Angelus-Gebet in Rom: Deutsche wünschen sich Reformer als Papst

AFPSex und Zölibat: Wenn es nach den Deutschen geht, soll der künftige Papst der katholischen Kirche vor allem moralische Reformen verordnen. Laut einer Umfrage wünschen sich dies 80 Prozent der Bevölkerung. In Rom wollen die Gläubigen derweil Papst Benedikt einen triumphalen Abschied bereiten.

Umfrage: Deutsche wünschen sich Reformer als Papst - SPIEGEL ONLINE
  1. #90

    Parolen und Platitüden

    "Sex und Zölibat: Wenn es nach den Deutschen geht, soll der künftige Papst der katholischen Kirche vor allem moralische Reformen verordnen. Laut einer Umfrage wünschen sich dies 80 Prozent der Bevölkerung."

    Diese schlampige Formulierung zeigt, dass es nicht um Information geht, sondern um Stimmungsmache. Die Platte hat einen Sprung, die ständig wiederholte Pseudowahrheit heißt: Die katholische Kirche ist altmodisch.

    Wahr ist jedoch: Das Christentum muss sich an der Wahrheit orienitieren, für die Jesus Christus am Kreuz gestorben ist. Ob dies der Mehrheit der Deutschen passt oder nicht, ist unerheblich.
  2. #91

    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    Die Lösung, die die Kirche anbietet, ist für viele Menschen sehr unbequem. Sie möchten lieber einfache Rezepte.
    Welche Lösung bietet die Kirche an? Sie verharrt auf den überkommenen "Lösungen", die im Mittelalter mal dogmatisch festgelegt wurden und nicht mal von Jesus stammen. Die einfachen Rezepte, die es immer gab, z. B. Zölibat und Kondomverbot sind keine Lösungen, wenn sie nichtmal von 100% der Priester selbst anerkannt werden und wurden. Sie nützen niemandem, nicht einmal der Kirche. Wenn immer auf die Dritte Welt geschielt wird, dann sollte man dem Papst vielleicht mal sagen, dass dort Zölibat und Kondomverbot noch viel stärker marginalisiert sind als selbst bei den christlichsten Christen in Europa. Kein Mensch hält sich daran, nicht einmal die Bischöfe.

    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    In Deutschland werden die Kirchen voll, wenn dort Popkonzerte stattfinden würden.
    Was spricht also gegen Popkonzerte? In Afrika ist jeder Gottesdienst ein Popkonzert.
  3. #92

    Zitat von Rolf K. Beitrag anzeigen
    Wahr ist jedoch: Das Christentum muss sich an der Wahrheit orienitieren, für die Jesus Christus am Kreuz gestorben ist. Ob dies der Mehrheit der Deutschen passt oder nicht, ist unerheblich.
    Die "Wahrheit" ist genau nochmal was? Das was dieser Jesus angeblich gesagt hat und 300 Jahre später in einem willkürlich zusammengestellten Kanon auftaucht? Hier geht es auch nicht um die Deutschen, denn Zölibat und Kondomverbot stehen nicht in der Bibel und werden nicht zuletzt deshalb von kaum jemandem auf der Welt überhaupt berücksichtigt, geschweige denn gelebt.

    Es ist daher sehr wohl erheblich, was den eigenen Mitgliedern paßt, oder nicht. Eine Kirche als Meinungsdikatatur auf Basis mittelalterlicher Schriften ist zum Untergang verdammt. Sie wird vielleicht als kleiner exotischer Zirkel weiter bestehen, hat aber faktisch für eine Gesellschaft keinerlei moralische Bedeutung mehr. Da kommt man nicht drum herum.
  4. #93

    Zitat von gog-magog Beitrag anzeigen
    Was spricht also gegen Popkonzerte? In Afrika ist jeder Gottesdienst ein Popkonzert.
    Vielleicht weiß er (und die Kirche) nicht, dass "Pop" eigentlich von "popular", also "Volk" kommt. Die Kirche ist zwar gegen den Zeitgeist von heute, hält aber störrisch am Zeitgeist von vorgestern fest. Den "Zeitgeist" hat man bekanntlich schon immer verteufelt, meist von Leuten, die nicht genug Geist und deshalb umso mehr Angst hatten, den Wandel zu verstehen und zu tolerieren. Fremdenhass, Intoleranz und Antimodernismus ist die Angst vor der eigenen Unterlegenheit.
  5. #94

    Zitat von Rolf K. Beitrag anzeigen
    Wahr ist jedoch: Das Christentum muss sich an der Wahrheit orienitieren, für die Jesus Christus am Kreuz gestorben ist.
    Wer bestimmt, was die Wahrheit ist? Die Wissenschaft sagt, dass viele Behauptungen der hl. Schriften nicht wahr sind. Wie soll man Schriften deuten, die in einer anderen Sprache einer anderen Kultur und anderen Zeit geschrieben sind? Der Willkür sind Tür und Tor geöffnet. Jede Sekte kann behaupten (und tut es auch), sie allein wäre im Besitz der reinen Wahrheit. Dafür werden Menschen getötet, zu hunderten und zu tausenden!!

    Religion ist nicht Opium, sondern tödliches Gift für die Menschheit.
  6. #95

    Gewissen der Eheleute

    Zitat von atech Beitrag anzeigen
    .....
    Kardinal Meisner hat das doch mit der Pille danach vorgemacht: zuerst war sie komplett verboten, Kardinal Meisner hat sie im Fall einer Vergewaltigung erlaubt, weil er nach einer Beratung durch Wissenschaftler zu neuen Erkenntnissen gelangt war....
    Nicht nur die katholische Kirche, sondern auch das geltende Gesetz bezeichnet Abtreibung als Unrecht. Dieses Unrecht ist nur unter bestimmten Umständen straffrei.

    Die bisherigen Pillen "danach" verursachten eine Abtreibung, deshalb lehnt sie die katholische Kirche ab.
    Angeblich sollen die neuesten Präparate nur die Befruchtung verhindern, deshalb die Zustimmung des Kardinals.
    Der Grund: Die Kirche empfiehlt normalerweise die natürlichen Methoden der Verhütung. Am ende wird diese Angelegenheit dem Gewissen der Eheleute anvertraut.
    Im Falle des Gewaltverbrechens ist die Anwendung dieser Pille gerechtfertigt.
  7. #96

    Auf der Seite der Fundamentalisten

    Zitat von reuanmuc Beitrag anzeigen
    Wer bestimmt, was die Wahrheit ist? Die Wissenschaft sagt, dass viele Behauptungen der hl. Schriften nicht wahr sind. Wie soll man Schriften deuten, die in einer anderen Sprache einer anderen Kultur und anderen Zeit geschrieben sind? Der Willkür sind Tür und Tor geöffnet. Jede Sekte kann behaupten (und tut es auch), sie allein wäre im Besitz der reinen Wahrheit. Dafür werden Menschen getötet, zu hunderten und zu tausenden!!

    Religion ist nicht Opium, sondern tödliches Gift für die Menschheit.
    wie auf der Seite der hemmungslosen Kritiker scheint man nicht immer zu wissen, dass die Bibel kein Geschichtsbuch ist.
    Man muss den symbolischen Gehalt erkennen können.
    Die einen können es nicht weil sie sich nach dem Buchstaben richten, die anderen aus Böswilligkeit.
  8. #97

    Zitat von Klimagas Beitrag anzeigen
    wie auf der Seite der hemmungslosen Kritiker scheint man nicht immer zu wissen, dass die Bibel kein Geschichtsbuch ist.
    Einige behaupten aber, es sei das Wort Gottes an die Menschen. Wenn dem so wäre, dann müßte es auch jeder Mensch so verstehen, wie es nun mal geschrieben steht und man bräuchte weder einen Theologen und schon gar keinen Papst dafür.

    Zitat von Klimagas Beitrag anzeigen
    Man muss den symbolischen Gehalt erkennen können.
    Und wer bestimmt, welche Interpretation die richtige ist? Und warum?
    Zitat von Klimagas Beitrag anzeigen
    Die einen können es nicht weil sie sich nach dem Buchstaben richten, die anderen aus Böswilligkeit.
    Wenn die Bibel Gottes Wort sein soll, dann hat man gar keine andere Wahl, als sie Buchstabe für Buchstabe genau nach der Schrift zu glauben. Man braucht dann auch keinen Reformer als Papst, denn an der bibel gibt es nichts zu reformieren.
  9. #98

    Auch ein Reformpapst wird kein Biologe sein

    Und kein Papst der Welt wird jemals eine befruchtete von einer unbefruchteten Eizelle unterscheiden können, Reformer hin oder her.
    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    Nicht nur die katholische Kirche, sondern auch das geltende Gesetz bezeichnet Abtreibung als Unrecht. Dieses Unrecht ist nur unter bestimmten Umständen straffrei.
    Wenn Sie mir schnell noch den Paragraphen nennen würden. Danke!

    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    Die bisherigen Pillen "danach" verursachten eine Abtreibung, deshalb lehnt sie die katholische Kirche ab.
    Das ist falsch.
    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    Angeblich sollen die neuesten Präparate nur die Befruchtung verhindern, deshalb die Zustimmung des Kardinals.
    Der Kardinal stimmt zu, dass die Befruchtung verhindert wird? Warum dann überhaupt noch ein Kondomverbot, oder warum gegen die Pille davor? Verhindert auch nur die Befruchtung. Im übrigen ist auch eine befruchtete Eizelle noch lange kein Mensch. Die Mehrzahl der befruchteten Eizellen nistet sich gar nicht erst ein. Was der Papst trotz aller Spiritualität wohl nie begreifen wird: eine Zelle ist eine Zelle ist eine Zelle.

    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    Der Grund: Die Kirche empfiehlt normalerweise die natürlichen Methoden der Verhütung.
    Die Kirche empfiehlt überhaupt nichts und Jesus schon gleich dreimal nichts.

    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    Am ende wird diese Angelegenheit dem Gewissen der Eheleute anvertraut.
    Dann sollte man auch dem Gewissen anvertrauen, mit wem man ins Bett geht.

    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    Im Falle des Gewaltverbrechens ist die Anwendung dieser Pille gerechtfertigt.
    Warum nicht generell? Wer sie nimmt, handelt bekanntlich stets aus seelischer Not.
  10. #99

    Ich stimme Ihnen in vielen Punkten zu, wenn auch nicht in allen

    Zitat von gog-magog Beitrag anzeigen
    Und kein Papst der Welt wird jemals eine befruchtete von einer unbefruchteten Eizelle unterscheiden können, Reformer hin oder her.
    Wenn Sie mir schnell noch den.....
    Das Kondomverbot der RKK, insbesondere in der Dritten Welt, halte ich angesichts der Überbevölkerung der Erde sogar für einen Frevel an der Menschheit. Dass die RKK einer vergewaltigten Frau ihre Hilfe verweigert hat, war ein großer Fehler, den sie inzwischen wohl auch selber eingesehen hat - was ich wiederum für ein positives Zeichen halte -, und was die Missbrauchsskandale angeht, so sollte die Kirche, und das gilt übrigens auch für die evangelische, im eigenen Interesse für mehr Transparenz sorgen und für Aufklärung, soweit das überhaupt möglich ist. Von öffentlichen Vorverurteilungen Einzelner halte ich hingegen nichts. Die Missbrauchsskandale sind ein heikles Thema, umso mehr, da sie nicht ganz ohne das Thema Homosexualität gesehen werden können, womit die Kirche natürlich zwischen den Stühlen sitzt, was wiederum die Angelegenheit zusätzlich verkompliziert. Wir können wohl davon ausgehen, dass die Aufklärung der Missbrauchsskandale noch ein ganzes Weilchen dauern wird. Viele Missbräuche liegen mittlerweile wohl auch mehr als vierzig Jahre zurück, da kann man sich leicht ausrechnen, wie schwierig die Aufklärung im Einzelfall sein wird, zumal einige Priester von damals wohl auch gar nicht mehr unter uns Lebenden weilen. Das lässt dann auch den Schluss zu, dass es in vielen Fällen lediglich noch um Schadensersatzansprüche gegenüber der RKK geht, die es natürlich sorgfältig zu überprüfen gilt. Das Zölibat der Priester ist mit Sicherheit ein Teil des Problems und alleine von daher dringend reformbedürftig. Beim Thema Abtreibung wird die Kirche wohl nicht von ihrem Standpunkt abweichen, und das kann sie meiner Meinung nach auch gar nicht, wenn sie sich nicht vollends unglaubwürdig machen will. Auch, was die befruchtete Eizelle angeht, bin ich anderer Meinung als Sie, da wir alle mal so angefangen haben. Im Übrigen vertrete ich die Meinung, dass die Kirche nicht jedem Modetrend hinterherrennen muss. Wenn man sich die letzten einhundert Jahre so ansieht, dann hat es wohl alle zehn Jahre eine Trendwende gegeben, da finde ich es im Grunde genommen manchmal ganz beruhigend zu wissen, dass es auch noch bleibende Werte in der Gesellschaft gibt.