Debatte um Kanzlerduell: Die Raab-Republik

DPAStefan Raab im Kanzlerduell? Bitte nicht! Der Blödsinn muss Grenzen haben. Politik ist kein Spiel, auch wenn das Privat-TV sie dazu machen will. Darum Vorsicht: wer ARD und ZDF niedermacht, bekommt irgendwann was er verdient - die Raab-Republik.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-883972.html
  1. #320

    Menschenwürde

    Raab gehört für mich zu der etwas übleren Sorte medialer Schwätzer: er lebt seit Jahren sehr gut von der Entwürdigung anderer Menschen. Dagegen ist selbst ein Harald Schmidt voller Tugend. Die Masche scheint zu funktionieren, was aber letztlich wohl an der Geisteshaltung seiner Zuschauer liegt.
    Wieso verbietet ihn eigentlich niemand? Artikel 1 GG besagt doch, dass die Würde des Menschen unantastbar sei. Warum läuft Raab noch frei rum?
  2. #321

    **+

    Zitat von captain Beitrag anzeigen
    ...für den normalen Fernsehzuschauer? Das konnte ich bei IHNEN, Herr Augstein auch noch nicht feststellen.
    Lasst doch den RAAB auch als Co-MOderator neben Illner, Jauch und Klöppel(gähn..) bei der Befragung auftreten. Die Altersgruppe zwischen 18-29 Jahre) wird's mögen. Im Übrigen sollte sich gerade Herr Augstein nicht über eine Teilnahme des ehemaligen Metzgergesellen an einer solchen Runde mokieren. Der Sohn des Spiegelgründers ist doch mit seinen SPON-Kolumnen wohl auch eher ein Wegbereiter der Spassgesellschaft...
  3. #322

    Was täte ich ohne Augstein jun.?

    Die Kommentare sind Ballermanntheater. Wenn die
  4. #323

    Die Herrscherin und ihr Hofnarr

    Eine Lobschrift Jakob Augsteins zu den Talkshows des Gebühren- bzw. jetzt ja „Beitrags“-TV. Und übers dort „gesprochene Wort“. Seltsam, dass Augstein Talks, die besser- und spitzenverdienenden Lobbyisten eine Bühne bieten, als „Gespräche unter Bürgern“ bewertet. Sogar Philosoph Jürgen Habermas bemüht er, um zu belegen, wie prima Talkshows sind. Ob Habermas auch sonntags brav „Günther Jauch“ schaut? Wie prima es wirklich ist bei den Öffentlich-Rechtlichen, wurde 2009 deutlich, als die CDU/CSU-Mehrheit im ZDF-Verwaltungsrat Chefredakteur Nikolaus Brender abservierte. Weil der zu unabhängig war und sich nicht parteipolitisch steuern ließ. Augstein schreibt: „Die meisten Menschen beziehen ihre politischen Informationen aus dem Fernsehen.“. Eben. Und entsprechend verfahren die Parteipolitiker (allergrößtenteils von SPD und Union), die sich in den Aufsichtsgremien der Sender tummeln, bei der Personalauswahl. Charmant, dass Augstein ausgerechnet Journalisten der „Zeit“ mit solchen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vergleicht. Einer der beiden aktuellen „Zeit“-Herausgeber ist SPD-Altkanzler Helmut Schmidt. Und dem bis 2010 amtierenden Herausgeber-Trio gehörte zudem noch der frühere SPD-Kulturstaatsminister Michael Naumann an. Normal hierzulande, dass Journalisten, die Politiker kontrollieren sollten, in Wirklichkeit selbst politisch kontrolliert werden. Deutschland ist keine „Raab-Republik“, sondern eine real existierende SPD & Unions-Republik. Der Vorschlag, dass Stefan Raab das „TV-Duell“ mitmoderiert, stammt vom früheren CSU-Ministerpräsident Edmund Stoiber. Der sitzt im Beirat der ProSiebenSat.1 Media AG. Und war 2009 als ZDF-Verwaltungsratsmitglied maßgeblich an der Absetzung Brenders beteiligt. Vielleicht geht es Stoiber mit Raab nicht nur um Jux und junge Leute. Denkbar: Um gegen die stets sachlich auftretende Kanzlerin Merkel zu punkten, könnte Peer Steinbrück sein Heil in Humor und Schlagfertigkeit suchen. Säle unterhalten kann er ja – sofern die Kasse stimmt. Nun aber würde der lustige Steinbrück im noch lustigeren Raab seinen Meister finden. So könnte der vom konservativen Intriganten Stoiber entsandte Hofnarr der konservativen Herrscherin beistehen. Und sich zugleich deren Ritterschlag für sein Polit-Spektakel auf Pro Sieben abholen.
  5. #324

    Vorreiter

    Sehr geehrter Herr Augstein,

    so recht Sie haben, aber gerade die ARD machte doch den Vorreiter, die politische Diskussion, den Polit-Talk ins Reich der blabla-Unterhaltung zu verschieben.

    Oder was halten Sie davon, den prominentesten Polit-Talk Termin, der von Sabine Christiansen und Anne Will gut betreut war, einen überaus einfach strukturierten Dauer-Grinser zu überlassen?
  6. #325

    Teleaktuelle?

    Zitat von EchoRomeo Beitrag anzeigen
    bei der Definition ist eine Kleinigkeit unter die Räder gekommen. Sogenannte Intelektuelle ernennen sich in der Regel selbst oder sie werden von Kreisen dazu ernannt, die sich selbst Intellektuelle nennen. Ist und war also schon immer eher eine Mischung aus Inzucht und Selbstüberschätzung.
    Ein selbsternannter Intellektueller muss in erster Linie gut rüberkommen. Er braucht nicht mehr Pomade und Hornbrille, um zu zeigen, dass er intellektuell ist. Mit Ausnahme der Damen, die heute alle aussehen, als wären es die Intellektuellen von gestern.
  7. #326

    optional

    Merkel und der andere Clown sind also die neuesten
    Figuren in der geplanten Bundes-Muppet-Show.
    Und dieses Mal heisst es nicht 'Schlag den Raab' sondern wohl eher 'Pack schlägt sich und verträgt sich'......
  8. #327

    Seh ich anders!

    Ich glaube das Herr Raab eben die Leute vertritt, die mit Frau Will nichts anfangen können, daran ist doch nichts auszusetzen. Deutschland besteht nunmal nicht nur aus Intellektuellen Menschen, was nebenbei gesehen gar nicht so schlecht ist!
  9. #328

    Das ist richtig.

    Zitat von maxderzweite Beitrag anzeigen
    Deutschland besteht nunmal nicht nur aus Intellektuellen Menschen, was nebenbei gesehen gar nicht so schlecht ist!
    Die Debatte um das Intellekt ist mir hier sowieso etwas suspekt.
    Aber zwischen Intellektuellen und Bildungsfremden ist eine Masse von (teils, meinungsbezogen labilen) Realisten. Und um diese geht es.
    Der schmale Grat zwischen "Bild Dir Deine Meinung" und "...sonst tun wir das für Dich" wird oft genun in die falsche Richtung übertreten.
    Es gehört ein wenig Weitsicht dazu, verantwortungsvoll mit dem Angebot der ausgestrahlten Sendungen eines öffentlich-rechtlichen Senders umzugehen. Dieses traue ich einem Intendanten, als "oberster Aufseher" zu. Daher mache ich mir (noch) keine Sorgen.
  10. #329

    Stefan Raab, NEIN DANKE !

    Zitat von hufschmied Beitrag anzeigen
    - Er spricht mit Sicherheit Personengruppen an, die sich in den öffentlich rechtlichen Sendern nicht angesprochen fühlen und werden.
    Diese Personengruppe gehört zu denen, die es schön finden, sich auf Kosten anderer zu amüsieren. Ich denke, dass ist für die Zielpersonen entwürdigend. Stefan Raab gehört in meinen Augen "in Acht und Bann" und sollte vom Schirm verschwinden.
    - Er bildet zumindest eine Konkurrenz zu dem, hier schon zahlreich kritisierten "Anbiederungen" in den öffentlich rechtlichen Sendern.
    Stefan Raab ist konkurenzlos, denn er kann keinem das Wasser reichen. Es gibt niemanden in der deutschen Fernsehlandchaft, der derart an die niedrigsten Instikte im Menschen appeliert, der nur auf Schadenfreude setzt und andere demütigt und entwürdigt.
    Somit bricht er das auf und zwingt die vorgenannten sich wieder auf kritischere Fragen zu besinnen.

    ... wäre meine Hoffnung.

    Mir freundlichen Grüßen
    Das wäre auch meine Hoffnung, dass sich die öffentlich-rechtlichen Sender bemühen, sich wieder stärker von den privaten durch Qualität abzusetzen.