Gewerbsmäßiger Betrug: Staatsanwaltschaft klagt Ex-Teldafax-Vorstände an

DPADie Staatsanwaltschaft Bonn hat wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Insolvenzverschleppung Anklage gegen die drei Ex-Vorstandschefs des insolventen Billigstromanbieters Teldafax erhoben - ihnen drohen hohe Haftstrafen. Das Insolvenzverfahren gilt als das größte der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-883577.html
  1. #20

    So ist es,

    Zitat von syracusa Beitrag anzeigen
    Warum sollte er deshalb seine Heimat verlassen?

    Sie übersehen, dass es auch noch andere Möglichkeiten gibt: man kann an den Verhältnissen, die einen ankotzen, was ändern. Oder es wenigstens versuchen.
    deshalb bleibe ich hier, bis einige von diesen Verbrechern ihre Quittung bekommen haben.
    Von wem und auf welche Art auch immer. Dann erst gehe ich. Mit einem
    föhlichen Lächeln auf den Lippen. In das Land dessen Pass ich mittlerweile auch habe.
  2. #21

    Denen wird nichts passieren

    Zitat von Ausfriedenau Beitrag anzeigen
    Flex-Strom ist ebenfalls ein Billigstromanbieter, der bisher eine Menge mit der Justiz zu tun hatte. Bekanntlich haben die den Kunden den vereinbarten Bonus nicht ausgezahlt und wurden m.W. von verivox wegen unseriösen Verhaltens aus der Liste der Stromanbieter genommen.
    Teldafax ist doch "systemrelvant"!
    Da muß sofort ein "Rettungsschirm" aufgespannt werden; das ist "alternativlos"!
    Und das die (ehemaligen) Vorstände davon gewußt haben sollen; so what?
    Sie erhalten den "goldenen Handschlag", so läuft es in dieser Branche.

    Zitat von kdshp Beitrag anzeigen
    Als wenn einer von denen je in haft geht bei unserer kuschel justiz!
    die kriegen max. 11 Monate auf Bewährung und 1€ Geldstrafe. Das wirkt dann richtig abschreckend für Nachahmer.

    Zitat von si tacuisses Beitrag anzeigen
    Ob deren Privarvermögen denn schon beschlagnahmt und die Konten gesperrt wurden,
    Wie der Fiskus das bei 50 € nicht rechtzeitig beglichener Steuerschuld zu machen pflegt ?

    Vermutlich nicht.
    Aufsichtsräte und Manager sind doch für nichts verantwortlich, deshalb kommt das nicht infrage. Ansonsten sind sie eben mittellos, da sie ihr Privatvermögen schon an die Gattin/Kinder etc. überschrieben haben.

    Zitat von genugistgenug Beitrag anzeigen
    es gibt 2 Jahre auf Bewährung als Deal - im Gegenzug gibt TelDa der Justiz dann Nachhilfe in kaufmännischen Grundlagen und zeigt wie man den shredder bedient.
    Wir erinnern uns sicher noch an das Bild aus einem anderen Prozess als sich der Richter bei der Begrüßung vor dem Angeklagten verbeugte.
    Genau so wird's kommen!
  3. #22

    Sie Scherzkeks....

    Zitat von trader_07 Beitrag anzeigen
    Und warum sind Sie dann noch hier? Ich würde im Leben nicht irgendwo leben wollen, wo es mich ankotzt.
    Vielleicht weil ich hier meine Familie, meine Freunde, kurzum meine Heimat habe und ich leider mitansehen muss, wie diese als Selbstbedienungsladen für irgendwelche verantwortungslosen Witzbolde aus Politik und Wirtschaft dient.
    Wenn sie nichts vernünftiges zum Thema beizutragen haben sparen Sie sich die Zeit und Mühe sich mit solchen Floskeln profilieren zu wollen.

    Vielen Dank
  4. #23

    Ratten

    Nachdem ich im November 2011 (!) Widerspruch gegen eine m.E. unberechtigte Forderung von Teldafax eingelegt hatte (Fax mit Sendebericht und Einschreiben-Rückschein) habe ich nie wieder was vom geehrten RA Bähr gehört - Bis heute:

    Zahlungsaufforderung binnen 5 Tagen, ansonsten Mehrkosten. Deckt die deutsche Justiz wirklich derartiges Pack?