Meteoriten-Gefahr: Warten auf Gottes Hammer

NASAMit einem Meteoriteneinschlag wie in Russland hat kaum jemand gerechnet - dabei kreuzen Millionen kosmische Bomben die Erdbahn. Wie groß ist die Gefahr einer Kollision? Gibt es Einschläge in Deutschland? Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Gefahr aus dem All.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-883696.html
  1. #440

    Zitat von MashMashMusic Beitrag anzeigen
    - rbn eiert nicht rum, ebenso wenig wie ich, und es ist beschämend, einen solchen Vorwurf zur Diskreditierung zu benutzen.
    Doch tun sie beide, da sie die Aufforderung nach Konkretes immer mehr oder weniger elegant versuchen abzuwehren
    - meine wissenschaftliche Ausbildung bringe ich dann gerne, wenn es was mit dem Thema zu tun hat, hier mit der Aussage, dass Naturwissenschaftler ja nicht gläubig sein können
    Und ich nutze diesen Umstand immer, um Aufzuzeigen, wie Doppel- bzw. Zwidenk im wirklichen Leben funktioniert.
    - zur Statistik: bitte nichts sagen, wenn nicht alle Hintergründe bekannt sind. a) es gibt keine Statistik, aus der meine Aussage hervorgeht. Es gibt eine Statistik über Kindesmisshandlung und eine über Misshandlungen, die von Priestern begangen wurden. Meine mehrfachen Versuche, den Link zu posten, kamen nicht durch, weshaln ich es dann irgendwann gelassen habe. Während Ihr Mitstreiter herumfeixte.
    Oh, ich habe nicht "rumgefeixt". Ich habe nach einer Quelle verlangt, die Sie bis jetzt nicht nennen konnten. Das SPON den Link nicht durch gelassen hätte, finde ich nicht glaubwürdig. Und selbst wenn, dann würde ich mich sogar mit den Namen der Statistik zufrieden geben und doch Google bemühen (Und "eine Statistik über Kindesmißbrauch" ist keine Quellenangabe).
  2. #441

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit einem Meteoriteneinschlag wie in Russland hat kaum jemand gerechnet - dabei kreuzen Millionen kosmische Bomben die Erdbahn. Wie groß ist die Gefahr einer Kollision? Gibt es Einschläge in Deutschland? Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Gefahr aus dem All.

    Einschlag in Russland: Welche Gefahren von Meteoriten drohen - SPIEGEL ONLINE
    Nachdem die Sache mit dem Meteoriten von Tschelabinsk von den Schlagzeilen weg ist und die SPON-Zensoren mit anderen Themen beschäftigt sind, möchte ich vorschlagen sich die Gedanken zu machen warum von dem Meteoriten jegliche Spur auf der Erde fählt.

    Es ist schon erstaunlich, dass so ein Riesenbroken von angeblich 7000 Tonnen sich in der Luft aufgelöst hat.

    Natürlich sind die Erklärungen der Physiker falsch.

    Es gab nämlich keinen Meteoriten.

    Es war ein Stück Plasma der Sonne die die Erde getroffen hat.

    Protuberanz

    Ein paar Tage vor dem Ereignis gab es auf der Sonne ein Filamentenausbruch der Richtung Erde gerichtet war.

    Spaceweather.com Time Machine

    Daraufhin wurde ein Tag später magnetische Sturm auf der Erde registriert.

    Spaceweather.com Time Machine

    Die Materiestücke des Ausbruchs haben die Erde ein Tag später getroffen.
  3. #442

    Zitat von Irek Beitrag anzeigen
    Die Materiestücke des Ausbruchs haben die Erde ein Tag später getroffen.
    Vermutlich ist es ein Fehler, aber nur eine Anmerkung dazu: wenn irgendwas von der Sonne losfliegt und einen Tag später an der Erde ankommen will, hätte es eine Geschwindigkeit von 6,25 Millionen Kilometer/Stunde. Ich sage Ihnen, allein die kinetische Wucht eines solchen Impakts macht aus der Erde Kleinholz.

    Haben Sie sich mal überlegt, warum Protuberanzen schwupps! wieder auf die Sonne zurückfallen? Weil die Schwerkraft der Sonne 28-mal höher ist als die der Erde?

    Was für eine kinetische Energie soll das sein, die Materie haben müsste, um die Strecke mit 6,25 Millionen Kilometer/Stunde im Durchschnitt zurückzulegen? Nur mal so zum Vergleich: der Meteroit, der letzte Woche über Russland explodiert ist, flog mit einer Geschwindigkeit von ca. 50.000 km/h.
  4. #443

    Guter Gott?

    Zitat von meinmein Beitrag anzeigen
    ....D.h. wenn Gott nicht gut ist, existiert er nicht.
    So kann man es auch ausdrücken.

    Allerdings hat die Menscheit von Anbeginn an schon beobachtet, dass es auch "böse" Dinge gibt. Als Erklärungsmodell wurden dann eben auch böse Götter erfunden. Im Christentum gab es dann den Teufel, da man per Definition aber nur einen Gott haben konnte. Der sollte zwar allmächtig sein, aber war dennoch nicht in der Lage den Teufel zu besiegen. Aber diese kleinen Widersprüche stören nicht so besonders. :-)
  5. #444

    Einzelfälle

    Zitat von blasphemiker Beitrag anzeigen
    Naja, gläubige Wissenschaftler beherrschen auch alle die Kunst des Doppel- bzw. Zwiedenks.
    So können sie Widersprüche zwischen religöse Märchen und wissenschaftliche Beobachtung unter einen Hut bringen.
    Stimmt schon. Aber mit Einzelfällen kann man keine Statisik widerlegen.

    Vor Jahren gab es mal einen Fall eines Geologen, welcher nach Lektüre der Bibel überzeugt war, dass das was die Unis so lehren nicht stimmen kann weil dies im Widerspruch zur Bibel steht.
    Fortan hat sein Studium der Geologie aufgeben und sich dem Biblischen Leben gewidmet.
    Das sind aber Ausnahmen. Nicht die Regel.
  6. #445

    Kleiner Unterschied

    Zitat von Hamberliner Beitrag anzeigen
    Ingenieurwissenschaften sind irgendwo nach Newton und vor Einstein von der Physik abgezweigt und haben sich der Aufgabe verschrieben, Probleme zu lösen anstatt bis zur letzten Konsequenz die Wahrheit herauszufinden.
    Soweit so gut. Natürlich muss sich der Ingenieur nicht unbedingt mit der Quantenphysik befassen wenn er einen Automotor konstruieren will.
    Zitat von Hamberliner Beitrag anzeigen
    Erfolge dabei basieren an elementarster Stelle auf Thesen, von denen man weiß, dass sie falsch sind. Z.B. berechnet ein Maschinenbau-Ing. wie auch ein Bau-Ing. seine Konstruktionen unter der falschen Annahme, Stahl bestünde gar nicht aus Eisen- und Kohlenstoff-Atomen, organisiert als Kristallite, sondern Stahl sei ein Kontinuum, zu beschreiben durch das Hooke'sche Gesetz, E'modul und Querkontraktionszahl.
    Das sind keine falschen Thesen, sondern nur bequemere Betrachtungsweisen die einfachere Berechnungen erlauben. Genau wie nach wie vor i.A. mit den Newtonschen Gravitationsgesetzen die Umlaufbahnen der Planeten berechnet werden obwohl man weiß dass diese These „falsch“ ist.
    Eine Festigkeitsberechnung aufzubauen welche auf den Kräften die zwischen den einzelnen Atomen herrschen, würde wohl die Kapazitäten aller Rechner sprengen falls dies überhaupt möglich wäre.
    Zitat von Hamberliner Beitrag anzeigen
    Wozu Thesen. Religion schöpft - ganz ingenieurmäßig - ihren Sinn weniger aus Thesen,…
    Nun, Religion besteht eigentlich nur aus Thesen. Genauer gesagt aus Axiomen, aus denen die Thesen abgeleitet werden. Wobei es in der Religion völlig egal ist, wenn diese Thesen einander widersprechen, denn dann gibt es mit Sicherheit ein weitere These die den Widerspruch zwischen den Thesen versucht zu erklären.
    Widersprüchliche Thesen wären aber im Ingenieurwesen aber ziemlich problematisch.
    (Wobei ich jetzt nicht den Widerspruch zwischen Qualität und Kostendruck ansprechen will.) ;-)
    Zitat von Hamberliner Beitrag anzeigen
    ….sondern aus dem Zweck, den sie erfüllt und aus den Nutzen.
    Zitat von Hamberliner Beitrag anzeigen
    ….Sie gibt mir mehr psychische Kraft, scheinbar unerreichbares zu erreichen, aus scheinbar aussichtslosen Situationen herauszufinden und auch nach schweren Schicksalsschlägen arbeitsfähig zu bleiben.
    Gut, wenn man persönlich dieses Hilfsmittel braucht ist es in Ordnung. Aber man sollte sich durchaus wehren, wenn religiöse Dogmen allzu sehr ins Leben eingreifen wo man es gar nicht will.
    Zitat von Hamberliner Beitrag anzeigen
    …. egal was du tust, tu es mit Hingabe und Sorgfalt, also pfusche nicht, auch wenn es vermeintlich keiner sieht, denn einer guckt dir immer auf die Finger: Er da oben.
    Nun den braucht es da nicht. Es ist eine Frage der persönlichen Einstellung. Eine Frage der persönlichen Ehre. Egal ob das jemand sieht oder nicht.

    Auch ich will nicht missionieren sondern nur den eklatanten Unterschied zwischen Wissenschaft und Religion betonen.
  7. #446

    Zitat von fritzihansi Beitrag anzeigen
    Auch ich will nicht missionieren sondern nur den eklatanten Unterschied zwischen Wissenschaft und Religion betonen.
    Nur: vielleicht geht die Religion da weiter wo die Wissenschaft aufhört?
    Bisher hat die Wissenschaft es mir als Theoretischem Chemiker versagt, auf alles eine Antwort zu finden. Fragen nach dem "Sinn des Lebens" oder "woher komme ich, wohin gehe ich?" kann die Wissenschaft nicht beantworten.

    Daher kann ich für mich Wissenschaft und Religion problemlos vereinen und in mein Leben integrieren.
  8. #447

    Zitat von fritzihansi Beitrag anzeigen
    Das sind aber Ausnahmen. Nicht die Regel.
    Also, ich kenne eine Reihe Wissenschaftler, die einer Religion nachgehen.
  9. #448

    Zitat von blasphemiker Beitrag anzeigen
    Doch tun sie beide, da sie die Aufforderung nach Konkretes immer mehr oder weniger elegant versuchen abzuwehren
    Oh, wenn man Ihre Antwortenliste so durchsieht, sind das noch viel mehr als der Forist und ich.

    Ich hatte es Ihnen erklärt: Sie fordern Antworten auf Fragen, die keiner gestellt hatte und erklären dann beim Ausbleiben dieser Antwort, derjenige eiert rum und Sie hätten recht. Das ist so, als ob ich die Bundeswehr auffordere, endlich die UFO-Akten auszuhändigen, und wenn dann nichts passiert, darin den Beweis zu sehen, dass ich recht hätte.

    Zitat von blasphemiker Beitrag anzeigen
    Und ich nutze diesen Umstand immer, um Aufzuzeigen, wie Doppel- bzw. Zwidenk im wirklichen Leben funktioniert.
    Und da sehen Sie den Unterschied zwischen "glauben" und "wissen". Sie glauben nämlich lediglich, dass das so ist, wie Sie sagen. Ich sage was anderes. Andere Foristen auch.

    Zitat von blasphemiker Beitrag anzeigen
    Oh, ich habe nicht "rumgefeixt". Ich habe nach einer Quelle verlangt, die Sie bis jetzt nicht nennen konnten. Das SPON den Link nicht durch gelassen hätte, finde ich nicht glaubwürdig. Und selbst wenn, dann würde ich mich sogar mit den Namen der Statistik zufrieden geben und doch Google bemühen (Und "eine Statistik über Kindesmißbrauch" ist keine Quellenangabe).
    Wenn Sie das nicht glaubwürdig finden: ich hatte mich beschwert, wonach wenigstens ein Teil der Postings durchgelassen wurde. Das Besagte allerdings nicht.

    Grundsätzlich ist es mir aber auch recht egal, ob Sie das glaubwürdig finden. Das ist ja eh eine Ihrer Diskussionsstrategien - dem anderen einfach mal Lüge zu unterstellen. Ich werde jetzt aber nicht meine Urkunden einscannen, damit Sie mir glauben, was für eine Ausbildung ich habe.
  10. #449

    Au weh, Au Weh

    Zitat von querulant_99 Beitrag anzeigen
    Sie schreiben, dass die beiden angestoßenen Kugeln nur noch jeweils die halbe Energie der stoßenden Kugel haben.
    Richtig. Unter der Voraussetzung, dass alle Massen gleich sind und auch keine Energie durch Reibung etc. "verschwindet".

    Zitat von querulant_99 Beitrag anzeigen
    … Geschwindigkeit v / Wurzel(2), also ca. 70% der Geschwindigkeit der stoßenden Kugel. Richtig?
    Soweit so gut.

    Zitat von querulant_99 Beitrag anzeigen

    Diese Kugeln bewegen sich im Winkel von 45° schräg nach außen. Deren Geschwindigkeit wollen wir mal gemäß Vektoralgebra aufdröseln: Ergibt v/2 in Richtung der stoßenden Kugel und v/2 quer dazu. Richtig?
    Falsch!
    Erstmal ist die Geschwindikeit der auseinanderfliegenden Kugeln v1= v /√(2) wie Sie oben selbst berechnet haben.

    Die Geschwindigkeitskomponete bei 45° wäre dann in ursprünglicher Richtung v1*cos(45) (und nicht v1/2 und schon gar nicht v/2) und quer dazu v1*sin(45), was den gleichen Zahlenwert ergibt.

    Der sin bez. cos von 45° ist aber nicht ½ sondern zufällig gleich 1/ √(2), also ca. 0.707

    Rechnen Sie das nach erhalten sie für jede Geschwindigkeitskomponente ¼ der Ursprungsgeschwindigkeit und somit stimmt auch die Energiebilanz wieder da jede einzelne Komponente auch nur ein Viertel der Urspungsenergie besitzt.

    Zitat von querulant_99 Beitrag anzeigen

    die restliche Energie strebt in genau entgegengesetzter Richtung auseinander und kompensiert sich gegenseitig zu Null….
    Da Energie im Gegensatz zur Geschwindigkeit kein Vektor ist kompensiert die sich auch nicht vektoriell.

    Zitat von querulant_99 Beitrag anzeigen

    Wenn also Physiker davon reden das die Energie sich addiert - dann meinen sie zwingend das die "Gesamtenergie" sich mit ihren "Vektorprodukten" addieren - das kann aber bei genau entgegengesetzten Vektoren auch "NULL" sein!
    Sie können zwar Geschwindigkeiten vektoriell addieren aber nicht Energien, da wie oben gesagt die Energie kein Vektor ist.

    Zitat von querulant_99 Beitrag anzeigen

    Jetzt ist plötzlich die halbe Energie verloren gegangen. :-(
    Und das ist Sie wieder die verschwunden Energie!
    Es reicht ein bisschen einfache Trigonometrie und alles ist wieder in Ordnung. :-)

    Zitat von querulant_99 Beitrag anzeigen

    Erkennen Sie, wo hier der Hammer hängt (Überschrift!)?
    Ja, genau deshalb habe ich nochmal die gleiche Überschrift gewählt.
    ;.) :-) ;-)