Pferdefleischskandal in Europa: Die Spur der Lasagne führt nach Frankreich

REUTERSDie Spur im Pferdefleischskandal führt ins Herz Europas: Das rumänische Pferdefleisch wurde offenbar in Frankreich zu Rindfleisch umetikettiert, bevor es in die Lasagne kam. Auch ein niederländischer Fleischhändler ist im Visier der Ermittler.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-883533.html
  1. #1

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Spur im Pferdefleischskandal führt ins Herz Europas: Das rumänische Pferdefleisch wurde offenbar in Frankreich zu Rindfleisch umetikettiert, bevor es in die Lasagne kam. Auch ein niederländischer Fleischhändler ist im Visier der Ermittler.

    Pferdefleischskandal in Europa: Die Spur der Lasagne - SPIEGEL ONLINE
    Frankreich? Kann nicht sein. Dann wäre es Froschfleisch und kein Pferdefleisch! ;-)
  2. #2

    Fleischimport Russland

    Ich finde es ja sehr verwunderlich, dass so etwas ueberhaupt vorkommen kann. Wenn man die Berichterstattung des Spiegel verfolgt - und es doch so viele "Experten" gibt - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/russland-stoppt-import-von-kuehlfleisch-aus-deutschland-a-881431.html - wie hier geschrieben steht. Dann kann das gar nicht vorkommen. Noch vor ein paar Wochen ging ein Aufschrei durch das Land - von wegen russischem Protektionismus - und ? Wie sieht es heute damit aus ? Dass Russland sehr gut daran getan hat die Einfuhren zu unterbinden - bemerkt heute niemand. Wo wir doch ueber so viel bessere "Experten" verfügen !!!
  3. #3

    Wir sollten froh sein...

    ....das keine Schnecken und Frösche in der Lasagne verarbeitet wurden sondern nur leckeres Pferdefleisch.
  4. #4

    Lasagne Cavallese? Welch equitabler Gaumenschmaus!

    Btw.: Pferderouladen sind schon was Feines.
  5. #5

    Der Euro und Beef-Lasagna!

    Naürlich gibt es einen erschreckenden Zusammenhang
    zwischen dem Euro und dem jetzigen Skandal: Sowohl
    im Euro als auch der Lasagna ist halt nicht drin was eigentlich drin sein sollte. Der Euro sollte mal so eine Art
    harte D-Mark werden und erst langsam erknnt man, dass er in Wirklichkeit eine Club Med Mischung ist genau wie die Mogel-Lasagna (where is the beef?). Beide halten
    nicht was die Packung verspricht.
  6. #6

    Wen wundert's?

    Jetzt ist das Geschrei wieder groß: Die gemeine Fleischindustrie hat uns hintergangen, der arme Verbraucher wurde gelinkt etc. etc. etc. Das ist sicher alles richtig! Viel wichtiger ist jedoch in meinen Augen, sich mal klarzumachen, wie und warum es zu solchem Etikettenschwindel kommt?! Mich wundert es ehrlich gesagt absolut nicht, dass gerade in der Fleischindustrie ein Skandal den nächsten jagt. Wenn die Menschen nach wie vor meinen, sie müssten jeden Tag Fleisch essen, viele sogar mittags und abends (denn Schinken ist auch Fleisch), dann müssen sie sich auch nicht wundern, dass es immer wieder zu solchen Betrügereien kommt. Fleisch in diesen Massen zu produzieren, ist einfach nicht natürlich und normal – früher hat der Mensch auch nur ein- bis zweimal die Woche Fleisch gegessen und ist daran nicht gestorben, im Gegenteil: Die Krebsrate ist durch den vollkommen maßlosen Fleischkonsum unserer Gesellschaft deutlich gestiegen! Natürlich ist der Pferdefleischskandal schlimm, das ist keine Frage – würde die Menschheit allerdings ihren Fleischkonsum auf ein normales und gesundes Maß zurückfahren, gäbe es mit Sicherheit weniger solcher Betrügereien, da der Markt einfach viel kleiner und überschauberer wäre.
  7. #7

    Moin

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das rumänische Pferdefleisch wurde offenbar in Frankreich zu Rindfleisch umetikettiert, bevor es in die Lasagne kam.
    So ist es nun mal in einem vereinten Europa mit babylonischem Sprachengewirr. Da wird schnell mal Pferd gesagt und Rind verstanden.
    Würde in den USA nie passieren........
    (Wer Ironie findet, darf sie behalten)
  8. #8

    Der Fleischer meines Vertrauens

    Fleischer Haarmann hat mir glaubhaft versichert, dass in seinen Konserven kein Pferdefleisch enthalten sei.

    Guten Appetit.
  9. #9

    Solange

    der Bürger so verrückt ist, auf Billigernährung zu setzen, sein Essen im Supermarkt kauft, zu faul ist selbst zu kochen und immer noch nicht verstehen will, dass Essen mehr ist, als nur die Zufuhr von ein paar Kalorien, solange wird sich da auch nichts ändern. Es wird immer wieder Gammelfleisch, Maden in den Backwaren oder undeklarierte Inhaltsstoffe geben. Verwunderlich ist, dass sich die Menschen drüber aufregen, wo sie doch die eigentliche Ursache selbst sind. Kauft Fleisch beim Metzger Eures Vertrauens und Backwaren bei einem Bäcker, der nicht nur aufwärmt. Kauft Gemüse, das ohne Gentechnik, Kunstdünger und umweltzerstörenden Pflanzen"schutz2 produziert wird, und das Problem wird sich schnell erledigt haben. Ansonsten geniesst den angebotenen Dreck, ich wünsche auch dazu guten Appetit.