Gänsehaut-Landebahn: Berüchtigter Flughafen von Quito macht dicht

APEr gilt als einer der gefährlichsten Flughäfen in Südamerika: Der Mariscal Sucre International Airport mitten in Quito hat schon einigen Passagieren echten Nervenkitzel beschert. Jetzt wird er geschlossen - doch auch der Nachfolger ist Piloten nicht ganz geheuer.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-883603.html
  1. #10

    ebenfalls vergessen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Er gilt als einer der gefährlichsten Flughäfen in Südamerika: Der Mariscal Sucre International Airport mitten in Quito hat schon einigen Passagieren echten Nervenkitzel beschert. Jetzt wird er geschlossen - doch auch der Nachfolger ist Piloten nicht ganz geheuer.

    Ecuador: Flughafen von Quito wird geschlossen - SPIEGEL ONLINE
    Flughafen Alexandros Papadiamantis (JSI), Skiathos 370 02, Sporades, Griechenland
    Die Landebahn geht durch eine Talsenke die eine Landzunge durchschneidet. beginnt 20m nach dem Strand und hört 150m vor dem Strand auf der andern Seite auf
  2. #11

    Ja, erinnere mich auch lebhaft an die Landungen in Kai-Tak!

    Genau so war es! :-) Auch seinerzeit die Landung auf Madeira. Die Landebahn war kurz und endete vor einer Schlucht! Da ist der Pilot beim Aufsetzen demaßen in die Bremsen gestiegen!
  3. #12

    Tegucigalpa, Honduras

    Dieser Flughafen gehört mit auf die Liste. Bei der Landung muss das Flugzeug hinter einem Berg abrupt Hóhe verlieren um auf der kurzen Landebahn landen zu können und zu verhindern auf der am Ende mit einer Ampel versehenen Strasse einen Unfall zu verursachen (schon vorgekommen) oder noch ein Stückchen weiter in einen Abgrund zu fallen (ebenfals passiert).
    Quito bin ich oft angeflogen und es war wirklich interessant; oft auch durchgestartet bei Nebel z.B. Beim Abflug kann man allerdings einen sehr schönen Anblick auf den schneegekrönten Vulkan und die zerklufte Landschadft um Quito herum geniessen.
  4. #13

    Die bremsen qualmten

    Es knallte, als wir mit dem 4 strahligen airbus auf dem flughafen aufschlagen. von den reifen stieg blauer qualm auf . danke, dass wir überlebten.
  5. #14

    London City

    Warum immer in die Ferne? London City mit seiner mitten in der Thamse liegenden Start- und Landebahn und teilweisen Anflug ueber die Wolkenkratzer der Isle of Dog sind ein Erlebnis.
    20 Meter ueber den Hochhaeusern und dann im Sturzflug runter und hart aufsetzen.
  6. #15

    Zitat von freigeist56 Beitrag anzeigen
    Hatte einige male das Vergnügen in Quito zu landen. Bei der Landung durchzieht einen ein tiefes Gefühl für die Endlichkeit des Seins..
    Finde es auch schade.
    Bin da die letzten ~15 Jahre mehrmals pro Jahr gelandet...
    Ohne den SPON-Artikel waere mir auch noch nicht bewusst geworden dass das besonders gefaehrlich gewesen waere.
  7. #16

    Zitat von jjh76 Beitrag anzeigen
    Wenn man sich die Google Earth Bilder des neuen Flughafens in Quito von Januar 2011 ansieht (quasi nur die Fundamente) und der jetzt nach 2 Jahren eröffnet wird, dann sollte man sich als Deutscher mal ganz peinlich berührt an den Willy Brandt Flughafen, Berlin, erinnern. An dem wird seit 16 Jahren gebastelt.

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Neubau eines Flughafens in den Anden ein paar ganz andere Herausforderungen bereithält, als eine Flughafenerweiterung im märkischen Sand...
    Ach kommen Sie! Ein normaler Bau eines Flughafens ist doch mittlerweile so sterbenslangweilig. Der BER ist doch Deutschlands Abenteuerspielplatz schlechthin. Ähnliche Erfahrungen haben wir bei uns in HH mit der Elbphilarmonie.
    Normal bauen kann jeder ..... im 21. Jahrhundert aber ist es elegant, solche Projekte wie den BER oder die ElPhi durchzuziehen.
  8. #17

    Ja, der Meinung bin ich auch

    Zitat von dale_gribble Beitrag anzeigen
    Finde es auch schade.
    Bin da die letzten ~15 Jahre mehrmals pro Jahr gelandet...
    Ohne den SPON-Artikel waere mir auch noch nicht bewusst geworden dass das besonders gefaehrlich gewesen waere.
    im July 2009 bin ich in Quito angekommen und abgeflogen OHNE besondere Vorkommnisse. Bin mit LAN odel Avianca geflogen, vielleicht haben die ja ein bischen mehr Erfahrung mit dem Platz.
    Bei der Reisevorbereitung hatte ich nur erfahren, dass der Flugplatz einige Jahre zuvor mal 1 m unter Wasser gestanden hat.
    Aber mein Aufenthalt in Ecuador war nur von schoenem Wetter begleitet, was auch fuer die anderen besuchten Laender galt.
  9. #18

    Lukla

    Zitat von christiewarwel Beitrag anzeigen
    Wer einen wirklich spektakulären Flugplatz sehen möchte, versuche es doch mal mit Lukla.

    Flughafen Lukla

    Der Anflug erfolgt über den Bergkamm, sprich erst hoch, dann steil runter und die Landebahn treffen. Ausweichen ist nicht, durchstarten auch nicht. Angesteuert wird nur nach Sicht, liegt der Platz in den Wolken (Lukla ist ca. 2800m hoch gelegen), bleibt nur die rechtzeitige Umkehr nach Kathmandu.

    Viel Spaß!
    Lukla ist ja heute asphaltiert. In den 80er Jahren war das noch eine Schotterpiste. Und wenn man in der dritten Twinotter war, und warten musste, bis die anderen beiden unten waren, das war schon affenkrass! Die Nepali-Piloten sind die besten ihrer Zunft. Und wenn eine RNAC abgeschmiert ist, dann nur, weil irgendwelche Mistkerle beim Check-in (Gepäck-Kilo) ordentliche Scheine rüberreichten.
  10. #19

    Ärgerlich, dass mal wieder ein wichtiger Teil der Information weggelassen wurde: Den weitaus größeren Anteil an Unfällen mit Verletzten und/oder Toten verzeichnet nicht die zivile Luftfahrt, sondern die Fuerza Aerea mit Kleinflugzeugen ... Ich werde diese spektakuläre Aussicht, v. a. beim Landeanflug sehr vermissen. Bei meinen 16 An- und Abflügen seit 2001 habe ich mich nie unsicher gefühlt. Mal sehen, wie es am neuen Flughafen wird, auf jeden Fall liegt er sehr weit draußen, es wird unbequemer ihn zu erreichen ...