Nigeria: Milizionäre entführen sieben Ausländer

Bewaffnete Kämpfer haben im Norden Nigerias einen Wachmann getötet und sieben ausländische Arbeiter in ihre Gewalt gebracht. Das Gebiet wird seit Jahren von islamistischen Milizen terrorisiert. Die EU warnt ihre Bürger vor Reisen in die Unruheregion.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-883922.html
  1. #1

    Milizionäre?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bewaffnete Kämpfer haben im Norden Nigerias einen Wachmann getötet und sieben ausländische Arbeiter in ihre Gewalt gebracht.

    Milizionäre sind entweder Mitglieder einer paramilitärischen Polizei oder Angehörige von Streitkräften und es ist nicht anzunehmen, dass die Entführer zu einer der beiden Gruppen gehören. Daher handelt es sich entweder um gewöhnliche Kriminelle oder um islamistische Terroristen.
  2. #2

    Geiselhandel

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bewaffnete Kämpfer haben im Norden Nigerias einen Wachmann getötet und sieben ausländische Arbeiter in ihre Gewalt gebracht. Das Gebiet wird seit Jahren von islamistischen Milizen terrorisiert. Die EU warnt ihre Bürger vor Reisen in die Unruheregion.

    Entführung von sieben Ausländern in Bauchi in Nordnigeria - SPIEGEL ONLINE
    Hier hilft nur die Haltung die jetzt Frankreich einnimmt: Nicht zahlen. Denn mit jedem Geldtransfer wird der Terrorismus in dieser Region gefördert. Klingt hart, aber wozu sind Reisewarnungen gut, wenn sich die betroffenen Personen nichts draus machen in der oft falschen Zuversicht dass ihr Land sie da herausholt indem es für sie bezahlt.
    Den Ländern in der betroffenen Zone Westafrikas, ich persönlich würde da jetzt bereits auch den Maghreb sowie Libyen und Ägypten dazuzählen, sollte doch klar sein was das bedeutet, keine Touristen mehr, schlimmer keine Ausländer die beim Aufbau von Landwirtschaft, Industrie, Infrastruktur wie Strassen, Krankenhäuser mehr helfen, oder für internationale Firmen in dieser Region arbeiten. Das liegt sicherlich nicht im Interesse dieser Länder.
  3. #3

    einfach nur Raushalten

    hilft nicht, denn es interessiert die Extremisten nicht, wenn Volkswirtschaften zusammenbrechen. Gerade darin sehen sie ihre Chance. Aber solange die Verhältnisse in vielen Ländern (nicht nur Afrikas) so sind wie sie sind, gibt es immer gute Gründe zur Radikalisierung.
  4. #4

    Unglaublich!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bewaffnete Kämpfer haben im Norden Nigerias einen Wachmann getötet und sieben ausländische Arbeiter in ihre Gewalt gebracht. Das Gebiet wird seit Jahren von islamistischen Milizen terrorisiert. Die EU warnt ihre Bürger vor Reisen in die Unruheregion.

    Entführung von sieben Ausländern in Bauchi in Nordnigeria - SPIEGEL ONLINE
    Kämpfer, Milizionäre? Das sind stinknormale Verbrecher. Sonst nichts!
  5. #5

    Wie geht es eigentlich dem James Foley ?

    Zitat von denkdochmal Beitrag anzeigen
    Kämpfer, Milizionäre? Das sind stinknormale Verbrecher. Sonst nichts!
    Den haben doch auch Kämpfer, Aktivisten der FSA in Syrien entführt.
    Wie geht es ihm ?
    Haben die FSA Islamisten ihn inzwischen freigelassen ?