Rekord: Spanien macht so viele neue Schulden wie noch nie

dapdMit drastischen Sparmaßnahmen kämpft Spanien gegen die Krise - und häuft doch mehr Verbindlichkeiten an als je zuvor. Laut einem Zeitungsbericht wächst wuchs der Schuldenberg im Jahr 2012 um 146 Milliarden Euro. Ein Grund für den Rekord sind ausgerechnet die Hilfen der Euro-Partner.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-883925.html
  1. #1

    Da

    ist ja wohl wieder die Fr. Merkel gefragt, um weitere Mrd. in den Sand zu setzen. Hoffentlich wird bei den nächsten Wahlen die richtige ?? Partei gewählt, um diesem Unsinn ein Ende zu bereiten.
  2. #2

    die richtige???

    Welche Partei bereitet denn diesem Spektakel, das uns alle eine grandiosen Wirtschaftszusammenbruch und die Vernichtung unserer Ersparnisse beschert, denn endlich ein Ende?
  3. #3

    Nur ein Forist ?

    Komisch, noch vor kurzer Zeit war bei einem derartigen Thema zum Thema EURO/Finanzkrise/Bankenkrise oder was, noch ein Ansturm von Foristen zu vermerken. Und nun ...? Kann aber auch sein, dass die Leute allmählich gesättigt sind oder einfach genug haben von diesem Thema. Und wahrscheinlich ist den meisten bewusst, dass da noch ganz andere Summen und Akteure ins Spikel kommen. Zypern lässt grüßen. Heute Wahl und morgen die ersten Terminvereinbarungen zu Verhandlungen mit EU und IWF und ....
  4. #4

    Psst,

    'Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy versucht zwar, mit drastischen Sparprogrammen gegenzusteuern. Das Wachstum des Schuldenberges konnte sie aber nicht stoppen.'

    Kann Rajoy, Merkel und Co mal jemand schonend beibringen, dass 'Sparprogramme' in der Krise vieles bewerkstelligen, aber sicher nicht den Abbau von Schulden, das genaue Gegenteil ist der Fall.

    Die Worte 'zwar' und 'gegensteuern' die SPON hier gewählt hat, sind schlicht falsch.
  5. #5

    Zitat von crocodil Beitrag anzeigen
    ist ja wohl wieder die Fr. Merkel gefragt, um weitere Mrd. in den Sand zu setzen. Hoffentlich wird bei den nächsten Wahlen die richtige ?? Partei gewählt, um diesem Unsinn ein Ende zu bereiten.
    allerdings nicht, weil Merkel einen Euro nach dem anderen dorthin schiebt, sondern weil sie die Situation durch ihr Zögern und Blockieren maßgeblich verursacht hat. Denn die Schuldenquote steigt auch bei einem ausgeglichenen Haushalt, wenn die Wirtschaftsleistung schrumpft.
    Welche Partei das allerdings lösen könne, kann ich mir nicht so ganz vorstellen. Schließlich haben alle Parteien mit realistischer Regierungschance die Schuldenbremse ab 2016 beschlossen, weswegen auch hierzulande eher weitere drastische Einschnitte, als Entspannung zu erwarten sind. Wie heißt es so schön: "Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten" - die Schuldenbremse ist eine solche!
  6. #6

    Was für eine Überraschung

    Spanien ist finanziell am Ende. Dragis Billionen verlängern nur den Zusammenbruch Spaniens unter der Schuldenlast. Das die Wirtschaft Spaniens anspringt,ist völlig abwegig!!Was nun Frau Merkel? Die deutsche Bevölkerung hat bezogen auf die Kernstaaten Europas bereits ein unter dem Durchschnitt liegendes pro Kopf Einkommen!! Deutschland ist verarmt und nicht in der Lage 2013,2014... die Südstaaten zu finanzieren.
  7. #7

    Bildzeitungsniveau!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit drastischen Sparmaßnahmen kämpft Spanien gegen die Krise - und häuft doch mehr Verbindlichkeiten an als je zuvor. Laut einem Zeitungsbericht wächst wuchs der Schuldenberg im Jahr 2012 um 146 Milliarden Euro. Ein Grund für den Rekord sind ausgerechnet die Hilfen der Euro-Partner.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale
    Gibt es eigentlich nur noch Schmalspurjournalismus in diesem Land oder liegt es daran, dass am Wochenende nur Volontäre arbeiten?

    Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy versucht zwar, mit drastischen Sparprogrammen gegenzusteuern. Das Wachstum des Schuldenberges konnte sie aber nicht stoppen. Laut "El País" ist die Zunahme vor allem auf das Defizit im Staatshaushalt zurückzuführen. Trotz aller Einsparungen sei die Neuverschuldung nicht abgebaut worden.
    Das Wachstum des Schuldenbergs in Spanien ist also auf das Defizit im Staatshaushalt zurückzuführen? Wow! Der Wirtschaftsnobelpreis des laufenden Jahres wurde soeben vergeben. Alle anderen Anwärter können die Hoffnung für dieses Jahr begraben, denn solche revolutionären Erkenntnisse werden sie nicht liefern können!

    Erbarmen, Herr! Schmeiße Hirn vom Himmel!
  8. #8

    Verschuldensquote Spaniens jetzt bei 84% ?

    Vor der Krise 2009 lag Spanien noch bei gut 50%, aber das Problem ist nicht der Staat sondern die Verschuldensquote der Privatpersonen/Sektor der soll bei 250% liegen, weil die guten Spaniener massenweise Immobilienfinanzierungen mit 120% und mehr also ohne jedes Eigenkapital gemacht haben, in der Hoffnung die Buden mit 120% zu Einstandspreisen weiter zu geben, aber die liegen nur noch bei 30% zum Einstandspreis und die Zinsen laufen und die Zwangsräumungen auch.
    Spanien wird ganz böse enden.
  9. #9

    Das Ende

    Zitat von adam68161 Beitrag anzeigen
    Welche Partei bereitet denn diesem Spektakel, das uns alle eine grandiosen Wirtschaftszusammenbruch und die Vernichtung unserer Ersparnisse beschert, denn endlich ein Ende?
    ist mit dem ESM besiegelt. Man muss sich auf der Zunge zergehen lassen: der EU-Gipfelbeschluss vom 29.06.12 beinhaltet eine zusätzliche Bankenhaftung von rd. 9,2 Billionen (neben der Haftung von "nur" 3,3 Billionen für die Schulden schwacher Euro-Staaten. Die eigenen Schulden Deutschlands nicht eingerechnet. Aber entgegen dem Statement von 170 Wirtschaftswissenschaftler kommt von M&S nur: völliger Bödsinn.