Angespielt: Dead Space 3

Electronic ArtsIm neuen Teil der "Dead Space"-Reihe schürt nicht durch Ungewissheit Angst und Schrecken, sondern Monstermassen sorgen für offene Panik. Erst spät entdeckt man, weshalb man es eigentlich spielt.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games...-a-882991.html
  1. #10

    Zitat von BlakesWort Beitrag anzeigen
    "Dead Space" war gruselig, ein echter Schocker. Laut EA haben viele Spieler den Titel nicht beendet, weil er zu hart und anspruchsvoll war.

    "Dead Space 2" wurde daraufhin mehr casual. Weniger schockierend, freundlicher. Die Reaktionen waren gemischt.

    "Dead Space 3" ist Einheitsbrei mit Monstern. Die Serie ist tot. Ironischerweise können Shooter im Co-Op-Modus sehr gut funktionieren. Nur eben Dead Space nicht. Es lebt von seinem Horror, der beinahe physisch erfahrbar ist. Danke EA für das Vernichten eines guten Spiels.

    Teil 1 war ja noch ein gutes Horror-Survival-Spiel, Teil 3 ist irgendetwas nur kein DS mehr. Aber wenn sie meinen, EA hat die Marke schon totgeritten und zerstört: Sie elender Optimist, sie!
    Warten wir doch noch auf Dead Space Online, im Browser als Free to P(l)ay Spiel. Wie ich EA kenne geht da noch was ;)
  2. #11

    Eine Stunde?

    Der Autor testet Spiele bloß eine Stunde lang? Was ist das denn für ein schlechter Witz? Liebe Spiegel, wenn es euch nicht aufgefallen ist, Computerspiele sind längst kein Nieschenprodukt mehr (und selbst als solches sollte man ihnen mit mehr Respekt begegnen). In einer Stunde kann man unmöglich die Mechanik und den Inhalt eines Spieles kennen lernen. Seit Pac-Man und Frogger sind schließlich schon ein paar Monde vergangen. Es wäre sehr schön, wenn sie Ihr System mal gründlich runderneuern würden, denn so ist es einfach nur dreist gegenüber den Machern und den Fans. Man schaut sich ja bei einer Filmkritik auch den ganzen Film an, und nicht bloß die ersten fünf Minuten. Da der Spiegel regelmäßig durch besondere Inkompetenz bei Spielekritiken auffällt, wäre es schön wenn sie anfangen würden, diese auch ernst zu nehmen. Denn so kann man halt ihre Kritiken überhaupt nicht für voll nehmen, und sie sind eigentlich bloße Verschwendung von Ressourcen und Geld. Dankeschön.
  3. #12

    Lanze brechen für das Spiel

    Die Szene, die der Autor beschreibt, kommt nach ca. 10 Stunden Spielzeit, da genau war ich nämlich gestern und habe das Spiel gerade mal zur Hälfte durch, Kapitel 10 von 19. Für einen Shooter eine ziemlich lange Single Player Kampagne also.
    Die Kritik, dass der Horror eher dem Geballer weicht, ist z.T. berechtigt, trotzdem ist DS3 grafisch und atmosphärisch immer noch aussergewöhnlich. Wer in solch einem Spiel nach einer dichten Story sucht wird auch von dem fehlenden Tiefgang in Die Hard enttäuscht sein und wer es dann auch noch mit dem RPG Skyrim vergleicht, wie hier ein Forist, hat leider überhaupt keine Ahnung von der Branche.
    Wenn ich an CoD oder sonstige Shooter aus dem letzten Jahr denke, hat DS3 die Nase sehr weit vorne, es macht richtig Laune, wer mag kann ja auch noch den Koop und MP zocken, es gibt also mehr fürs Geld als bei der Konkurrenz.
    Die DLC Politik allerdings ist eine Unverschämtheit. Das Spiel kostet 60 Euro, gleichzeitig bietet man für ca. den gleichen Betrag diverse Erweiterungen für Equipment an, so dass der Spieler immer das Gefühl hat, er zockt nur mit der Billigversion, das gute Zeug liegt kostenpflichtig als Download im Store. Nicht schön.
    Langsam muss man sich wohl daran gewöhnen, dass wir es hier mit einem Markt zu tun haben wo es um mehr Geld geht als bei großen Hollywoodproduktionen, ein Spiel wo alles passt, sucht man dementsprechend sehr lange.
  4. #13

    Zitat von M43usch3n Beitrag anzeigen
    inzenieren Sie mal einen Shooter mit 500 Stunden Spielzeit.
    Ist doch wohl logisch, dass nur Rollen- und Aufbau-Strategiespiele über eine lange Spielphase verfügen. Shooter und Actionspiele punkten durch Wiederspielwert auf Grund von Schwierigkeitsgrade, Achievements oder Multiplayer, aber nicht durch eine nicht enden wollende Story.
    Na, nehmen sie doch mal z.B. Borderlands 2. Da ballern sie sich auch durch Gegnerhorden und trotzdem ist man länger als 12h beschäftigt (wenn man es mag sich durch Gegnerhorden zu ballern).
  5. #14

    Zitat von zaroo Beitrag anzeigen
    Irgendwie ist es angesichts des Reviews nicht glaubwürdig dass der Autor jedes Spiel " immer genau eine Stunde lang" anspielt.
    Herr Görig hat "Dead Space 3" in einer Stunde durchgespielt und hält damit den aktuellen Weltrekord im Speed run. :)

    Tja, was soll Herr Görig tun? Sein Konzept scheint ihm etwas davonzulaufen. Gestern haben wir mal spaßeshalber "Metal Gear Solid 4" eingelegt, das noch jemand rumliegen hatte. Da spielt man in der ersten Stunde maximal fünf Minuten selbst.
  6. #15

    Jau!

    Zitat von testthewest Beitrag anzeigen
    Na, nehmen sie doch mal z.B. Borderlands 2. Da ballern sie sich auch durch Gegnerhorden und trotzdem ist man länger als 12h beschäftigt (wenn man es mag sich durch Gegnerhorden zu ballern).
    Sehr gutes Beispiel!
    Borderlands 2 ist so gut, dass die Spielzeit leicht in den dreistelligen Stundenbereich gehen kann. Eine großartige Mischung aus Shooter, Rollenspiel und Multiplayer. Mit viel Humor, Spielspaß und Langzeitmotivation. Läuft auch auf älteren Rechnern und sieht immer noch nett aus.
    So ein Spiel kaufe ich gern zum Vollpreis und kaufe ebenso gern auch noch alle DLC dazu.
  7. #16

    Zitat von M43usch3n Beitrag anzeigen
    inzenieren Sie mal einen Shooter mit 500 Stunden Spielzeit.
    Ist doch wohl logisch, dass nur Rollen- und Aufbau-Strategiespiele über eine lange Spielphase verfügen. Shooter und Actionspiele punkten durch Wiederspielwert auf Grund von Schwierigkeitsgrade, Achievements oder Multiplayer, aber nicht durch eine nicht enden wollende Story.
    hmmm. Borderlands 2?
    nach 100h und einem DLC war ich Level 44 von 50, mit einem Charakter.
    Ich weiß worauf sie hinaus wollen, aber es gibt auch im Genre Shooter solche Mammutspiele.
  8. #17

    Dead Space wurde ge"resident evil"t, sehr schade um den Survival Horror.
  9. #18

    Was soll das??

    1 Stunde ?anspielen??? Das sagt NICHTS über das Spiel aus. Selbst wenn die Grafik mies sein sollte, kann das durch eine gute Story o. ä. locker ausgeglichen werden. Des weiteren ist das Game bereits erschienen, also muss von einem Preview geredet werden. Des weiteren Frage ich mich ob sie überhaupt etwas mit der Story anfangen können, wenn sie die anderen Teile auch nur ?angezockt? haben sollten.
  10. #19

    optional

    Schon schade das man ein so guten Titel der Masse anpasst und es leicht spielbar macht und auf die grundbausteine des ersten Teils verzichtet. Ich finde ja es hätte schwieriger werden müssen denn ein SPieler wächst mit der Herausforderung auch wenn man ab und an Frustriert die Tastatur zerschlagen will, am Ende packt man es doch. Ich finde ja man hätte auch in Offenen Welten eine gruselige Stimmung erzeugen können wie in DS1. Für die Spieler eine Enttäuschung aber für die Konkurenz von Dead Space der Startschuss, denn jetzt ist der Markt bereit für einen Nachfolger.