun StaSi, MI5, KGB oder Supercalifragilisticexpialidocious nennen, es ist immer Diener der regierenden Partei.
  3. #292

    Verdrängungsmechanismen

    Zitat von garfield Beitrag anzeigen
    Nicht wahr, ich kann mich selbst heute noch köstlich amüsieren, wenn mir ein Zaungast mein Leben erklären will. ....
    Wahrnehmungspsychologisch dringen Sie hier ausnahmsweise mal zum Kern des Problems vor. Was Sie hier forumsöffentlich aufführen, sind klassische Verdrängungsprozesse.

    Mit dieser Erfahrung stehen Sie sicher nicht allein, sie teilen Sie mit anderen Menschen, die unter totalitären Regimen gelebt haben oder im Privaten unter einem autoritären Elternhaus leiden mussten. Dies zu erkennen kostet viel Kraft, und so richten viele Menschen Aggressionen eher gegen die, die von außen das Problem benennen, und nehmen die repressive Diktatur oder den prügelnden Vater sogar noch gegen die Kritik in Schutz.

    Mit anderen Worten: vor sich selbst wissen Sie nur zu gut, wie schlecht die DDR war, aber da Sie sich emotional nie wirklich von ihr gelöst haben, wollen Sie sich das von anderen nicht sagen lassen. Die PDS (als sie noch so hieß) hatte es prima verstanden, viele Menschen einzusammeln, die unter ähnlichen Entwurzelungsgefühlen litten und zu verschleiern, dass sie die Partei der Täter und nicht der Opfer ist.
    Und da der "sysop" schon anmahnte, wieder zum Thema zu sprechen: es würde mich nicht wundern, wenn Gysi sich selbst auch mehr als Opfer versteht und sein Verhalten von damals vor sich selbst umdeutet. Schuld einzusehen und anzuerkennen ist ebenfalls schwierig.

    Sie sind damit nicht allein. Wenn man hier im Forum liest "genug zu essen hatten wir in der DDR immer, alle hatten Arbeit, und das Bier war billig", liegt dem der gleiche Verdrängungsmechanismus zugrunde, den ich aus der (west-)deutschen Nachkriegszeit kenne: "ach ja, früher war auch nicht alles schlecht, alle hatten Arbeit, und wenigstens hat der Adolf die Autobahn gebaut".
  4. #293

    Staat und Partei

    Zitat von andrews45 Beitrag anzeigen
    (...) Es ging nachweislich nicht um eine Bewertung der Taten der StaSi, sondern um Ihre Aussage über Schild und Schwert der Partei. Und ob Sie das Ding nun StaSi, MI5, KGB oder Supercalifragilisticexpialidocious nennen, es ist immer Diener der regierenden Partei.
    Ach so, das hatte man vergessen, Ihnen zu sagen.
    Hierzulande sind die Exekutive und Legislative getrennte Veranstaltungen (auch wenn es immer wieder zu Versuchen von Übergriffen kommt).
    Die Exekutive, zu der per defintion auch die Geheimdienste gehören, ist dem Staat, nicht den regierenden Parteien verpflichtet. Kann man schon mal verwechseln, wenn man in einem Staat mit Staatspartei groß geworden ist.
  5. #294

    Zitat von abseitstor Beitrag anzeigen
    die von außen das Problem benennen,
    Sie benennen keine Probleme, Sie belehren. Ich war 22 Jahre real im Sozialismus dabei ohne SED- oder StaSi-Mitgliedschaft. Da können Sie auch mit psychologischen Zaubertricks nicht gegen anstinken. *lach*
  6. #295

    Zitat von abseitstor Beitrag anzeigen
    Ach so, das hatte man vergessen, Ihnen zu sagen.
    Hierzulande sind die Exekutive und Legislative getrennte Veranstaltungen (auch wenn es immer wieder zu Versuchen von Übergriffen kommt).
    Die Exekutive, zu der per defintion auch die Geheimdienste gehören, ist dem Staat, nicht den regierenden Parteien verpflichtet. Kann man schon mal verwechseln, wenn man in einem Staat mit Staatspartei groß geworden ist.
    Weswegen ja auch gegen Links ermittelt, gegen Rechts geschreddert wird. Übrigens hatte die DDR das Wort Demokratische im Staatsnamen. Ihr Logik nach war sie also per Definition ein demokratischer Staat. :-)