Deutsche Banken gegen Studenten: Iraner plötzlich unerwünscht

dpaEin Jahr lang hob der Iraner Soheil, 23, Geld ab wie jeder andere, dann sperrte die Commerzbank plötzlich das Konto. Viele Kommilitonen aus seiner Heimat machen ähnliche Erfahrungen. Was haben deutsche Banken bloß gegen iranische Studenten?

Deutsche Banken: Keine Konten für iranische Studenten - SPIEGEL ONLINE
  1. #110

    Dafür...

    Zitat von gladwyne Beitrag anzeigen
    mein grossvater hat fuer mich ein aktienkonto bei der hypo eingerichtet, ich hab das gleiche fuer meine kinder getan. bin seit 22 jahren in den usa. letztes jahr wurde uns allen das konto gekuendigt. grund: die wollen nichts mit dem amerikanischen verwaltungsaufwand zu tun haben. musste alle aktien verkaufen und verliere geld auf festgeldkonto, sonst haetten die mir die aktien auf irgendein verwaltungsgericht geschickt.
    ... darfst Du den Amerikanern danken, die als einziges Land außer Eritrea das Welteinkommen ihrer Bürger versteuern, egal wo sie leben und egal, wo sie das Einkommen erwirtschaftet haben. Die Commerzbank ist beileibe nicht die einzige Bank, die aus diesem Grund und dem radikalen Vorgehen der USA bei ausländische Banken, die amerikanische Kunden haben, amerikanische Staatsbürgern eine Kontoeröffnung verweigern oder ein bestehendes Konto kündigen.
  2. #111

    Zahlungsverkehr zwischen Iran und Deutschland via Banken gibt es nicht oder kaum. Alle Geldströme werden über reisende Privatpersonen abgewickelt. Insofern ist internationaler Zahlungsverkehr kein Argument für Banken. Das Konto dient nur als Nachweis für eigenes Vermögen gegenüber dem Staat. Werden Konten nicht gewährt, können künftig keine Studenten mehr aus dem Iran in Deutschland studieren. Damit spielt man den Machthabern im Iran in die Hände und zwar wissentlich. Internationaler Austausch gilt als gutes Mittel im Kampf gegen problematische Regime, da man hier lernt, wie es anders geht. Das wird es dann in Zukunft nicht mehr geben können. Und man sollte wissen, dass bestimmt 95% der iranischen Studenten in Europa oder den USA froh sind, dem Regime entkommen zu sein und oft viele Jahre darum kämpfen mussten und viele Erniedrigungen, nicht zuletzt an der deutschen Botschaft in Teheran, über sich haben ergehen lassen müssen.
    Ich stelle mir gerade vor, was passieren würde, würde Studenten aus Namibia ein Konto verwehrt oder aus Israel. Wär doch mal spannend! Die ganze Aktion wird den Hauch des Rassismus nicht los. Und wenn das auf Druck der Amis erfolgt, sollen die doch ihren Iranern erst mal die Konten sperren. Dann wär da die Hölle los, denn es gibt sehr sehr viele Iraner in den USA.
  3. #112

    @chip01

    Was diese Studentinnen und Studenten studieren, geht sie ja wohl nichts an. Und ihre Flachwitzte sollten sie mal schleunigst überarbeiten.
  4. #113

    @Hurveis

    Jetzt nicht mehr als Student aber dafür richtig. Wenn ich heute antanze gibt es sogar Kaffee :)
  5. #114

    Zitat von stephan.scharf Beitrag anzeigen
    Ich stelle mir gerade vor, was passieren würde, würde Studenten aus Namibia ein Konto verwehrt oder aus Israel. Wär doch mal spannend! Die ganze Aktion wird den Hauch des Rassismus nicht los. Und wenn das auf Druck der Amis erfolgt, sollen die doch ihren Iranern erst mal die Konten sperren. Dann wär da die Hölle los, denn es gibt sehr sehr viele Iraner in den USA.
    Das wird in erster Linie nichts mit Rassismus zu tun haben. Die Banken halten sich an Ihre Hausinternen Vorgaben und scheuen sich bei evtl. Auslandsüberweisungen das durch die Bafin vorgeschriebene Procedere aufzunehmen. Das wäre recht einfach, aber man scheut natürlich Extrauaufgaben.

    Bei dt. Geschäfts oder den Topbanken ist die Direktive schon seit Jahren klar aus den USA vorgegeben und das war Ewigkeiten vor den Finanzsanktionen der EU.
    Entweder Big Profit bei uns (damals vor dem Immobiliencrash als alle heiß waren..) und keine Geschäfte, Transaktionen mit dem Iran...

    Und natürlich ist das scheinheilig, sorry das hat nix mit USA Bashing zu tun den als Siemens, Deutsche Bank auf den US Treasury Listen im Internet als "Firmen die mit dem Iran Geschäfte machen" gebrandmarkt wurden - tja zur gleichen Zeit waren Ingersoll, Dresser-Rand etc. mit Ihren Europa Filialen noch immer dick im Geschäft. Hat natürlich in den USA zu dem Zeitpunkt niemanden intesssiert....
    Geändert von ( um Uhr)
    Mit schönen Grüssen aus Hamburg/Barmbek
    falls diese Nachricht ins Forum gelangt
  6. #115

    Gibt's die EIH noch? Also die Europäisch-Iranische Handelsbank in Hamburg?

    Zitat von stephan.scharf Beitrag anzeigen
    Zahlungsverkehr zwischen Iran und Deutschland via Banken gibt es nicht oder kaum. Alle Geldströme werden über reisende Privatpersonen abgewickelt. Insofern ist internationaler Zahlungsverkehr kein Argument für Banken. Das Konto dient nur als Nachweis für eigenes Vermögen gegenüber dem Staat. Werden Konten nicht gewährt, können künftig keine Studenten mehr aus dem Iran in Deutschland studieren. Damit spielt man den Machthabern im Iran in die Hände und zwar wissentlich. Internationaler Austausch gilt als gutes Mittel im Kampf gegen problematische Regime, da man hier lernt, wie es anders geht. Das wird es dann in Zukunft nicht mehr geben können. Und man sollte wissen, dass bestimmt 95% der iranischen Studenten in Europa oder den USA froh sind, dem Regime entkommen zu sein und oft viele Jahre darum kämpfen mussten und viele Erniedrigungen, nicht zuletzt an der deutschen Botschaft in Teheran, über sich haben ergehen lassen müssen.
    Ich stelle mir gerade vor, was passieren würde, würde Studenten aus Namibia ein Konto verwehrt oder aus Israel. Wär doch mal spannend! Die ganze Aktion wird den Hauch des Rassismus nicht los. Und wenn das auf Druck der Amis erfolgt, sollen die doch ihren Iranern erst mal die Konten sperren. Dann wär da die Hölle los, denn es gibt sehr sehr viele Iraner in den USA.
    Wäre mit Blick auf die Behauptung, dass es keinen oder kaum Zahlungsverkehr gibt, vielleicht interessant.

    Atomprogramm: Exil-Iraner fordern drakonische EU-Sanktionen gegen Revolutionsgarden - SPIEGEL ONLINE

    Ein Generalverdacht gegen iranische Studenten ist sicher problematisch. Aber die genannten Banken haben wahrscheinlich genauso wenig Lust auf die Schlagzeile "Deutsche Banken unterhöhlen UN-Embargos", wenn sich herausstellt, dass "linientreue" iranische Studenten Teheran mit Devisen unterstützen. Mit der Kündigung der Konten können die Banken diese Schlagzeile ausschließen - um den Preis, dass sie mit dem vorliegenden Artikel für die Kündigung durch den Kakao gezogen werden. Bei Infrastruktur hat man immer das Problem, dass der Anbieter nicht weiß, wofür die von ihm angebotene Infrastruktur genutzt wird. Denn benutzen nicht auch Kriminelle bundesdeutsche Autobahnen? Oder fahren die immer nur Feldwege?
  7. #116

    Titel

    Zitat von Stäffelesrutscher Beitrag anzeigen
    »Jetzt verhandelt die Bundesregierung mit den Banken. In einem Brief teilte Emily Haber, Staatssekretärin im Auswärtigen Amt, den Banken mit, dass es keine rechtliche Grundlage für ein Verbot von Konten aller Iraner gebe. Sie bittet um "erneute Prüfung einer Kontoeröffnung und -führung".«
    ... ja was denn sonst? Wo gibt es denn eine Verpflichtung mit jedem potentiellen Kunden eine Geschäftsbeziehung einzugehen?

    Zitat von Stäffelesrutscher Beitrag anzeigen
    Die Bundesregierung »bittet«??? Ja geht's noch? Wenn es keine rechtliche Grundlage für eine Kontenschließung gibt, dann ist doch klar: entweder machen die das Konto wieder auf oder den Laden zu!
    ... so hätten Sie es gerne, so ist es aber nicht. Man mag es ja bedauern, aber so wie sich ein Kunde seinen Lieferanten aussuchen kann kann sich in aller Regel auch ein Lieferant, hier also eine Bank, seine Kunden aussuchen.

    Zitat von Stäffelesrutscher Beitrag anzeigen
    Man stelle sich vor, eine Bank hätte Studenten aus Israel die Konten gekündigt. Kämen dann auch dann auch zustimmende Kommentare nach dem Motto: »Die haben die Atombombe, massakrieren Gaza und die Westbank, also sollen sie die Klappe halten«?
    ... zumal ja auch die von Ihnen gemachte Behauptung in Bezug auf Gaza totaler Nonsense ist.
  8. #117

    Zitat von economic-fool Beitrag anzeigen
    Gibt's die EIH noch? Also die Europäisch-Iranische Handelsbank in Hamburg?
    Natürlich gibt es die Bank noch.

    Zitat von economic-fool Beitrag anzeigen
    Ein Generalverdacht gegen iranische Studenten ist sicher problematisch. Aber die genannten Banken haben wahrscheinlich genauso wenig Lust auf die Schlagzeile "Deutsche Banken unterhöhlen UN-Embargos", wenn sich herausstellt, dass "linientreue" iranische Studenten Teheran mit Devisen unterstützen.
    Und wie sollten jetzt "Regime treue Studenten" das jetzt bewerkstelligen ? Die EU Sanktionen sehen doch klar den Massnahmenkatalog vor wie die Banken, bzw. die Bafin zu agieren hat.
    Welche Höhe, wer der Empfänger etc.
    Geändert von ( um Uhr)
    Mit schönen Grüssen aus Hamburg/Barmbek
    falls diese Nachricht ins Forum gelangt
  9. #118

    Zitat von chip01 Beitrag anzeigen
    Ist es denn irgendwo gesetzlich verankert das man einen anspruch auf ein konto hat? Ich glaube nicht...
    Eine Bank kann sich die kunden aussuchen ob das nun moralisch richtig oder falsch ist müssen andere entscheiden. Was wollen die denn studieren? Atomwissenschaft? :-)
    wenn sie den text gelesen hätten wüssten sie die antwort
    natürlich hat man kein recht auf ein konto
  10. #119

    Es

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Jahr lang hob der Iraner Soheil, 23, Geld ab wie jeder andere, dann sperrte die Commerzbank plötzlich das Konto. Viele Kommilitonen aus seiner Heimat machen ähnliche Erfahrungen. Was haben deutsche Banken bloß gegen iranische Studenten?

    Deutsche Banken: Keine Konten für iranische Studenten - SPIEGEL ONLINE
    gibt doch immer eine Möglichkeit mehr, sich Feinde zu machen, als man glaubt.