Angelus-Gebet in Rom: Benedikt XVI. ruft zu spirituellen Kampf auf

AFPZehntausende Menschen bejubeln den scheidenden Papst bei seinem vorletzten Angelus-Gebet in Rom. Benedikt XVI. prangert Hochmut und Egoismus an und ruft die katholische Kirche und ihre Mitglieder zur Erneuerung auf. Dies sei ein "spiritueller Kampf gegen den Geist des Bösen".

Benedikt XVI. ruft bei Angelus-Gebet zu "spirituellen Kampf" auf - SPIEGEL ONLINE
  1. #380

    Nicht nur lachhaft

    Zitat von kyon Beitrag anzeigen
    Man könnte auch bei Ihrer Argumentation, die man immer wieder zur angeblichen Entlastung des Vorwurfes zu hören bekommt, gernervt aufseufzen.

    Als fehlbarer Mensch ist er selbstverständlich auch in Glaubensfragen fehlbar. Was denn sonst? Als ob er dann, wenn er ex cathedra spricht, das göttliche Attribut besäße.
    Es ist ihm 1870 dogmatisch per Abstimmung "beigeordnet" worden. Lachhaft!
    Wobei noch zu erwähnen wäre das es einen menschlichen Stellvertreter einer Göttlichkeit gar nicht geben kann.
    Die Kircheobrigkeit hat sich so manche Privilegien installiert, die einen rational denkenden Menschen an deren Verstand zweifeln lassen müssen.
  2. #381

    Zitat von oktave Beitrag anzeigen
    Nur leider übersehen Sie dabei einen ganz wesentlichen Punkt. Die Kirche hat überdurchschnittlich viele ehrenamtliche Mitarbeiter. Ohne diese Mitarbeiter könnten viele Einrichtungen ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen.
    Diese Arbeiten wäre alle problemlos finanzierbar, wenn die gigantischen Kirchensubventionen abgeschafft würden. Mit diesem Geld könnte man im sozialen Bereich 10 000e von ordentlich bezahlten Jobs schaffen.
  3. #382

    Zitat von forumgehts? Beitrag anzeigen
    das war doch ein Witz! Wer wird denn solche Diskussionen ernst nehmen?
    Ich weiß. :-) Deshalb hat ich auch "genervt aufseutz" in Klammern hinzugefügt. Aber die Mär von der absoluten Unfehlbarkeit hab´ ich schon so oft gehört - ich kann es langsam nicht mehr hören. Bzw. lesen. :-)
  4. #383

    Zitat von brandmeister Beitrag anzeigen
    Als Entschädigungszahlung für die Enteignungen durch den Staat. In anderen Ländern ist dies auch usus. Und in Norwegen, das ja eins der äußerst liberalen skandinavischen Länder ist, ist die Kirche sogar Staatskirche (also nix mit Säkularisierung oder Laizismus) und wird zu 100% vom Staat finanziert.
    Pech für die Norweger. Wieso sollte sich Deutschland daran orientieren? Gibt's auch eine inhaltliche Begründung?

    Und wie kam eigentlich die Kirche zu dem ganzen Besitz, für dessen Enteignung seid sage und schreibe zwei Jahrhunderten bezahlt werden muss?
  5. #384

    Zitat von Atheist_Crusader Beitrag anzeigen
    Die Gläubigen nicht. Die Kirche schon. Der Noch-Papst selbst war an diesen Vertuschungen beteiligt (vor seiner Zeit als Paspst). Wenn die Probleme nicht nur bis in die höchste Ebene bekannt sind, sondern diese auch daran teilhat, dann kann man sehr wohl die ganze Organisation verurteilen.
    Das ist die klarste Rechtfertigung für eine Verurteilung, die man sich jenseits von einem "jeder Einzelne hat mitgemacht" vorstellen kann: Alle wissen es. Die führenden Köpfe waren zum Teil direkt daran beteiligt. Trotzdem ändert sich nichts. Und das nicht erst seit gestern.

    Wieviel brauchen Sie denn noch, dass man den Laden verurteilen darf?
    Sie dürfen von mir aus den "Laden" soviel und so lange Sie wollen verurteilen und vorverurteilen. Ich hingegen ziehe die Differenzierung vor.
  6. #385

    So oft sie wollen :)

    Zitat von MashMashMusic Beitrag anzeigen
    Wie oft noch? Wir reden von Sachen, die hunderte Jahre her sind.
    Heute ist die Kirche nicht mehr so. Eigentlich seitdem es eine Trennung zwischen Staat und Kirche gibt.

    Und natürlich gibt es adminuistrative Aufgaben zu erledigen - die Kirche agiert schließlich weltweit. Ein gewisses Maß an Verwaltung ist da unerlässlich.
    Das kommt dann immer auf den Staat an.
    Die aktuellen Sachen werden wir erst in vielen Jahren erfahren, dann können sie wieder sagen, dass ist doch Jahre her.
    Die Zusammenarbeit mit Pinochet bzw mit Opus Dei und Franco etc
    und wenns herauskommt: "Wie oft noch? Wir reden von Sachen, die hunderte Jahre her sind."
    Wenn ich die Vertuschungen um die Kindesmissbrauchsfälle anmahne kommt sicher ein ähnliches Argument und dass wir ja alle Fehlbar sind...schon klar, aber was will dann die RKK?
    Das Christentum verkörpern?
    ok, jedem sein goldenes Lamm.
    Aber vielleicht sollte die RKK irgendwann mal zum Christentum bekehrt werden !?!
  7. #386

    Zitat von de-fakto Beitrag anzeigen
    Die Ehrenamtlichen würden sicher unabhängig von der Trägerschaft der Institution für die sie arbeiten ihren Dienst verrichten.
    Oder wissen Sie etwas davon , das ehrenamtliche Hilfe via kirchlichen Kostenträger vom lieben Gott mit Sonderbonus honoriert wird im Jenseits?

    Ich stell mir da so einen Job als privilegierten Schutzengel mit echt goldenen Haaren vor oder so.....(;-=}
    Ich hab in einem anderen Zusammenhang erlebt, wie tausende Ehrenamtliche verprellt wurden. Sie können mir glauben: wenn den ehrenamtlichen Helfern ihre Basis, resp. Strukturen, unter den Füßen weggezogen werden, werden sich diese anderweitig innerhalb der Kirche ehrenamtlich betätigen. In diesem Zusammenhang muß ich immer an den Spruch denken: "Was man weit wegwirft, muß man auch wieder von weit holen."
  8. #387

    Zitat von Zeitwesen Beitrag anzeigen
    sollte man mal aufrechnen woher die Kirche ihre Besitztümer hat, das waren nämlich auch oft genug Enteignungen oder Erbschleichereien und Betrügereien.
    Echt? Aus welcher Quelle haben Sie denn das?
  9. #388

    Zitat von de-fakto Beitrag anzeigen
    Ne faktische Kernaussage war Ihnen definitiv nicht möglich,was?


    Was heißt denn eigentlich nicht ? Vielleicht doch ,oder keine Ahnung?

    Und was mich betrifft habe ich als Agnostiker Glaube nicht nötig.
    Ich bin da lieber dem realen,Antispirituellem zugetan.
    "Eigentlich nicht" heißt soviel wie, hm, nun, eigentlich nicht.

    Wenn Sie mich fragen, geht's da vorn zum Bahnhof? und ich sage "eigentlich nicht", was glauben Sie dann, geht's da zum Bahnhof oder nicht?

    Sie sind ein Mensch. Menschen glauben immer an etwas. Sei es an die Naturwissenschaften, den Erfolg, an die Vernunft im Menschen (ein Irrglaube, wenn Sie mich fragen).

    "Spirituell" und "real" schließen sich übrigens nicht aus. Der Glaube etwa ist völlig real.
  10. #389

    Zitat von Zeitwesen Beitrag anzeigen
    sollte man mal aufrechnen woher die Kirche ihre Besitztümer hat, das waren nämlich auch oft genug Enteignungen oder Erbschleichereien und Betrügereien.
    Wenn man dann die Gehälter der letzten 200 Jahre zusammenrechnet kann man wahrscheinlich schon von Überbezahlung sprechen.
    die Kirche hat wohl selbst nie enteignet. hat aber wohl enteignetes Gut zugeeignet bekommen, durch die weltliche Gerichtsbarkeit. Eine Schenkung oder beerbt zu werden ist wohl keine Erbschleicherei. Und für die Betrügereien ist mir in Deutschland auch kein Beispiel bekannt. Desweiteren hat bisher jede Regierung diese Zahlungsverpflichtung aufgrund der erfolgten Enteignungen anerkannt, bzw. wurde die entsprechenden Verträge auch durch das Bundesverfassungsgericht als rechtens anerkannt.