Ein rätselhafter Patient: Absturzparty

CorbisDer Rettungsdienst bringt einen aggressiven Patienten in die Notaufnahme. Der Mann ist eine Treppe hinuntergestürzt und offensichtlich betrunken. Doch das erklärt nicht, warum seine Lippen blau sind - obwohl die Sanitäter ihm Sauerstoff geben. Was ist passiert?

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-883712.html
  1. #30

    optional

    genau so nen artikel gabs doch schon vor n paar Monaten...
  2. #31

    Vll pp?

    Vielleicht hat er ja zuviel poppers gezogen?
  3. #32

    Re: Sehr bedauerlich ...

    Zitat von blaubaer46 Beitrag anzeigen
    . . . dass dieser "39-jährige Patient" vermutlich nicht zur Kostenübernahme seiner Alkohol- und Drogen-Exzesse herangezogen wird und dies die irische "Solidargemeinschaft" übernehmen darf! Andernfalls wäre er wohl etwas klamm in der Kasse für den wöchentlichen Party-Stoff.
    Ich würde erstens nicht die Solidargemeinschaft in Anführungszeichen setzen, denn sie ist ja solidarisch. Und zweitens ist genau dies auch Teil des Gemeinschaftskonzepts jenen zu helfen die mit sich schlecht umgehen. Dafür dürfen sie dann auch Autofahren mit allen negativen Folgen für die Allgemeinheit. Oder Bier und fettiges Essen, Rauchen, Bewegungsmagel, Rücksichtslosigkeit uvm. Wenn sie wollen, dass sichdie Menschen ändern müssen sie schon Teil ihres Lebens werden und dafür Sorge tragen, dass sie ihr Verhalten ãndern. Insofern war es richtig auf die Probleme mit dieser Droge hinzuweisen.

    Wenn wir in einer Gemeinschaft leben wollen, müssen wir auch akzeptieren, dass andere Fehler machen. Das was Sie suggerieren ist Wegschauen und Egoismus. Das hat nun in der Tat nichts mit Gemeinschaft zu tun.
  4. #33

    Poppers

    Alkylnitrite sind - falls sich da in den letzten 6 Jahren nichts geaendert haben sollte - in UK legal erhaeltlich. Nicht, wie im Artikel beschrieben - illegal.
  5. #34

    Zitat von chris__78 Beitrag anzeigen
    Man hat ihn ja nach Drogen und Medikamenten gefragt, er hat beides verneint.
    Und natürlich kann man dem Mann einen Vorwurf machen. Einmal schon deshalb, weil er selbst als es ihm schlecht geht und er im Krankenhaus ist, nicht wahrheitsgemäß antwortet und den Ärzten damit die Behandlung ...
    Es ist zwar unlogisch sich so zu ãußern, aber eben auch verständlich. Man kann ihm das vorhalten. Den Moralaposteln, die hier den ersten Stein werfen, sollte aber klar sein, dass auch andere vielleicht sogar sie selbst schon mal gelogen haben. Bei der Alkoholkontrolle oder beim unerlaubten Griff in die Kekesdose.

    Im Bezug auf medizinische Hilfe ist so eine Lügerei zwar dämlich, aber läuft über die selben Muster ab.
  6. #35

    das ist doch ein scherz, oder?

    Zitat von Newspeak Beitrag anzeigen
    Die Leute, die immer von der Solidargesellschaft reden, sollen mal einen Gang runterschalten. Was dem einen sein Poppers, ist dem anderen sein Koks, dem dritten sein Alkohol, dem vierten sein fettes Essen. Nimmt man weitere Drogen und Genussmittel dazu und rechnet auch noch Extremsportarten mit ein (Skifahrer z.B. belasten die Solidargemeinschaft bei einem Unfall auch erheblich)...dann dürfet so gut wie jeder in der einen oder anderen Form irgendwann mal in die Gunst einer Behandlung kommen, die die Solidargemeinschaft bezahlt. Dafür steht nämlich die Vorsilbe "Solidar".Die Meisten, die der Meinung sind, es wäre besser, man macht jeden selbst für seine Risiken verantwortlich, haben es doch gar nicht nötig zu jammern. Im Zweifel tragen sie auch wenig selbst zur Solidarität bei. Im Grunde sind das die wahren Asozialen, und nicht die, die Hilfe benötigen.
    also soll wohl die solidargemeinschaft einspringen, egal wie vorsätzlich jemand sich einen schaden zugefügt hat? ist nicht ihr ernst. und die, die einen verantwortungsvollen und mündigen bürger fordern - mithin einen, der sich eben NICHT vorsätzlich schädigt (und vorsätzlich ist imho weit auszulegen) - bezeichen sie als asozial. na vielen dank auch......
  7. #36

    Wenn jeder

    die Kosten für die Behandlungen von selnstverachuldeten Erkrankungen selbst bezahlen müsste, wäre unser Gesundheitssystem saniert. Für Menschlichkeit und Solidarität interessiert sich in diesem Land ja sowieso niemand mehr.
  8. #37

    Zitat von engelbachm Beitrag anzeigen
    also soll wohl die solidargemeinschaft einspringen, egal wie vorsätzlich jemand sich einen schaden zugefügt hat? ist nicht ihr ernst. und die, die einen verantwortungsvollen und mündigen bürger fordern - mithin einen, der sich eben NICHT vorsätzlich schädigt (und vorsätzlich ist imho weit auszulegen) - bezeichen sie als asozial. na vielen dank auch......
    Wie gesagt wer mit Übergewicht und Bewegungsmangel lebt fügt sich auch vorsätzlich einen Schaden zu - und zwar genauso aus rein egostischen Motiven wie "Genuß" wie auch ein Drogenkonsument.

    Der eine haut sich hat Cremetörtchen rein um einen Ausstoss von Glückshormonen zu bewirken, der andere eine Nase Koks.

    Und vermutlich lebt der Kokser der alle 2 Jahre bei besonderen Anlässen mal eine durchzieht langfristig auch weitaus gesünder als beispielsweise ein Fast Food Junkie der sich täglich Burger reinzieht und schon weit jenseits eines verträglichen BMI ist.

    Das teuerste für das Gesundheitssystem sind übrigens, überraschung:
    Alkoholkonsumenten, Raucher und Übergewichtige.

    Quelle: Krankheitskosten in Deutschland: So teuer kommen dicke Menschen das Gesundheitssystem - Krankenversicherung - FOCUS Online - Nachrichten
    US-Studie: Kosten für Folgen von Übergewicht schwellen an - SPIEGEL ONLINE
    Was kostet Alkoholmissbrauch? Neue Studie zur Kostenrechnung alkoholassoziierter Krankheiten

    Da einen Aufschrei wegen gelegentlichen Partydrogenkonsumenten zu machen ist mehr als heuchlerisch.
  9. #38

    Nitrat zu Nitrit

    Kann wenn Babys Trinkwasser mit hohen Nitratgehalt über die Säuglingsnahrung (z.B. Tee) aufnehmen durch Umwandlung des Nitrats im Körper zu Nitrit entstehen (sog. Säuglingsblausucht).
  10. #39

    Wer absichtlich die Allgemeinheit Schaden will

    solle es auch selber zahlen! Schade das die Schwerstverbrecher die Alcohol, Droge und Zigaretten misbrauchen die Kosten dafuer immer auf die Allgemeinheit abtreten. Die Steuern auf legale Schwerstverbrecherstoffe wie Alkohol und Zigaretten reichen nicht Mal fuer die Subvention der Europaeischen Zigarettenindustrie, also jeder Zigarette wird ohnehin von den Nichtrauchern subventioniert. Und dazu muessen wir auch noch die Krankenkosten uebernehmen. Bei den Schwerstverbrechern die Alkohol nutzen sieht dies ganz aehnlich aus. Wir sind eine Familie mit Kindern, zahlen alles selber, zahlen Steuern, zahlen mehr in die Krankenkasse ein als wir rausholen, leben gesund, Sport, und wir statt das etwas mehr Geld fuer die Bildung, Schulen, usw fuer die Kinder auszugeben muessen wir dieses Alkoholiker, Drogen und Zigarettenpack noch subventionieren.

    Das asoziale Verhalten, die abzocke, die Schwerstkriminalitaet und die Frechheit dieses Klientel reicht irgendwann! Lasse die Schwerstverbrecher selber deren Lungenkrebsbehandlung, deren Leberzirrose usw. bezahlen! Ich wette 99,99% der Schwerstverbrecher wird in die Privatinsolvenz muessen.