Metro-Gründer: Otto Beisheim ist tot

DPAEr galt als Legende im deutschen Handel. Jetzt ist Otto Beisheim gestorben. Der Mitgründer des Metro-Konzerns wurde 89 Jahre alt.

Otto Beisheim: Metro-Gründer ist tot - SPIEGEL ONLINE
  1. #20

    ...

    Hätte er mal angemessen Steuern gezahlt, dann hätte er vielleicht nicht 3 Mrd. angehäuft, sondern "nur" eine, aber dafür wäre der Gesellschaft mehr gedient gewesen, als durch irgendein selbstverliebtes Mäzenatentum.

    Man sollte jedenfalls aufhören, das sinnlose Zusammenraffen von Geld als "Lebensleistung" darzustellen.
  2. #21

    Zitat von Newspeak Beitrag anzeigen
    Hätte er mal angemessen Steuern gezahlt, dann hätte er vielleicht nicht 3 Mrd. angehäuft, sondern "nur" eine, aber dafür wäre der Gesellschaft mehr gedient gewesen, als durch irgendein selbstverliebtes Mäzenatentum.

    Man sollte jedenfalls aufhören, das sinnlose Zusammenraffen von Geld als "Lebensleistung" darzustellen.
    Das Anhäufen von Geld ist Nebeneffekt.
    Er hat ein großes Unternehmen aufgebaut in dem viele Leute arbeiten.
    Solche Unternehmer braucht Deutschland.
  3. #22

    Die ganzen gehässigen Kommentare gehen fehl. Über den Menschen Beisheim sollte man nicht aufgrund vager Vermutungen und pauschaler Vorverurteilungen richten. Zu dem Steuersparmodell mag man stehen wie man will, das kann man als anrüchig sehen - aber was die SS-Geschichte angeht, hätten die wenigsten der heutigen Mainstream-Linken die Phantasie aufgebracht, das, was gerade en vogue ist, unabhängig zu kritisieren oder auch nur zu hinterfragen. Das ist, wie wenn man heute Fleisch ist und es morgen heißt, man habe diese amoralische Massentötungsindustrie unterstützt, deswegen sei man ein schlechter Mensch gewesen. Die meisten Fleischesser - wie auch ich - sind sich keiner Schuld bewusst. Dank dem Zeitgeist. Die Lebensleistung Beisheims ist großartig!
  4. #23

    Was gesagt werden muss

    Ob die kritischen User hier ebenso reagiert haben, als Herrn Grass plötzlich eingefallen ist, dass er ebenfalls in der SS war?
  5. #24

    Na und?

    Ein Mann erbringt die geistige Leistung, während der Wirtschaftswunderjahre ein amerikanisches Konzept abzukupfern um es im aufstrebenden Deutschland zu versilbern. Unter Nutzung der wirtschaftsfreundlichen Politik der BRD, der gut ausgebildeten günstigen Arbeitskräfte, und des konsumfreundlichen sowie rechtlich und wirtschaftlich sicheren Umfelds wird er zum Milliardär. Worauf er sich entschließt, Schweizer zu werden um Steuern zu umgehen. Wozu auch denen, von denen man profitiert, etweas zurückgeben? Steuergesetze sind dazu da, sie trickreich zuumgehen. Nur Idioten zahlen steuern. Jetzt ist er tot. Und das ist gut so.
    Und, ach ja, was er in der Waffen-Ss verloren hatte und was er dort angestellt hat im Alter zwischen 18 und 21, das zu fragen gehört sich nicht indiesem Lande. Die Verbrecher des Dritten Reiches, die Unterstützer Hitlers, die Denunzierer, Deportierer und Mörder, das waren nicht Leute wie Herr Beisheim, das war die anonyme Masse der "Nazis". Von meinen Großeltern hat man sowas auch nicht erfahren, schon eine Frage mit Bezug zu den Jahren 33-45 war unanständig und erntete böses Kopfschütteln. Meine Eltern, etwas jünger als Beisheim, schweigen beharrlich. Es waren "die Nazis". "Wir" hatten damit nichts zu tun.
    Womit die Frage beantwortet wäre, wie toll die Deutschen doch die Geschichte aufgearbeitet haben, und warum selbst unsere Kuinder im Ausland immer noch als, sagen wir mal, zwielicht betrachtet werden.
    Nun ist der Ex-Nazi, Steuerflüchtlich und Schweizer tot. Na und?
  6. #25

    Zitat von chagall1985 Beitrag anzeigen
    Das er hier dabei war, selbst wenn es nur ein niederer Rang war, darf man Nie vergessen!

    1. SS-Panzer-Division Leibstandarte-SS Adolf Hitler
    Immer schön, wie wir alle - mich eingeschlossen - es selber besser gemacht und natürlich unter den damaligen Umständen, in der damaligen Zeit uns nicht hätten verühren lassen und alle Widerstand geleistet hätten...