Fruktoseunverträglichkeit: Schmerzhafter Fruchtzucker

dapdLange Zeit galt Fruchtzucker als gesundes Diätprodukt, doch das positive Image verblasst: Wer viel Fruchtzucker isst, gefährdet seine Gesundheit. Immer mehr Menschen leiden unter Verdauungsbeschwerden, weil sie die großen Fruktosemengen in der Nahrung nicht vertragen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-882025.html
  1. #1

    Schön, daß darüber mal geschrieben wird. Schade, daß Sorbit in diesem Artikel überhaupt nicht erwähnt wird. Oft geht eine Fruktoseintoleranz Hand in Hand mit einer Sorbitintoleranz.Einkäufe werden zu einer Anstrengung, da von Fertigbackwaren über Kaugummis und Zahnpast bis zu Medikamenten, Sorbit anscheinend überall verwendet wird.
  2. #2

    Fruchtzucker

    erzeugt im Körper kein Sättigungsgefühl.
    Mit Fruchtzucker gesüsste Nahrungsmittel sind zwar süss, aber der "Halt jetzt ist genug" Effekt tritt nicht ein.
    Man isst mehr, auch mehr Fructose, ein Teufelskreis.
    Fructose ist also der erste Schritt zum Dickmacher.
    Neben den hier schon erwähnten anderen Problemen.
  3. #3

    Der F/G Gehalt ist entscheidend

    Bei der Beschreibung des Fructosegehalts in den genannten Früchten fehlt ganz eindeutig der Glukosegehalt und die Gemüse! Als Betroffene habe ich von der Ernährungsberaterin und vom Arzt Listen, wie der Fructose-Glukosegehalt in Früchten und Gemüsen ist. Und der ist entscheidend! So hat die Banane eine F/G Gehalt von 0.96 und ist gut bekömmlich. Alles was über 1.0 geht, kann zu Beschwerden führen. Trauben haben ein F/G Gehalt von 1.0 und werden idR auch gut vertragen. Erdbeeren 1.03 und können mit Beigabe von Traubenzucker besser verdaut werden. Bei ihrem Bericht fehlen die Gemüse!! Z.B Artischocken, die haben einen F/G von 2.25 so wie auch Knollensellerie. Aber auch andere Gemüse haben einen erhöhten F/G Gehalt und es ist mit Bedacht zu wählen, wieviel man davon essen kann.
    Völlig vergessen haben sie, die Fruktane und Inuline. Fruktan ist in hohen Mengen in Weizen vorhanden und kann dieselben Symptome auslösen wie Fruktose. Also, bevor sie einen Artikel schreiben, der ein sehr komplexes Thema aufgreift, wäre eine tiefergehende Recherche angebracht!
  4. #4

    ...

    Unverträglichkeit ist die eine Sache,
    ansonsten ist die Menge an Obst,
    welches der Gesundheit "angeblich"
    schadet, durch moderaten Obstkonsum
    nicht zu erreichen.
    Obst ist nährstoffreich und gesund und wichtig,
    dazu gehören auch Äpfel!
  5. #5

    Sorbit im Hintergrundartikel

    Zitat von lanier67 Beitrag anzeigen
    Schön, daß darüber mal geschrieben wird. Schade, daß Sorbit in diesem Artikel überhaupt nicht erwähnt wird. Oft geht eine Fruktoseintoleranz Hand in Hand mit einer Sorbitintoleranz.Einkäufe werden zu einer Anstrengung, da von Fertigbackwaren über Kaugummis und Zahnpast bis zu Medikamenten, Sorbit anscheinend überall verwendet wird.
    Die Informationen zu Sorbit, dem Fruchtzuckergehalt verschiedener Lebensmittel etc. finden Sie im Hintergrundartikel. Den erreichen Sie über den Link im Kasten am Ende des Textes, falls Sie uns mobil lesen über den Textlink am Ende des Artikels:

    Fruktoseunverträglichkeit: Was kann man noch essen? - SPIEGEL ONLINE
  6. #6

    Wie sieht es mit Obst aus?

    Ich trinke zwar keine Limonaden und verzichte weitgehend auf Fertigprodukten, dafür esse ich viel Obst und bereite meine Mahlzeiten aus Gemüse zu. Mit "viel Obst" meine ich z.B. einen im Blender hergestellten Frühstückstrank aus 1 Apfel, 3 Clementinen, 1 Kiwi, 1 Grapefruit, 1 Karotte. Je nachdem was im Fruchtkorb gerade da ist. Das 3-4 mal pro Woche. Stellt das dann bereits ein Problem dar?
  7. #7

    Fructose

    Es toll ein Artikel darüber zu lesen. Es ist schwierig an solche Informationen für die Allgemeinheit zu kommen und es einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zumachen. Für Außenstehende ist es sehr schwer zu verstehen und nachzuvollziehen warum man es nicht verträgt.
    Und andere Essgewohnheiten hat.
  8. #8

    Zitat von tuttofatto Beitrag anzeigen
    Bei der Beschreibung des Fructosegehalts in den genannten Früchten fehlt ... Völlig vergessen haben sie ... Also, bevor sie einen Artikel schreiben, der ein sehr komplexes Thema aufgreift, wäre eine tiefergehende Recherche angebracht!
    Das Thema des Artikels ist, dass Fruchtzucker seinem lange und immer noch propagiertem Ruf als unbedenklicher Ersatz für Haushaltszucker nicht gerecht wird. Die Absicht dieses Artikels ist nicht, die Fruktoseintoleranz in allen Einzelheiten zu erklären.
  9. #9

    Mal wieder bezeichnend, ...

    ... dass seit 2008 bekannt ist, dass Fruktose das Sättigungsgefühl negativ beeinträchtigt. Und trotzdem (oder gerade deshalb!?) immer mehr Produkten Fructose zugesetzt wird.

    Denn der Lebensmittelindustrie ist egal, wenn wir uns zu Tode fressen, Hauptsache, wir kaufen und konsumieren...

    Danke!