Stuttgart 21: Bahn-Aufsichtsrat will Stadt und Land zur Kasse bitten

DPAStuttgart 21 wird immer teurer, Bahn-Aufsichtsrat und grün-rote Landesregierung streiten sich über die Verteilung der Mehrkosten von bis zu 2,3 Milliarden Euro. Die Bahn-Aufseher wollen Stadt und Land beteiligen, doch Stuttgart weigert sich beharrlich. Der Bund droht mit einem Ende des Projekts.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-883915.html
  1. #10

    Es ist nie zu spät....

    ...aus dem sinnlosen Murks- und Ganovenprojekt S 21 auszusteigen!
    Natürlich: Je früher umso besser.
    Wer bezahlt die Ausstiegskosten? Selbstverständlich die Verursacher und Befürworter!!
  2. #11

    Jetzt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Stuttgart 21 wird immer teurer, Bahn-Aufsichtsrat und grün-rote Landesregierung streiten sich über die Verteilung der Mehrkosten von bis zu 2,3 Milliarden Euro. Die Bahn-Aufseher wollen Stadt und Land beteiligen, doch Stuttgart weigert sich beharrlich. Der Bund droht mit einem Ende des Projekts.

    Stuttgart 21: Aufsichtsrat will Stadt und Land Mehrkosten aufdrücken - SPIEGEL ONLINE
    ist die Katze aus dem Sack und droht auch noch mit dem Knüppel. Das ist pure Erpressung. Ich bin es leid, mein Steuergeld in diesem Sumpf von Unvermögen und Dummheit zu versenken.
    Das werde ich bei den nächsten Wahlen entsprechend ausdrücken.
    Ein Steuerzahler aus BaWü.
  3. #12

    Drohungen und (leere) Versprechungen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Stuttgart 21 wird immer teurer, Bahn-Aufsichtsrat und grün-rote Landesregierung streiten sich über die Verteilung der Mehrkosten von bis zu 2,3 Milliarden Euro. Die Bahn-Aufseher wollen Stadt und Land beteiligen, doch Stuttgart weigert sich beharrlich. Der Bund droht mit einem Ende des Projekts.

    Stuttgart 21: Aufsichtsrat will Stadt und Land Mehrkosten aufdrücken - SPIEGEL ONLINE
    Man kann in der Sache sicherlich unterschiedliche Schwerpunkte - und damit auch unterschiedliche Standpunkte - haben.

    Aber die Art und Weise, wie die Protagonisten von S21 versuchen Meinung und Glauben zu Fakten in der Sache zu machen - und jeden, teilweise gut begründeten, Widerspruch als "Falsch" darstellen hilft der Sache nicht weiter.

    Die Bahn soll nun endlich die Wahrheit sagen - und wenn die Wahrheit nur heißt "wir wissen es nicht". Aber irgendwann waren es 4,5 Mrd. Euro ("mit großzügigem Puffer"), heute sind es "maximal (mit großzügigem Puffer)" 6,8 Mrd. - und 2025? - werden es meiner Meinung nach über 10 Mrd. Euro sein.

    Ehrlich wäre, wenn der Bahnvorstand sagen würde - "ja, diese Zahl könnte es auch sein".

    Und dann wäre ich als Steuerzahler schon daran interessiert zu erfahren, warum genau man (6,8 oder 8 oder) 10 Mrd. Euro ausgibt wenn heute auch schon Züge nach Stuttgart fahren.

    Dem VVS in Stuttgart hilft es nicht (der wird eher schlechter), dem Autofahrer in Stuttgart hilft es nicht (dem stehen 12 Jahre Verkehrskollaps bevor - und zunehmend mehr "Feldwege"). Wem dann?

    Die Bürger haben entschieden, dass die Verträge, die für 4,58 Mrd. Euro einen neuen Bahnhof bauen, nicht gekündigt werden sollen. Also haben genau diese Verträge Bestand - auch mit der genannten Zahl.
  4. #13

    Grimme Preis

    Ich schlage die Geißler Posse für den Grimme Preis vor, längstes Live Theater das je gesendet wurde. Jesuiten waren schon immer gute Schauspieler. Alles was während dieser Aufführung kritisch angemerkt wurde ist eingetreten. Allein der ungläubige Thomas/Heiner wollte es nicht glauben. Eine Sonderpreis sollte auch der Staatsbahnschauspieler Kefer erhalten, für von Anfang an unglaubwürdige Darstellung seiner Rolle. Kefer hätte gute Chancen mit seinen Fähigkeiten Nordkoreanische Fernsehansager zu tranieren. Wenn es nicht zum Heulen wäre müßte man Lachen.
  5. #14

    Das Geld

    Zitat von Steuerzahler0815 Beitrag anzeigen
    Da die Bahn ein 100% iges Staatsunternehmen ist welchen Unterschied macht das am Ende?
    nach oder während der Fertigstellung verschenkt wird. Oder meinen Sie bei einem Börsengang wird der Bund den realen Gegenwert erhalten? S 21 wird hier nur ein kleines FÜFÜ an die Aktionäre werden.
  6. #15

    Lametta?!

    Ich glaube, hier hängt ein Mitglied der Bahnaufsicht sich ziemlich weit aus dem Fenster.
    Die Flughafen GmbH und die Region Stuttgart haben 360Mio an die Bahn gezahlt, weil es damals hiess, dass sonst das ganze Projekt nicht wirtschaftlich wäre - ich denke für dieses Geld kann man sehr wohl einen funktionierenden Flughafen-Bahnhof mit ICE-Halt verlangen.
    Das Land BW (unter CDU-Regierung)hat zusätzlich zu den vielen Mio Baugeld auch noch Nahverkehr für weitere viele Mio ohne Ausschreibung bis 2016 im Voraus von der Bahn gekauft.
    Die Stadt Stuttgart hat für über 450Mio im Voraus einen Teil des Geländes gekauft, obwohl es weit nach 2020 erst nutzbar ist und hat zudem auf Ausstandszinsen, die auf über 350Mio geschätzt werden, verzichtet.
    Es wurde von allen Beteiligten sogesehen freiwillig viel Geld in das Projekt gesteckt, damit es überhaupt anläuft und jetzt soll man sich auch noch erpressen lassen?!
    Regiert jetzt auch bei der Bahn der Wahnsinn?
  7. #16

    Wen

    interessiert, was ein Herr Hauk zu sagen hat ?
    Die sollen lieber zusehen, dass sie ihren Mappus entsorgt bringen, damit man von diesem Sumpf nichts mehr hören und sehen muss....
  8. #17

    Bahn als Erpresser

    Zitat von Artikel
    Aufsichtsräte warnen davor, dass bei einem Scheitern von Stuttgart 21 in den kommenden zehn bis 15 Jahren am Hauptbahnhof überhaupt nicht gebaut werde.
    Das ist offene Erpressung. In den letzten 15 Jahren hat die Bahn nichts in den Bahnhof und die Gleisanlagen investiert, da die Bahn von einem baldigen Neubau ausging. Dadurch hat die Bahn viele Millionen eingespart. Sollte S21 nicht gebaut werden, dann müßte dieses über die letzten 15 Jahren eingesparte Geld ja sofort für neue Gleisanlagen zur Verfügung stehen. Eine Baugenehmigung braucht man dafür nicht.

    Die Bahn sollte lernen, daß das Schönrechnen von Projekten, die vom Steuerzahler finanziert werden, nicht mehr in die heutige Zeit paßt.
  9. #18

    Zitat von donnerfalke Beitrag anzeigen
    Es gab doch diese Mehrheit die für S21 abgestimmt hat, warum soll sie nicht S21 finanzieren? Sie waren doch dafür.
    tolle idee
    dann zahlen bitte in zukunft auch nur die für den sozialstaat die dafür waren
  10. #19

    Getretener Quark

    Zitat von engelbachm Beitrag anzeigen
    NEIN - der AR der DB hat völlig recht: von der politik geäußerten, vom ursprünglichen umfang abweichenden wünsche sind auch von "der politik" zu zahlen.
    Auch wenn Sie Ihr Nein herausbrüllen - welche "vom ursprünglichen umfang abweichenden wünsche" sollen das denn sein?

    Der Flughafenbahnhof steht im Vertrag, der Flughafen zahlt mehr als 350 Millionen dafür. Der kann es also schon mal nicht sein.

    Was dann? Ein genehmigungsfähiger Brandschutz? Ein genehmigungsfähiges Grundwassermanagement? Es gibt die von Ihnen behaupteten Dinge überhaupt nicht.

    trotzig ist ein solcher hinweis des AR sicher nicht.
    Stimmt, das ist nicht trotzig, sondern ein peinlicher Erpressungsversuch.

    vielmehr zeigt die verwendung dieses eigentlich ausschließlich wertend verwendeten begriffes eine unnötige parteinahme des autors. und die phrase "von der bahn garantierte kostengrenze" suggeriert ebenfalls völlig zu unrecht, die bahn habe bedingungslos bei nach oben offener wunschliste eine preisgrenze zugesagt.
    Unsinn, *Sie* suggerieren hier - und zwar, dass es irgendwelche Sonderwünsche gäbe. Die gibt es aber gar nicht. Die Bahn ist schlicht unfähig, das umzusetzen, was Sie versprochen hat. Und selbst dem verbohrtesten Befürworter geht da langsam ein Licht auf. Deshalb werden neue Geisterdebatten angezettelt, die von den bisherigen Lügen ablenken sollen. Aber auch die neuen haben kurze Beine.