Internationaler Schmähpreis: Kaufhof und Würth als Plagiatoren ausgezeichnet

Aktion PlagiariusStraßenlaternen, Porzellan-Geschirr, Kinderspielzeug: Es gibt kaum ein Produkt, das heute vor Fälschungen sicher ist. Die Aktion Plagiarius hat nun die dreistesten Dubletten mit einem Schmähpreis bedacht. Zwei deutsche Firmen landeten ganz vorne.

Plagiarius: Kaufhof und Würth als Produktfälscher gebrandmarkt - SPIEGEL ONLINE
  1. #20

    Zitat von agebel Beitrag anzeigen
    Aber die Straßenlampen - vier Metallstangen an denen Strahler angebracht wurden - wo ist denn da die Schöpfungshöhe?
    Nachdem es offenkundig hier nicht ausschließlich um form follows function geht, sondern eben um Design, liegt die Schöpfungshöhe wohl eben dort. Und offenkundig war das Design so wichtig, dass man es schlichterweise kopiert hat. Wenn es nur um die Funktion gegangen wäre, gäbe es sicherlich günstigere und effizientere Methoden, eine Straßenbeleuchtung aufzubauen, nicht?

    Ergo war das Design wohl so wichtig, dass man es kopiert hat. Aber nicht bezahlt hat.

    Zitat von gorith Beitrag anzeigen
    mir ist einfach nicht klar warum es verwerflich sein soll Produkte anderer Hersteller nachzubauen. verstehe ich ehrlich nicht...
    Wenn eine Firma ein Produkt entwickelt, sich also dem Risiko eines wirtschaftlichen Fehlschlags durch das nicht Wiedereinspielen der Entwicklungskosten aussetzt, ist es nachvollziehbar, wenn eben diese Produkte danach - für einen bestimmten Zeitraum - geschützt sind und etwaige Nachbauten verboten sind oder lizensiert werden müssen.

    Wenn dieses Konzept, das immerhin teil des wirtschaftlichen Erfolgs der letzten hundert Jahre ist, nicht mehr willkommen ist, sollte man zumindest in Ansätzen klar darstellen, wie man anders Produkte entwickeln möchte.

    Zitat von kuehlmeister Beitrag anzeigen
    ob die salatschleuder nun oben einen buppel auf dem deckel hat oder nicht, auf das funktionsprinzip kommt es an. und das ist halt nunmal eine sich drehende siebschüssel in einer anderen schüssel. wie sollen sie es denn anders bauen? viereckig?
    Gerade die Salatschleuder ist ein schönes Beispiel dafür, wie ohne Verstand ein Produkt kopiert wird. Wenn wenigstens nur die Funktionsweise, aber nicht das Design kopiert worden wäre, könnte man noch freundlichst eine Evolution unterstellen. Ansonsten bleibt nur parasitäres Verhalten.
  2. #21

    ...

    Zitat von Gunter Beitrag anzeigen
    Solange es kein Sicherheitsrisiko ist (beispielsweise minderwertige Autoteile) hab ich da auch kein Problem mit.

    Hoffentlich haben Sie dann auch kein Problem damit wenn mal jemand ihre Kreditkarte kopiert.
    Ist ja schließlich auch für niemanden ein Sicherheitsrisiko.
  3. #22

    Zitat von Gunter Beitrag anzeigen
    Solange es kein Sicherheitsrisiko ist (beispielsweise minderwertige Autoteile) hab ich da auch kein Problem mit.
    Wie wollen Sie das bei Produktfälschungen beurteilen? Und wie wollen Sie es überprüfen? Offenkundig geht es Produktfälschern ja nicht darum, ein besseres Produkt zu bauen, sondern um parasitäre Abschöpfung eines Originals. Das dabei Qualität, Umweltschutz und Sicherheit auf der Strecke bleibt, dürfte zumindest häufig sein.

    Gut, bei einem Eierbecher werden Sicherheitsrisiken höchstwahrscheinlich nicht unmittelbar lebensbedrohlich sein, aber wenn Sie sich ein bisschen mit Kunststoffspritzguss beschäftigen, werden Sie gar unterhaltsame und günstige Zusammensetzungen finden, aus denen Sie mit Sicherheit nicht ihr Frühstücksei löffeln möchten.
  4. #23

    Auf den Nachweis...

    Zitat von redrat69 Beitrag anzeigen
    Oh ich kenne da noch eine dt Autobaufirma mit den 4 Ringen und ehemals auf Horch hörte, die von anderen dt Autobaufirmen gut geklaut hat - Technik wie Design - aber vorher groß darüber gelästert hat... Vor allem bei dem bayerischen Motorenwerken ;))
    ...der vermeintlichen Plagiate seitens des Automobilherstellers Audi bin ich jetzt aber echt gespannt.
  5. #24

    Nicht unwahrscheinlich...

    Zitat von Zeugma Beitrag anzeigen
    Vielleicht kommt die Fälschung ja vom selben Band.
    Nicht unwahrscheinlich - und von den Auftraggebern in der Regel bis zu einem gewissen Mass auch sozusagen als "Teil des Deals" akzeptiert, solange die dadurch entstehenden Verluste nicht ins Gewicht fallen.

    Es sei denn, dass der chinesische Hersteller übertreibt - wie im Fall von MercedesBenz. Da hat die chinesische Firma doch gleich mal die Kühlergrills vom Sprinter selbst vertrieben...ohne den "Apotheken-Aufschlag" oder gar in Stuttgart Bescheid zu sagen.
    Unverständlich, dass man sich in der Chefetage ob dieses Vorgehens so erzürnt gab - schliesslich wussten die Strategen genau, dass "copy,paste&billiger verschleudern" zu den Kernkompetenzen der chinesischen Industrie gehört.

    Ich jedenfalls hatte herzlich gelacht.
  6. #25

    ...

    Zitat von go2dive Beitrag anzeigen
    Diejenigen, die sich nun vermutlich am lautesten über den Ideenklau aufregen sind ganz sicher auch Diejenigen, die das illegale Downloaden von Musik am lautesten verteidigen...
    Umgekehrt wird ein Schuh daraus...diejenigen, die Ideenklau von Seiten der Industrie tolerieren sind entgegengesetzter Meinung, wenn ihre Kunden damit anfangen.

    Es ist eigentlich nie anders. Es ist immer eine Machtfrage. Was der Mächtige ungestraft darf, bricht dem Ohnmächtigen das Genick.
  7. #26

    ist es eigentlich

    für nen chinesisches mittelständiges unternehmen das wahrscheinlich mit hunderten anderen chinesischen klein und mittelbetrieben im scharfen wettbewerb zumutbar selbst viel geld (anwaltskosten, übersetzer,schriftverkehr mit ca 50-100 abnehmerländer und deren wirtschaftsbehörden zu kommunizieren) wenn die auftragsarbeiten von einem ausländischen importeur bekommen ? wohl eher nicht. und ausserdem sollten doch die behörden des importlandes so etwas kontrollieren, die auftraggeber so etwas nicht in auftrag geben, die gross und zwischenhändler im importland ein warnsystem haben und spätestens die verkäufer wissen was da im laden steht. aber nee: solange man den chinesen alles in die schuhe schieben kann ist hier niemand kriminell oder drückt 2 augen zu. (zudem bezweifel ich mal das die patentverträge mit china überhaupt ein kriminelles verhalten der chinesen in solchen fällen sehen. ich denke eher das das völlig legal ist auch aus sicht der EU)
  8. #27

    was soll der Terz ?

    von wegen Klauen ,Urheberrecht '
    Die Dinge waren und sind da.
    Warum hat ein Mensch /ein Unternehmen ein Recht darauf?
    Nur wegen der menschlichen Rechtsprechung.
    Pah.
    Was immer das auch heissen mag.
  9. #28

    Das größte Plagiat fehlt ...

    ... und zwar von Samsung das Galaxy als dreisteste Kopie des iPhone. ;-) Der Marktwert und wirtschaftlicher Umsatz, und sogar 'Gewinn' für dieses Plagiat dürfte erheblich höher sein, als die Top Ten ausgezeichneten Plagiate der letzten fünf Jahre.

    Damit ist Samsung unangefochtener Plagiate Champion des Planeten Erde. Ein famoser Titel!
  10. #29

    Zitat von jetzt:hördochauf Beitrag anzeigen
    ich weiß ja nicht ...Modelle sind Modelle oderwie oder was?
    Wenn zwei Modelle des gleiches Vorbildes unterschiedlich aussehen, ist natürlich mindestens eines davon falsch. Zudem wird sich wohl jeder Konstrukteur als gelungen geltende Modelle von Konkurrenzherstellern auf den Tisch stellen, um einen besseren Eindruck zu haben, als ihn noch so viele Vorbildfotos liefern können (kann mal jemand einen Stapel Güterwagen-Modelle mit schön feinen Bretterfugen an chinesische Konstrukteure spenden? ;). Spannend ist allerdings, dass nicht selten das gleiche seit 50 Jahren unbeachtete Vorbild auf einmal gleich bei mehreren Herstellern angesagt ist, so dieses Jahr mit den Elektroloks der Baureihe 251/171…