US-Börsenaufsicht: Verdacht auf Insiderhandel beim Kauf von Heinz Ketchup

Getty ImagesEs ist der Mega-Deal des Jahres - aber womöglich lief er nicht ganz sauber ab. Für 28 Milliarden Dollar will der Starinvestor Warren Buffett den Ketchup-Hersteller Heinz übernehmen. Doch jetzt vermutet die US-Börsenaufsicht Insiderhandel und friert ein Konto in der Schweiz ein.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-883777.html
  1. #50

    Bank

    Zitat von Pandora0611 Beitrag anzeigen
    Und Goldman Sachs versichert natürlich, damit nichts zu tun zu haben.
    Und ich versichere, daß ein Zitronenfalter Zitronen faltet!



    Wenn Ihnen jemand einen 'Insidertip' gibt und Sie kaufen durch Ihre Bank xxx dann Aktien (oder was immer), was hat Ihre Bank xxx mit Ihrem Insiderhandel zu tun?
  2. #51

    Branchen-Insider

    Zitat von mitbestimmender wähler Beitrag anzeigen
    Der vor Entführungen in Brasilien mit der Familie an den Zürichsee geflüchtete Schweizer Jorge Lemann kauft sich über 3G Capital Juwelen zusammen deren Titel billig geworden sind.

    Ein Bier für 52 Milliarden, ein Burger für 4 Milliarden, und jetzt noch das Ketchup dazu für 28 Milliarden Dollar. Das ist das Menü, das sich der Investor Jorge Lemann in den letzten fünf Jahren zusammengekauft hat.
    Bier, Burger, Ketschup..... wenn dies kein Branchen-Insider ist ....lach



    Ein Branchen-Insider zu sein ist wohl nicht strafbar. Eigentlich sollte man so etwas bei dieser Art von Geschäften voraussetzen.
  3. #52

    Ach du heilix Elend

    Es ist doch ein himmelweiter Unterschied wenn ein Aktionaer seinen Broker Optionen im Auftrag giebt oder der Broker selbst Optionen beauftragt! Der Broker kann nicht, sonst macht er sich strafbar! Und der normale Kunde kann sich auch erst an Optionen oder Putts beteiligen ehe er von seiner Brokerfirma dafuer registriert worden ist. Amen
  4. #53

    Ach du heilix Elend

    Es ist doch ein himmelweiter Unterschied wenn ein Aktionaer seinen Broker Optionen im Auftrag giebt oder der Broker selbst Optionen beauftragt! Der Broker kann nicht, sonst macht er sich strafbar! Und der normale Kunde kann sich auch erst an Optionen oder Putts beteiligen ehe er von seiner Brokerfirma dafuer registriert worden ist. Amen
  5. #54

    Verstehen vs Wissen

    Zitat von larsmach Beitrag anzeigen
    Lieber "SirLurchi", ebensowenig wie Sie vermutlich in einer kleinen Holzhütte in den Bergen leben, ist die H. J. Heinz Aktiengesellschaft mit mehr als 10.000 Produkten (z.B. Tiefkühlkost etc.) und 10 Mrd Dollar Jahresumsatz ein "Traditionsunternehmen" im Sinne Ihres Beitrags.
    Zum einen wissen Sie nicht, wie und wo ich lebe, zum anderen verstehen Sie m. E. nach auch den "Sinn meines Beitrages" nicht.