Tscheljabinsk: Forscher finden Fragmente des Meteoriten

DPATausende beschädigte Gebäude, mehr als 1200 Verletzte: Nach dem Meteoritenhagel vom Freitag laufen die Reparaturarbeiten in der russischen Metropole Tscheljabinsk auf Hochtouren. Wissenschaftler melden nun einen Erfolg - sie wollen erste Fragmente des kosmischen Brockens entdeckt haben.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-883983.html
  1. #1

    Gut dass der Kalte Krieg vorbei ist...

    Die Menschheit hatte schon ein Riesenglück, dass der Meteorit nicht vor - sagen wir mal 30 Jahren - eingeschlagen ist. Wie die Verantwortlichen angesichts der angespannten Situation und der nicht so weit entwickelten Technologie reagiert hätten? Es wäre schon eine Ironie der Geschichte, wenn der Mensch letztlich durch einen winzigen Bruchteil dessen ausglöscht worden wäre, was die Dinosaurier vernichtet hat... Umgekehrt: Was passiert wohl, wenn mal ein Meteorit in Kaschmir oder dem Iran einschlägt? Eine Bemerkung am Rande: Es ist immer wieder ernüchternd, wie Viele auch angesichts solcher kosmischer Ereignisse immer noch in nationalen Grenzen denken und stets betonen, dass in diesem Fall Russland getroffen wurde und Tscheljabinsk 1600 km von Moskau entfernt ist. Als ob sich Meteoriten um Landesgrenzen scheren! Genausogut hätte man die Entfernung Berlin - Tscheljabinsk nennen können: 3600 km. Angesichts der Erdumfangs von 40000 km ist das nicht so viel...
  2. #2

    Ach

    ein paar mal ist das auch während des kalten Krieges passiert, zum Beispiel 1947. Da haben viele Russen geglaubt dass der 3 Weltkrieg ausgebrochen ist. Aber richtig kritisch wäre das wohl nur von 1962 bis 1987 gewesen.

    Wobei ich doch gerne gesehen hätte was in den paar minuten nach dem 300-500kt Airburst im russischen Generalsstab losgewesen ist.
    Ich glaube nicht dass die sofort wußten was Sache war.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Tausende beschädigte Gebäude, mehr als 1200 Verletzte: Nach dem Meteoritenhagel vom Freitag laufen die Reparaturarbeiten in der russischen Metropole Tscheljabinsk auf Hochtouren. Wissenschaftler melden nun einen Erfolg - sie wollen erste Fragmente des kosmischen Brockens entdeckt haben.

    Tscheljabinsk: Forscher finden Fragmente des Meteoriten - SPIEGEL ONLINE
    Tunguska Ereignis hat andere Ursachen gehabt.

    Über die Ursachen der Erdbeben. Teil V – Gletscherbeben und der Tunguska- Ereignis | READERS EDITION
  4. #4

    doch keine fehlgeleitete Rakete

    beim Betrachten der Bilder habe ich zunächst an eine russische Rakete gedacht, die von ihrer Bahn abgekommen ist.
  5. #5

    Ich zitiere:

    Diese „Lufterdbeben“ hat die gleichen Ursachen wie auch ein normales Erdbeben, also die starke Interferenzen bei dem Expansionsverhalten der Raumvakuolen die unsere Materie bilden.
    Total starker Artikel. Warum bin ich nicht auf sowas gekommen ;-)
  6. #6

    brrr

    Spätetstens nach der Planeten konstellation und das eine Sonnenfinsternis zur Erwärmung des Boden beiträgt hab ich abgeschaltet. Jetzt weiß ich auch was die Klimaerwärmung verursacht. Mir fällt da grade eine tolle Theorie ein.
    P.s "Luftbeben", der war gut!
  7. #7

    Ganz einfach

    Zitat von Fred Widmer Beitrag anzeigen
    Ich zitiere:



    Total starker Artikel. Warum bin ich nicht auf sowas gekommen ;-)
    In der physikalischen Standardliteratur darf der Begriff "Raumvakuole(n)" nicht verwendet werden, da sich der Verfasser dieses Beitrags diesen Begriff exklusiv für seine eigenen wissenschaftlichen Werke hat reservieren lassen.
  8. #8

    Was ist eigentlich aus Ihrer gestrigen Theorie geworden, nach der man keinen Meteoriten finden wird, weil es sich um eine Protuberanz gehandelt hat?
    Hat dem Faktencheck nicht lange standgehalten...
  9. #9

    Zitat von jjh76 Beitrag anzeigen
    Was ist eigentlich aus Ihrer gestrigen Theorie geworden, nach der man keinen Meteoriten finden wird, weil es sich um eine Protuberanz gehandelt hat?
    Hat dem Faktencheck nicht lange standgehalten...
    Genau genommen handelt sich um ein "Stück" der Sonnenmaterie die eine Protuberanz Richtung Erde geschleudert hat. Diese Theorie kann erklären warum in so vielen Fällen kein Meteorit gefunden wurde. Es ist einfach keine Seltenheit sondern passiert relativ oft. Bis jetzt hat man diese Möglichkeit ausgeblendet weil die Konsequenz erschreckend ist.