Christian Wulff: Männlich, ledig, jung sucht...

dapdVor einem Jahr das Aus: Weil gegen ihn ermittelt wurden, trat Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten zurück. Eine neue Aufgabe hat er bisher nicht gefunden - aber als ehemaliges Staatsoberhaupt ist er auch nur in wenige Positionen vermittelbar.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-881684.html
  1. #240

    Empathie pur sagt man Frauen nach

    Zitat von jona_grünberg Beitrag anzeigen
    ... würde ich mich nicht einmal bei Neumond in einen dunklen Wald begeben! ;-(((

    PS: Aber evtl. ist ja sein Berater/Visagist/o.ä. zu feige bzw. zu gut bezahlt oder aber der Herr Ehrensold-Ex noch immer beratungsresistent!
    Der Mann ist höchst unfein fertiggemacht worden. Job und Frau gleichzeitig verlieren heißt in der Regel Gosse oder Versagen des Organismus, gerade der Sturz aus großer Höhe ist fast nicht auszuhalten. Ich kenne jedenfalls kein Beispiel dafür, daß sich ein Mann (oder Frau) danach wieder fangen konnte. Die gezeigte wunderbare christliche Gehässigkeit hat mich nicht nur in diesem Fall immer wieder restlos begeistert. Da merkt man endlich, wozu tief empfundener Glaube gut ist.

    Der Mensch braucht halt Sünder oder Ungeziefer, auf das er stolz erhobenen Hauptes und guten Gewissens herabblicken kann. Dann geht es ihm erst richtig gut.
  2. #241

    Keine Sorge, er versauert nicht

    Zitat von RALF ALG III Beitrag anzeigen
    ...Ich glaube, Wulff findet keinen Job, weil er Angst hat, damit seine Ehrenbezüge zu verlieren oder zu schmälern. "Fördern und Fordern" - das wäre die bessere Lösung, als ihn unbegrenzt zu alimentieren. So was macht nur träge. Statt sich umzutun, hängt er den ganzen Tag vor der Glotze und trinkt.
    Entscheidend ist, dass er rechtzeitig gesagt hat, dass er gerne und mit ganzer Kraft für uns arbeitet. Daher ist er heute noch für uns tätig, repräsentiert den Staat weiterhin, ist Ratgeber im Ruhestand und moralische Instanz jenseits der Tagespolitik, trifft sich mit Wirtschaftsministern, empfängt Gäste in seinem Berliner Büro, ist dort für seine internationalen Kontakte, zwecks Vorbereitung seiner Delegationreisen erreichbar, bereitet seine Vorträge zum Thema Integration und für die internationalen Bühne vor, in denen er „eine erfolgreiche Integrationspolitik und Patriotismus“ fordert und hält seine Büroleiterin, seine Sekretärin und seinen Fahrer gehörig auf Trab.
    Was BP a.D. bei ihren nachpräsidialen Aufgaben halt so machen.
  3. #242

    Assistenz-Aufgaben

    Als Präsident hat Wulff keinen Fehler gemacht; wenn man die Frau neben oder vor oder hinter ihm berück-sichtigt.
    Er sprach mal gegenüber dem Benetto-Rundflieger von der beschädigten Biografie (womit er seine Scheidung, vielleicht die erste.. -) meinte.
    Bendetto macht den einfacheren Rücktritt mit Ankündigung. Und sein privater Erzbischof reicht ihm die Sanostal-Gaben....
    Hier, bei Wulff versucht es der SPIEGEL...
  4. #243

    Wulff

    Zitat von nomadas Beitrag anzeigen
    Es ist ein Paradebeispiel deutscher Mittelmäßigkeit. Der Drang nach "ganz oben" wird ihm zum Verhängnis. Vom Landrat in der Provinz, zur Nr.1 im Staat. Der durchaus brave, solide "Bub", quasi "Mutti`s Liebling" (aus dir wird mal was) aus dem Bilderbuch, macht sich auf den Weg der Politkarriere, klassisch, die Roßtour, mit Weib und Kind. Erste Top Station: Hannover, Ministerpräsident. Doch dort schon beginnt das Unheil. Der "Hannoveraner Sumpf", aus Politik, Geld, Gemauschel beginnt ihn zu ködern. Dazu dann die junge Blondine, mit Escort-Verdacht. Egal - er will es haben, das Rampenlicht, das gleichzeitig große Schatten wirft. Angie lässt ihn, doch ganz nah nun auch wieder nicht, Chrizzy! Dann der "Mobbing-Tod" von Horst Köhler, dem VollProfi, den die mittelmäßigen GermanenEliten ebenso wenig mochten, wie Margot Käßmann. Zuviel Wahrheit will man bei den "happy few" nun mal nicht. Ach, ja, da passt dann der auf jung getrimmte Chrizzy, nebst Blondie, bestens. Und schwubb die wubb war es ein flop! So ein Pech aber auch. Das Fiese an den Eliten ist ihre eiskalte Art. Sie hievten ihn ebenso fies ins Amt, wie sie ihn fallen ließen, nachdem er ihnen nichts mehr nutzt, der arme Tropf. Ja, ganz schön brutal, der "diskrete Charme der Bourgeoisie"! Dann ging alles ganz schnell. Lügen haben kurze Beine und die langen Beine von Betty auch weg. Ein kleiner "Hans im Glück" steht nun da, vor dem Scherbenhaufen seiner Lebenslüge. Kloster? Buch schreiben? Comeback? - Egal was er tut, es wird nur belächelt werden. -bittermoon -
    Wulff ist kein Lehrbeispiel, sondern ein Leerbeispiel. Er ist ein Beispiel dafür, wie weit nach oben man es trotz inhaltlicher und charakterliche Leere schaffen kann.
  5. #244

    Stimmt

    Zitat von 002614 Beitrag anzeigen
    Warum soll er nicht einen Job machen, der uns nützt ?
    Er könnte ehrenamtlich bei der Tafel aushelfen.
  6. #245

    Zitat von amidelis Beitrag anzeigen
    an dem Mann war die Frau. Aber auch das sieht man erst im Nachhinein. Wie so oft im Leben.....
    Ja, Christian, wärst Du doch wie Lothar Matthäus bei Deiner ersten Frau gebliebe. Vom Regen in die Traufe! Was die Zukunft des Ex-Bundespräsidenten betrifft: Die Altersbezüge reichen jawohl locker für ein Mittelschichtsleben, oder?
  7. #246

    der liebe Palmstrøm - unser Wulff-Promotor - lebt ja auch noch .. sowas !?

    Zitat von Palmstroem Beitrag anzeigen
    60 Jahre nach der SPIEGEL-Affaire hat der investigative Journalismus auch in Deutschland seine Unschuld verloren. Man hat am Grundgesetz vorbei einen Bundespräsidenten aus dem Amt gemobbt. Das Schlimmste dabei war, dass man ihn und seine Familie für vogelfrei erklärt hat und ihn teeren und federn ließ.
    ...
    Seht her, triumphierte die Bildzeitung, nachdem Wulff schon am Boden lag und trat noch ein paar Mal mit ihren Stiefeln in seine Weichteile. Seht her, wir können alles! Wir schmeißen sogar den Bundespräsidenten aus seinem Schloss!"(Der Freitag)
    Sie hatten sich ja bis zuletzt optimistisch gezeigt, dass der "bobbycar"-Präsident die Amtszeit voll macht, unter anderem mit dem Hinweis,
    dass die Staatsanwaltschaft ja untätig der Diskussion über das grenzwertige Verhalten des Ehegatten von "Tattoo-Betty" folgte ..

    Das mit "Ehegatten" habe ich bewusst mit Bezug zu Familie Geerkens formuliert, weil der Parlamentsbelüger MP Wulff vorsätzlich spitzfindig
    einen 500 Tsd.-Kredit verheimlichte ..

    Nun,- nach gelabbertem "vollstem Vertrauen" der FDJ-ex-Sekretärin Merkel -habe ich mich über seinen Rücktritt aufrichtig gefreut, wie immer, wenn die Zusammenarbeit mit ihr ein Ende findet:
    siehe: Guttenberg, Röttgen, Schavan ..

    .. und Sie, von Ihnen hat man - Olaf Gläsecker gleich - nichts mehr gehört ..
    oder haben Sie unter einem neuen nickname CDU-Positionen vertreten ?
    hat aber wenig genützt, NRW, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, ging ja alles den Bach runter, sogar im Bundesrat hat die CDU nichts mehr zu melden, gell !?

    Bleibt jetzt nur noch die Schicksalswahl in den Bundestag;
    die letzte im Ländle war ja bereits ein Schuss in den Ofen für Mutti,
    schau'n mer mal, wie's diesmal ausgeht ..
    ah, ja, die beiden CXU-Länder Bayern und Hessen haben ja auch noch Veränderungspotential, eih, eih, eih ..

    PS: nur dö Misèr's Zapfenstreich war vermutlich nicht in Ihrem Sinne, eine breite Zustimmung aus der Bevölkerung liess sich nicht ausmachen ..
  8. #247

    Herr Kieselstein, zeitgleich mit Palmstrøm tauchen Sie aus der Versenkung auf, ..

    .. aus der Versenkung aufgetaucht

    ..es war so still um Sie, und jetzt plötzlich,
    sozusagen zum Feiertag "Rücktritt des bobbycar-Präsidenten",
    tauchen Sie quasi zeitgleich mit Palmstrøm wieder auf ..

    gibt es da einen Bezug, kennen Sie Palmstrøm persönlich, oder ist Palmstrøm rein zufällig Ihr Synonym ?

    na, wenigstens haben Sie klare Vorstellungen von Qualitätsjournalismus,
    ist doch beruhigend, ich hatte Sie schon im Verdacht, Auftragsschreiber der Jungen Union zu sein ...

    Zitat von knieselstein Beitrag anzeigen
    mit der Realität.
    Bei den Ex-Buprä hat er galant Walter Scheel "vergessen", der mit 60 ging die nächsten 30 Jahre bis heute außer Ehrensold empfang nicht mehr tätig wurde.
    Nicht zum Artikel passende Fakten "vergessen" gehört schließlich zur hohen Schule des Qualitätsjournalismus.

    Das hochjubeln unseres Last Minute Bürgerrechtlers und ersten Gaucklere als "derart strahlende Figur" passt dazu.
  9. #248

    die andere gehirnhaelfte hinhalten..

    Zitat von albert schulz Beitrag anzeigen
    ...gerade der Sturz aus großer Höhe ist fast nicht auszuhalten. Ich kenne jedenfalls kein Beispiel dafür, daß sich ein Mann (oder Frau) danach wieder fangen konnte.
    und das statement beweist genau was? es gibt zahllose beispiele von menschen, die sich nach schwersten unfaellen, verlusten und anderen schicksalsschlaegen erholt haben und mit doppelter kraft zurueckgekommen sind. allerdings bekommen zugegebenerweise die wenigsten einen ehrensold..

    Zitat von albert schulz Beitrag anzeigen
    Die gezeigte wunderbare christliche Gehässigkeit hat mich nicht nur in diesem Fall immer wieder restlos begeistert. Da merkt man endlich, wozu tief empfundener Glaube gut ist.
    das stimmt allerdings. waere aber ev. noch schlimmer, wenn nicht wulff selbst, als christl. bundespraesident, vorher ein so leuchtendes vorbild gegeben haette.

    Zitat von albert schulz Beitrag anzeigen
    Der Mensch braucht halt Sünder oder Ungeziefer, auf das er stolz erhobenen Hauptes und guten Gewissens herabblicken kann. Dann geht es ihm erst richtig gut.
    wen meinen sie jetzt? wulff?
  10. #249

    ein echtes Ruhmesblatt

    Zitat von frank_n_stein Beitrag anzeigen
    wen meinen sie jetzt? wulff?
    Ganz allgemein. Aber es ist umso schöner, wenn ein Großkopfeter unter die Räder kommt. Dann jubelt die Volksseele. Endlich hat es einen von diesen hochehrwürdigen Herrschaften erwischt, und über den darf man Kübel von Dreck ausschütten. Das würde bei einem armen Schwein doch gar keinen rechten Spaß machen. Bei einer amtierenden Lusche ist das schlicht nicht möglich. Das Fehlen jeden Respekts vor dem gekreuzigten Wulff ist ein wenig widerwärtig. Und volksnah. Und pöbelhaft zum Erbrechen. In Angloamerika erfreuen sich solche Vorgehensweisen großer Beliebtheit. Gegen englische Boulevardblätter sind Bild und SPON noch die reinsten Waisenknaben. Aber sie machen sich sichtlich.

    Es ist sehr selten, daß sich Menschen von solchen Schlägen erholen. Sie vegetieren hernach noch zehn oder zwanzig Jahre, die Selbstdisziplin ist zwar noch da, aber eben auch die Aussichtslosigkeit. Es wurde der Lebenswillen in einem zentralen Punkt zerstört. Die mir bekannten Männer sind übrigens allesamt an organischen Krankheiten gestorben, was Rückschlüsse genau auf die Demolierung der Lebensenergie nahelegt. Der Verlust von Aufgabe und Frau gleichzeitig gehört zum Widerwärtigsten überhaupt. Falls Sie niemanden kennen, der das erlebt hat, nehmen Sie einfach die Obdachlosen in Augenschein. Die dürften ziemlich erfahren in derartigen Niederschlägen sein.