Reaktion auf Atomtest: EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

AFP/ KCNA via KNSEuropa reagiert auf den jüngsten Atomtest des Kim-Regimes. Die EU hat sich auf neue Strafmaßnahmen gegen Nordkorea geeinigt. Die nun vereinbarten Sanktionen richten sich gegen das Raketenprogramm und den Finanzsektor der Diktatur.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-884098.html
  1. #1

    Fazit:

    Es aendert sich also erst mal (so gut wie) gar nichts.
  2. #2

    Etwas OT, aber trotzdem

    zum Schmunzeln: Papas Parka wird wohl reihum gereicht, diesmal ist der sichtlich geknickte zweite Herr v.l. an der Reihe!
  3. #3

    456789

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Europa reagiert auf den jüngsten Atomtest des Kim-Regimes. Die EU hat sich auf neue Strafmaßnahmen gegen Nordkorea geeinigt. Die nun vereinbarten Sanktionen richten sich gegen das Raketenprogramm und den Finanzsektor der Diktatur.

    EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea nach Atomtest - SPIEGEL ONLINE
    gibt es eigentlich auch einen Boykott für Hosen in der richtigen Länge? Oder besser Kürze?
  4. #4

    Welche Sanktionen?

    Entweder geht es nur mir so oder haben auch andere hier ein Problem mit dem Artikel. Es wird lapidar mitgeteilt dass Sanktionen verstärkt wurden. Dass einzige zu vorherigen Artikeln ist die Zeit - von "werden Sanktionen verhängt werden" zu "wurden Sanktionen verhängt".

    Ist das hier wirklich ein ernstgemeinter Artikel? Vielleicht ist der Informationsgehalt für ein Dschungelcamp ausreichend, für ernsthaften Journalismus fürchte ich ist der Informationsgehalt unzureichend!
  5. #5

    Na dann

    Ich glaube nicht, dass das Nordkorea davon abhält weiterhin Atomraketen/bomben zu bauen. Da wird sich nur etwas ändern, wenn China ein Machtwort spricht und das Hündchen Nordkorea zurückpfeift.
  6. #6

    ?

    Zitat von Westerwelle:
    "Nordkorea verstößt mit den Raketen- und Atomtests gegen internationales Recht, gegen das Völkerrecht."
    Nicht, dass mir die nordkoreanische Führung besonders sympathisch wäre - aber könnte es sein, dass unser Außenminister mit dieser Aussage schlicht irrt? Nordkorea hat den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet, darf also völkerrechtlich gesehen auf eigenem Gebiet so viele Atomwaffen zünden, wie es möchte. Oder sehe ich das falsch?
  7. #7

    Die EU und die USA haben den Fehler gemacht, die Sanktionen bereits für den friedlichen Satelitenabschuss zu verwenden. Dass sich Nordkorea dann dazu entschließt, eine Atombombe zu zünden ist doch verständlich.
    Länder verhalten sich dabei nicht anders wie Kinder. Bestraft man einen kleinen Jungen dafür dass er seine Schwester geschlagen hat, die Schwester die Eltern angelogen hat, dann wird der Junge seine Schwester im Nachhinein schlagen, die Strafe hat er ja schon kassiert.

    Vorschlag: Das nächste Mal nicht jeden Furz als Provokation werten. Das gleiche gilt auch für den Iran: So werden Manöver vor den eigenen Hoheitsgewässern (Straße von Hormus) als Provokation gegenüber der USA und dem Westen gesehen, während das massive Truppenaufgebot der USA im Nahen Osten nie angesprochen wird. Es gibt Karten, auf denen US-Militär-Basen in der Nähe des Irans eingezeichnet sind, wer sich diese einmal angeschaut hat, weiß wer der wahre Provokateur ist.
  8. #8

    Guido Westerwelle

    Irgendwie scheint dieses Völkerrecht - von dem Dr. Westerwelle spricht - irgendwie immer nur auf diejenigen Staaten angewendet zu werden, die unten in der "Nahrungskette" stehen.

    Damit wir uns nicht falsch verstehen, Nordkorea ist sicherlich nicht das Gelbe vom Ei, aber diese einseitige Anwendbarkeit von Völker-, Menschen-, und Kriegsrecht fällt schon auf.
  9. #9

    Zitat von Bernhard.R Beitrag anzeigen
    Es gibt einen Zwergstaat, dessen Namen ich hier mit Rücksicht auf den Zensor nicht nenne. Der hat seine Nachbarn 1968 überfallen und hält seitdem große Gebiete besetzt. Dieser Winzling hat ca. 100 Kernsprengköpfe und war 1973 kurz davor, eine feindliche Großstadt damit zu bombardieren. Insgesamt viel gefährlicher, als Nordkorea. Wenn also Sanktionen, dann bitte dort anfangen.
    Das mache ich schon lange. Sobald ein Supermarkt Obst oder Gemüse aus diesem Land anbietet schreibe ich einen Beschwerdebrief und lege Broschüren im Supermarkt aus. Außerdem sollte man keine Soda-Club-Geräte kaufen, da diese in illegalen Siedlungen produzeirt werden.