Defekte Steckverbindungen: BMW ruft 750.000 Autos zurück

Große Rückrufaktion beim Autohersteller BMW: Die Bayern ordern weltweit 750.000 Fahrzeuge in die Werkstätten, weil Störungen bei der Stromversorgung auftreten können. Betroffen sind mehrere Modelle. Bei BMW-Kunden in Deutschland herrscht allerdings kein Grund zur Sorge.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/r...-a-884095.html
  1. #1

    Geiz erhöht die Zahl der Rückrufe

    BMW ist ein Meister in der Darstellung hochwertiger Produkte mit minderwertigen Materialien.
    Steckverbinder gibt es von der Zulieferindustrie in jeder erdenklichen Qualität auch zur Erfüllung gerade zu absurd hoher Anforderungen.

    Hier deutet alles auf eine übertriebene Sparsamkeit hin. Hätten die noch ausreichend Ingenieure würde so etwas nicht passieren. Aber hier kümmert man sich lieber um Marketing und Gleichstellung.
  2. #2

    "Einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach zufolge bestellt kein anderen deutscher Hersteller in den USA so viele Kunden wegen Mängeln an den Fahrzeugen ein wie BMW."

    Also der Satz hat es mir angetan. Ich bin wahrscheinlich zu blöd, aber meiner Meinung nach, fehlen da doch Wörter im Satz.
  3. #3

    Zitat von Forenleser Beitrag anzeigen
    "Einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach zufolge bestellt kein anderen deutscher Hersteller in den USA so viele Kunden wegen Mängeln an den Fahrzeugen ein wie BMW."

    Also der Satz hat es mir angetan. Ich bin wahrscheinlich zu blöd, aber meiner Meinung nach, fehlen da doch Wörter im Satz.
    Stell dir doch einfach ein Komma zwischen ein und wie vor .....
  4. #4

    Satz

    Da fehlen keine Wörter. "Einer Studie ... zufolge bestellt kein anderer ... so viele Kunden ... ein."
  5. #5

    Premium

    Dieser Begriff Premium für BMW ärgert mich unheimlich -
    als ehemaliger Besitzer eines BMW 3ers hatte ich fünf Jahre lang Ärger
    mit minderwertigen Materialien am und im Wagen - wohlgemerkt bei
    einem Jahreswagen mit wenig km !
    Billigste Türgriffeinfassungen und Türgriffe aus Billigstkunststoff (innen),
    die immer abfielen, defekte Schalter für Scheibenheber und defekte
    elektr. Scheibenheber mit teurer Reparatur, billige Benzinleitungen,
    die im Wagen Benzingeruch erzeugten,..... das ist kein Premium !
  6. #6

    Uns ist nichts zu billig

    Tja das kommt eben dabei heraus wenn die Hersteller sagen. "Für unsere Kunden ist uns nichts zu billig"
    Oder wie war das mit den Diesel Einspritzdüsen eines schwäbischen Herstellers.
    Ich hoffe alle diese Kopflosen Sparaktionen kommen die so teuer zu stehen, dass wir irgendwann einmal wieder mit brauchbarer Qualität rechnen können.
    OK, ich geb es ja zu, ich bin ein Traumtänzer.........
  7. #7

    optional

    VW Ruft doch auch in den letzten Tagen 300.000 TDI Fahrer in die Werkstatt wegen der Einspritzanlage. Da hat ein Zulieferbetrieb Murks gemacht.
  8. #8

    Zitat von Sabi Beitrag anzeigen
    Dieser Begriff Premium für BMW ärgert mich unheimlich -
    als ehemaliger Besitzer eines BMW 3ers hatte ich fünf Jahre lang Ärger
    mit minderwertigen Materialien am und im Wagen - wohlgemerkt bei
    einem Jahreswagen mit wenig km !
    Billigste Türgriffeinfassungen und Türgriffe aus Billigstkunststoff (innen),
    die immer abfielen, defekte Schalter für Scheibenheber und defekte
    elektr. Scheibenheber mit teurer Reparatur, billige Benzinleitungen,
    die im Wagen Benzingeruch erzeugten,..... das ist kein Premium !
    Was solls, die einen tun Pferdefleisch in die Lasagne, die anderen bauen billigste Bauteile ein. Was lernen wir daraus? Richtig, gar nix. Da bleib ich doch lieber bei meinem Opel. Da sind zwar auch teilweise Billigteile verbaut, aber wenigstens kostet er deutlich weniger, die Reperaturen sind günstiger und er wird nicht (zumindest nicht in allen Teilen) von Sklaven in Rümänien, Marokko, Mexiko, Brasilien usw. zusammengedübelt.
  9. #9

    optional

    Wenn ich einen BMW sehe, dann stelle ich mir immer die Hände der Zwangsarbeiter vor, die für den Reichtum des Herrn Quandt in der AFA (später VARTA) gestorben sind.
    Ein BMW wird es bei mir wohl nie werden.