Libor-Affäre: Deutsche Bank prüft Klagen gegen Skandalhändler

DPADie Deutsche Bank zahlte Millionenboni an Skandalhändler - nun könnte sie einen Teil des Geldes zurückfordern. Einem Sprecher zufolge prüft das Institut rechtliche Schritte. Im Fokus dürfte der einstige Topverdiener Christian Bittar stehen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-883993.html
  1. #10

    <->

    Würden die Banken oder die Bank, whatever, auch all die Gewinne mit Zins- und Zinseszins zurückzahlen, dann könnte man eventuell auch mal darüber reden, ob man die Händler, also jene die nur Anweisungen befolgten, auch in Regress nehmen kann und soll.

    Vorher wäre das eine Peinlichkeit die nicht wirklich tragbar ist.
  2. #11

    Aufrechnung ?

    Da gibt es schon das Instrument der Aufrechnung von Forderungen. Aber da diese exorbitanten Bonuszahlungen ja in der oberen Banksterhierarchie bei allen anfallen werden die vertraglichen Regelungen schon so wasserdicht ausformuliert sein, dass er die 40 Mio (peanuts im DBSprech) behalten kann. Der Spruch mit den Krähen und Augen gehört doch zum Bankerglaubensbekenntnis.
  3. #12

    Zitat von lollopa1 Beitrag anzeigen
    Gegen die ehemaligen Mitarbeiter wird staatsanwaltlich ermittelt, also wird da schon ein Verdacht da sein, und wenn es zu einer Verurteilung kommt, warum prüft die Bank ob sie zurückfordert? Es ist ein Muss, diese Mitarbeiter haben der Bank, den Kunden und Aktionären geschadet, deswegen Boni zu 100% zurückfordern und eine Schadenersatzklage hinterher....
    Sie haben ein sehr seltsames Rechts"verständnis".

    Zitat von eckawol Beitrag anzeigen
    Der Genehmigende hat bei erfolgreicher Klage gegen Bittar ev. Untreu gegen die Aktionäre begangen, weil weniger ausgeschüttet werden konnte.
    Der Arbeitsvertrag sah es so vor.
  4. #13

    Wo bleibt Anshu Jain?

    Recht ist das eine, Verantwortung und Moral ist das andere. Jain als langjähriger Chef der Investmentsparte duckt sich heute schlicht weg. Wie armselig. Solches Verhalten ist mindestens genauso schädlich für das Image der Deutschen Bank, als etwa die Razzia in der Zentrale der Bank in Frankfurt.
  5. #14

    Och Joh!

    Es ist doch wahrhaft Gaga, das irgendeine Bananenbank dieser Welt ihre zuvor medial wirksam geschassten und dennoch mit Millionenboni entlohnten Erfüllungsgehilfen ihres ureigensten Willens, nun gerichtlich oder sonstwie verfolgen wollen, um ihr eigenes Ansehen irgendwie seriös darzustellen.

    Auf solche Ar.ch.öcher sche..se ich ganz ausdrücklich! Derart verlogene .en.er braucht kein Land dieser Welt!
  6. #15

    Och Joh!

    Zitat von coronella Beitrag anzeigen
    Recht ist das eine, Verantwortung und Moral ist das andere. Jain als langjähriger Chef der Investmentsparte duckt sich heute schlicht weg. Wie armselig. Solches Verhalten ist mindestens genauso schädlich für das Image der Deutschen Bank, als etwa die Razzia in der Zentrale der Bank in Frankfurt.
    Na und?
    Ein Anshu Jain unterscheidet sich in rein gar nichts, von seinem Gesinnungsgenossen Ashok Chauhan, der seinerzeit hier in Deutschland als der allselig machende indische Unternehmer gepriesen und mit Orden überhäuft wurde, gleichwohl kurz darauf gnadenlos grandios Pleite gemacht hat.

    Das unsägliche dümmliche Gesabber von Ashok, klingt mir immer noch in den Ohren, als er unser IT-Unternehmen sich damals einverleiben wollte. Exakt so, stelle ich mir das sinnfreie Gesabber des Anshu Jain vor.