Angelus-Gebet in Rom: Deutsche wünschen sich Reformer als Papst

AFPSex und Zölibat: Wenn es nach den Deutschen geht, soll der künftige Papst der katholischen Kirche vor allem moralische Reformen verordnen. Laut einer Umfrage wünschen sich dies 80 Prozent der Bevölkerung. In Rom wollen die Gläubigen derweil Papst Benedikt einen triumphalen Abschied bereiten.

Umfrage: Deutsche wünschen sich Reformer als Papst - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Unglauben

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sex und Zölibat: Wenn es nach den Deutschen geht, soll der künftige Papst der katholischen Kirche vor allem moralische Reformen verordnen. Laut einer Umfrage wünschen sich dies 80 Prozent der Bevölkerung. In Rom wollen die Gläubigen derweil Papst Benedikt einen triumphalen Abschied bereiten.

    Umfrage: Deutsche wünschen sich Reformer als Papst - SPIEGEL ONLINE
    Die Mitglieder der katholischen Kirche kommen mir immer wieder vor wie die Mitglieder eines Fußballvereins, die viel lieber Basketball spielen wollen.
    Anstatt den Fußballverein zu reformieren sollten sie lieber austreten und sich locker und ungezwungen mit Gleichgesinnten zum Basketball treffen.

    Ist mir eh unverständlich, wieso ich als aufgeklärter Mensch ausgerechnet einen alten Mann in Rom brauche, der mit großer Wahrscheinlichkeit an einer sexuellen Störung leidet und deswegen Priester wurde, um mir erklären zu lassen, daß die Welt eine Scheibe ist und lediglich die Würde des katholischen Mannes/Priesters unantastbar ist...
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sex und Zölibat: Wenn es nach den Deutschen geht, soll der künftige Papst der katholischen Kirche vor allem moralische Reformen verordnen. Laut einer Umfrage wünschen sich dies 80 Prozent der Bevölkerung. In Rom wollen die Gläubigen derweil Papst Benedikt einen triumphalen Abschied bereiten.

    Umfrage: Deutsche wünschen sich Reformer als Papst - SPIEGEL ONLINE
    Ich möchte etwas zu Küng sagen:

    Wenn sich die RKK - wie es scheinbar die Mehrheit der Deutschen, sogar der Katholiken unter ihnen wünscht - in Richtung Reformation und Moderne bewegt, dann könnte sie sich bald überflüssig gemacht haben. Denn ein Reformchristentum haben wir längst, dazu bedarf es keines Katholizismus. Der Sinn der Katholizismus besteht dorch gerade darin, die Tradition gegen die Tendenzen der Moderne zu verteidigen. Wäre der Papst - statt "im Mittelalter" zu verharren - ein ganz gewöhnlicher Mensch, modern, dynamisch, modisch, liberal, aufgeschlossen und sterbenslangweilig, dann wäre er überflüssig. Denn solche Menschen gibt es schon genug.

    Das Mittelalterliche ist das, was den Katholizismus attraktiv macht und Sinn verleiht.
  3. #3

    Nein wollen sie nicht!

    Wer eine Reform will, der kann zu den bereits existierenden Reformierten gehen... die Katholische Kirche muss genau jetzt noch mehr denn je einen harten Gegenpol zur willkürlichen evangelischen Kirche bieten! Nur so behält man Glaubwürdigkeit. Ich möchte keinen reformierenden Papst, niemals!
  4. #4

    Who cares?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sex und Zölibat: Wenn es nach den Deutschen geht, soll der künftige Papst der katholischen Kirche vor allem moralische Reformen verordnen. Laut einer Umfrage wünschen sich dies 80 Prozent der Bevölkerung. In Rom wollen die Gläubigen derweil Papst Benedikt einen triumphalen Abschied bereiten.

    Umfrage: Deutsche wünschen sich Reformer als Papst - SPIEGEL ONLINE
    80% der Bevölkerung ist die Sexualmoral der Kirche völlig egal.
    Alle katholischen Frauen, die ich kennengelernt habe, kümmern sich auch nicht darum. Der neue Papst kann beschließen und verkünden, was er will, es ist am wirklichen Leben vorbei und nur eine Randnotiz wert.
  5. #5

    80% der Bevölkerung ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Laut einer Umfrage wünschen sich dies 80 Prozent der Bevölkerung. In Rom wollen die Gläubigen derweil Papst Benedikt einen triumphalen Abschied bereiten.
    ... wünschen sich das also ...

    Es gibt aber nur 30% Katholiken in Deutschland...

    Was geht es also die verbliebenen 50% der Bevölkerung an, was die KK in ihrem Innersten macht?

    Und warum sollte die KK auf kirchenferne Ratschläge wie SPON hören, wenn sie sowieso als Feindbild Nr. 2 (nach der FDP) hier bekämpft wird?

    Hätte die KK auf Strömungen in der Presse gehört, wäre sie bestimmt keine 2.000 Jahre alt geworden.

    Dass man mit der Aufgabe von Prinzipien keine neuen Leute gewinnt, zeigt uns doch die ev. Kirche jeden Tag. Hochgelobt von Gewerkschaften und Alternativgruppen (von denen keiner die Kirche besucht) und mit ihrer Beliebigkeit wohlwollend in der Presse goutiert (hochgelobt die schwulen Paare in Pfarrhäusern z.B.), ist deren Abwanderung sogar noch höher ...

    Schuster bleib bei deinen Leisten ...
  6. #6

    Seltsam...

    Wieso sind die dann alle noch in dieser (diesen) Kirchen? Hilft es Menschen Kirchensteuer zu zahlen? Fühlen sie sich wohlmöglich als Wohltäter, die sonst Arbeitslosen die Möglichkeit geben, ohne Sozialhilfe zu leben? Wäre ja nett, aber irgendwie doch unverständlich...
  7. #7

    Ist der Papst nicht egal?

    Die Deutschen wünschen sich also einen Reformer als Papst. Dafür, das die Deutschen sich aber für die Kirche eigentlich überhaupt nicht interessieren, ist das bemerkenswert. Sollte dann tatsächlich ein Reformer Papst werden, dann müssten die Kirchen demnächst ja wieder voll werden. Schließlich wird in Deutschland ja schon seit Jahrzehnten die Kirche kritisiert, weil sie den fortschrittlichen Deutschen zu konservativ ist. Ich bin mal gespannt!
  8. #8

    Noch konservativer!

    Ich wünsche mir einen noch konservativeren und weltfremderen Papst. Damit die katholische Kirche auch weiterhin an Einfluss und Relevanz in der westlichen Welt verliert....
  9. #9

    ...

    Die katholische Kirche soll also die Moderne gutheissen? Was bitte genau? Den zügellosen Kapitalismus oder die Zerrüttung der Familien oder die Zerstörung der Umwelt oder die oberflächliche Spaß und -Event-Kultur oder das Abschieben Alter und Kranker in Heime oder die Entwertung von Mutter- und Vaterschaft oder die Ausbeutung von Billiglöhnern im In- und Ausland oder Kriege für Rohstoffe oder die Gnadenlosigkeit gegenüber Personen des öffentlichen Lebens?

    80% der Deutschen wollen also, dass die katholische Kirche durch Anerkennung dieser Realitäten ihr Gewissen erleichtert - dann gibts wieder Zuneigung und Anerkennung.

    Früher nannte man das Ablaß-Handel.