Nahrungsmittel-Skandale: Hauptsache, was mit Fleisch

Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-883663.html
  1. #350

    Danke, danke!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.

    Silke Burmester über den Skandal um das Pferdefleisch - SPIEGEL ONLINE
    Der erste Artikel von Frau Burmester, dem ich vollauf zustimmen kann :-)
  2. #351

    Was soll der Artikel?

    Was soll die selbstgefällige besserwissende Belehrung... es geht doch nicht um das Pferd oder einem anderen Getier. Es geht um Lug und Trug. Da brauche ich keinen der mir sagt, daß ich selber schuld bin, wenn ich über den Tisch gezogen werde. (Natürlich überdenke ich als Konsequenz meinen Speiseplan). Verschieben Sie, Frau Burmeister, keine Verantwortlichkeiten. Vermutlich werden wir von diesen mafiösen Handelsstrukturen nicht nur beim Fleisch über den Tisch gezogen. Skandal ist, daß die politische Kontrolle immer den Schweinereien hinterher läuft (komisch,was?). Die unkontrollierten Fleischberge essen übrigens auch unsere Kinder; mal sehen was sie so alles im Laufe ihres Leben so speichern. Und dann kommt so ein (Verzeichung!) bescheuerter Artikel. Möglicherweise bin ich nicht ganz dicht und habe das Geschreibsel missverstanden. Im Übrigen, wenn es um die Vergiftung meiner/unsere Lebensgrundlage und auch um die guten Sitten geht, sollten wir uns mindestens empören, da bleibe ich nicht cool und unaufgeregt.
  3. #352

    Faulheit der Verbraucher

    Weil die meisten Verbraucher nicht kochen können oder wollen, kaufen sie gefrorene Fertigprodukte. Wer selbst ein Stück Fleisch durch den Wolf dreht, braucht vor Hack keine Angst zu haben. Man weiß was drin ist.
  4. #353

    Dumm

    Mit Verlaub: dieser Artikel ist dumm! Was glauben sie, warum findet sich Pferdefleisch in den angeprangerten Lebensmitteln? Weil es qualitativ so hochwertig ist und ein ach so tolles Fleisch? Oder eher weil es sich hier um billigste Abfälle aus der Abdeckerei handelt? Nicht um Tiere die zum Verzehr gezüchtet wurden sondern um kranke Tiere, alte Tiere und gedopte RennPferde! Anabolika möchte ich nicht über mein Fleisch zu mir nehmen.

    Denken Sie doch das nächste Mal einfach kurz nach bevor sie schreiben. Ich kann diese großkotzigen Pferdefleisch Liebhaber im Zusammenhang mit diesem Fleisch Skandal nicht mehr ertragen. Dieses Geschwätz ist unlogisch und dumm!
  5. #354

    Rotes Fleisch ist ungesund

    Erstaunlich, wie dickköpfig die Deutschen sind. Schon unzählige Male wurden die Studien bekannt, dass ungezügeltes Fleischessen die Ursache vieler chronischer Erkrankungen ist, trotzdem futtert man lustig drauf los: Hamburger, Döner, Currywurst, es ist der volle Wahnsinn. Vor allem rotes Fleisch, also das von Rind oder Pferd, fördert die Entstehung zahlreicher Krebserkrankungen und oft einen frühen Tod.
  6. #355

    @carlo02

    wenn man sehen muss "wie man mit seinem geld zurecht kommt" sollte man eventuell in Betracht ziehen, einfach weniger Fleisch zu essen. Ist, btw., auch gesünder.
  7. #356

    Billig

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.

    Silke Burmester über den Skandal um das Pferdefleisch - SPIEGEL ONLINE
    hieß ursprünglich mal "angemessen". (Nach Abwägung aller Argumente und Umstände kam man zu einem billigen Urteil.)
    Auf das Thema bezogen: Billig heißt nicht automatisch mindere Qualität. Ich kenne einen Milchbauern (200 Kopf Vieh, davon 120 Milchkühe), dem ich blind vertraue. Und dann muss er den Liter abgeben für ich meine aktuell etwas über 40 Cent. Das ist die Milch, die ich dann im Supermarkt kaufe für 89-99 Cent.
    Wem das billig erscheint (im landläufigen Sinne - billig will ich, Geiz ist geil), der hat Recht.
    Aber er hat für unter einem Euro ein Spitzenprodukt erstanden.
    Da ist weder der Erzeuger schuld, noch der Verbraucher, sondern der Handel, der die Produzenten unter gnadenlosen Druck setzt. Und es ist nicht so -meiner Erfahrung nach-, dass der Kostendruck eins zu eins nach unten weitergegeben wird und die Produzenten deshalb ihre (ethischen) Standards senken. Der durchschnittliche Landwirt leidet still und nimmt lieber Verluste hin, als seine Tiere zu quälen. Dafür gibt es dann mal wieder bessere Jahre, wo er seine Verluste ausgleichen kann.
    Also hakt es im Handel, wo die wirklichen Gewinne generiert werden und dies tut der, indem er den Verbraucher (mit seinem angeblichen Bedürfnis nach billiger Ware) systematisch gegen den Erzeuger ausspielt.
    Meine Tante sagte: Ist der Handel noch so klein, bringt er mehr als Arbeit ein.
    Der nächste noch kaum öffentliche Skandal ist die Politik der Energiewende.
    (Darüber hat auch der SPIEGEL vor einigen Monaten geschrieben.)
    Da werden Flächen für "Energiemais" verpachtet für bis zu 600 €/ha.(Ich meine: Niedersachsen?)
    (In Oberfranken sind 300 - 450/ha nichts Ungewöhnliches.) Was bleibt da übrig für den Landwirt, der den Acker braucht, um Futter für das Vieh zu haben? Kleine Landwirtschaften gehen genau daran zugrunde.
    Aber, man hat was für die Nachhaltigkeit und die Umwelt getan.
    Soviel zu unserer schizophrenen Politik und Gesellschaft.
    Es ist nur noch bizarr.
  8. #357

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der eigentliche Skandal ist nicht, dass jemand Pferd als Rind ausgibt, sondern dass der Verbraucher Betrügereien der Industrie geradezu fördert. Weil er erwartet, dass in einen Großteil der Lebensmittel Fleisch drin ist, das aber nichts kosten darf.

    Silke Burmester über den Skandal um das Pferdefleisch - SPIEGEL ONLINE
    Der Artikel ist in der Sache richtg, wird aber ziemlich reisserisch begründet? Wo ist denn der Verbaucher, oder wo sind die Daten die belegen, daß der Verbraucher erwartet, daß in einem GRoßteil der Lebensmittel Fleisch enthalten ist? Ich bin überzeugter Fleischesser, aber erwarte das ehrlich gesagt nicht.
  9. #358

    Zitat von oli h Beitrag anzeigen
    Der unschöne Nebeneffekt ist, dass der Fleischverzicht entsprechend schwer gemacht wird. Man braucht nur mal beim Bäcker versuchen, zur Brotzeit was belegtes ohne Wurst und Käse zu bekommen. Antipasti, Hummus oder andere Alternativen werden da leider in den seltensten Fällen angeboten.
    Dannsollten SIE versuchen, diese Spezialitäten dort nachzufragen, wo ein Angebot desselben wahrscheinlich ist: Italiener, Boulangerie, Bistro, Libanese,Dönerbude...aber eben nicht beim Bäcker, oder können SIe neuerdings beim Afghanen Ihres Vertrauens "Teilchen'" ordern?

    Allein die Formulierung: Brotzeit mit Antipasti und Hummus zeugt von Empörugsbedürfnis, nicht von Erfahrung-aber probieren Sie es aus, fahrfen Sie ins Brotzeitland und ordern Sie statt Weiwurst doch ein bisschen Hummus :D
  10. #359

    optional

    So ein Quatsch. Es gibt deshalb keine Gerichte ohne Fleisch, weil Fleisch nun mal das billigste von allen Nahrungsmitteln ist. Von der EU subventioniert ist es heute im Essen das, was früher die Sägespäne in der Wurst waren. Nicht jeder kann sich ein fleischloses Gericht leisten.

    Und beim jüngsten Skandal geht es gar nicht darum, ob Pferdefleisch gut oder schlecht ist, sondern darum, dass ich nicht angelogen werden möchte. Auch aus toten Ratten und Mäusen kann man wahrscheinlich ein wohlschmeckendes und bekömmliches Gericht zubereiten, aber ich möchte gefälligst das verkauft bekommen, was auf der Verpackung steht, gerne auch mal Pferd. Aber ich will nicht, dass Rind drauf steht, und dann Schwein, Huhn, Katze, Homo sapiens, Känguruh, reingewixt oder sonst was dirn ist, egal ob gesundheitsschädlich oder nicht.