Neue Bildungsministerin Wanka: Aufstieg in die Machtlosigkeit

dapdJohanna Wanka ist neue Bundesbildungsministerin - aber was hat sie vor? Ihr erster Auftritt gab wenig Hinweise. Als Frau der leisen Töne wird sie in Berlin zulegen müssen, um gehört zu werden. Zumal ihr 16 mächtige Landesvertreter gegenüberstehen.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...-a-883192.html
  1. #20

    Nein, eben nicht!

    Zitat von fatherted98 Beitrag anzeigen
    ...Ministerium. Sollte dem Familienministerium zugeschlagen werden. Die Hoheit über Unis, Schulen und Kindergärten...also alle öffentlichen Bildungseinrichtungen in Deutschland haben eh die Länder und Kommunen...also was macht so eine Bildungsministerin eigentlich den ganzen Tag ausser sich unser Steuergeld als Gehalt in die Tasche zu stecken....was hat Shavan denn geleistet? Alles nur heiße Luft was da in den letzten Tagen aufgezählt wurde....Elitenförderung, Stipendien die keiner in Anspruch nimmt...alles Mist.
    Pöstchenzuschieberei auch auf unteren Ebenen (Staatssekretäre usw.)...kostet alles Millionen...aber es juckt ja keinen...und...man will ja sparen...fragt sich wieder mal nur bei wem?
    Die Kultusministerien und deren Minister der Länder sind überflüssig, da nichts zusammen geht. Ich wäre froh, wenn unser höchstes Gut, die Bildung, endlich mal in zentrale Hände kommen würde, um diesem unsäglichen Gewurschtel unserer ideologisch verbohrten Landesfürsten endlich mal Einhalt zu gebieten. Seit Jahrzehnten ist die Bildungspolitik Experimentierfeld gegen Schüler, Lehrer und Eltern.
    Jeder macht was anderes, mit der Folge höchster Inkompatibilität.
    So läufts: Mann wird versetzt in ein anderes Bundesland, Frau wird arbeitslos, Kind bleibt sitzen. Und für diesen Mist bezahlen wir 16
    Kultusminister plus ministerialen Anhang.
  2. #21

    Jeder Normalsterbliche...

    ...der sich den Doktortitel erschlichen und 35 Jahre einen gutdotierten Job dadurch ergattert hätte, wäre nach dem Auffliegen seiner Missetat, unehrenhaft entlassen und nach allen Regeln der Juristerei verurteilt und wahrscheinlich noch zu Schadenersatzansprüchen verdonnert worden. Hochstapelei nennt man das und kommt, wie man immer öfter sieht, in allen Gesellschaftsschichten vor. Nur mit unterschiedlichem Ausgang. Pfui, mir wird schlecht, wenn ich diese Heuchelei noch länger noch mitansehen muss.
  3. #22

    Ihr erster Auftritt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Johanna Wanka ist neue Bundesbildungsministerin - aber was hat sie vor? Ihr erster Auftritt gab wenig Hinweise. Als Frau der leisen Töne wird sie in Berlin zulegen müssen, um gehört zu werden. Zumal ihr 16 mächtige Landesvertreter gegenüberstehen.

    Neue Bildungsministerin Johanna Wanka im Amt - SPIEGEL ONLINE
    DIE frau wird das tuen was frau merkel (CDU) ihr sagt! Als wenn frau wanka vor der bundestagswahl jetzt was ändern dürfte oder gar kritisieren. Sie wird ihre 7 monate absizten eine fette alterversorgung bekommen und das wars dann.
  4. #23

    aus dem Osten

    Zitat von klaus64 Beitrag anzeigen
    dieleute aus dem Osten haben einen gewissen Vorsprung im Durchsetzungsvermögen - strenge Auslese derer, die sich auf den Weg zum Abitur bewegen durften ( ca. 10% eines Jahrgangs) und keine Ghostwriter für Doktorarbeiten. Als parteilose Wissenschaftler mit fachlicher Eignung gegen den politschen Strom geschmommen, das beweist auch menschliche Qualifikation. Das scheint der (west-) deutschen Öffentlichkeit verborgen zu sein.
    Aber FDJ mitglied mmußte mann schon sein also so wie frau wanka. Sorry aber wer "drüben" nicht auf linie war der wurde auch kein Dr. oder sonst was. Also wird auch frau wankla ihren "beitrag" geleistet haben und mich würde es nicht wundern wenn sie IM war gerade weil sie sonst nix politisches belegt hat in so einer hohen stellung. DAS blenden viele (ost) deutsche gerne immer noch aus!
  5. #24

    Frau Wanka

    So wie sich das liest, wird sie kaum was bewegen in diesem Amt. Sie möchte im Grunde doch nur den Kurs ihrer Vorgängerin Schavan fortsetzen. Doch auch sie blieb blass ihrem Amt bzw. hatte sie die falschen Schwerpunkte gesetzt. Ein Bundesbildungs-Ministerium als Belohnung für eine verlorene Wahl ? Daran hatte wohl auch Frau Wanka ihren Anteil.
  6. #25

    "Machtlosigkeit"

    hat Frau Merkel die "Macht" (oder den Willen) ihre Richtlinienkompetenz
    gegenüber der Splitterpartei FDP durchzusetzen.
  7. #26

    Frau Schavan hat sich nichts erschlichen

    Zitat von 200MOTELS Beitrag anzeigen
    Da erscheicht sich vor 35 Jahren eine Annette ihren Doktortitel,
    Sie sind offensichtlich faktentechnisch nicht auf dem aktuellen Stand. Ihr Doktorvater ist bis heute der Meinung, daß Frau Schavan ihren Doktortitel zu recht erhalten hat. Das bedeutet, daß er ihr den Doktortitel selbst dann verliehen hätte, wenn er den aktuellen Kenntnisstand gehabt hätte (welchen Kenntnisstand er damals hatte, wissen wir nicht).

    Somit hat Frau Schavan sich nichts erschlichen, sondern die Universität Düsseldorf legt heute - auch unter dem Druck öffentlicher Beobachtung - andere Maßstäbe an die Doktorarbeit, als damals angelegt wurden. Somit sind auch die ganzen von Ihnen daraus gezogenen Schlußfolgerungen - ob sie nun bei tatsächlichem Erschleichen zugetroffen hätten oder nicht - hinfällig.
  8. #27

    Zitat von MtSchiara Beitrag anzeigen
    Sie sind offensichtlich faktentechnisch nicht auf dem aktuellen Stand. Ihr Doktorvater ist bis heute der Meinung, daß Frau Schavan ihren Doktortitel zu recht erhalten hat. Das bedeutet, daß er ihr den Doktortitel selbst dann verliehen hätte, wenn er den aktuellen Kenntnisstand gehabt hätte (welchen Kenntnisstand er damals hatte, wissen wir nicht).
    "Faktentechnisch" lassen Ihre Ausführungen erheblich zu wünschen übrig. Den Doktorgrad verleiht nicht der Doktorvater, sondern die Fakultät, die dazu mindestens einen zweiten Gutachter bestellt. Wenn der dann feststellt dass die Arbeit Plagiate enthält, wird die Fakultät hier den Grad nidcht verleihen. er Doktorvater von Schavan ist 87 - ob der heute noch beurteilen kann, was hier von Nöten ist, kann tunlichst bezweifelt werden.
  9. #28

    Respekt mit dem Doktorvater

    Zitat von bökelmann Beitrag anzeigen
    "Faktentechnisch" lassen Ihre Ausführungen erheblich zu wünschen übrig.
    Wie auch schon Tschechow feststellte, gibt es kein vollkommenes irdisches Glück.

    Zitat von bökelmann Beitrag anzeigen
    Den Doktorgrad verleiht nicht der Doktorvater, sondern die Fakultät, die dazu mindestens einen zweiten Gutachter bestellt. Wenn der dann feststellt dass die Arbeit Plagiate enthält, wird die Fakultät hier den Grad nidcht verleihen.
    Wie effektiv diese Zweitbegutachtung zur Qualitätssicherung bei geisteswissenschaftlichen Doktorarbeiten gewesen ist, darüber kann man sich ja gerade ein Bild machen.

    Zitat von bökelmann Beitrag anzeigen
    er Doktorvater von Schavan ist 87 - ob der heute noch beurteilen kann, was hier von Nöten ist, kann tunlichst bezweifelt werden.
    Diese Frage war bisher allerdings noch nirgendwo Thema - außer jetzt bei Ihnen hier. In meinem Beitrag ging es um die Frage, ob er beurteilen kann, was er selbst getan hätte. Trotz seines fortgeschrittenen Alters sollte man doch so respektvoll mit ihm sein, ihm zumindest diese Fähigkeit noch zuzugestehen.
  10. #29

    Zitat von MtSchiara Beitrag anzeigen
    Wie effektiv diese Zweitbegutachtung zur Qualitätssicherung bei geisteswissenschaftlichen Doktorarbeiten gewesen ist, darüber kann man sich ja gerade ein Bild machen.
    Den Plural können Sie nicht belegen. So viele plagiatorische Dissertationen aus diesem Gebiet sind ja nun nicht bekannt. Das hier immer wiederkehrende Mantra, dass da wohl fast alle betrogen hätten ist schlicht dümmlich.

    Zitat von MtSchiara Beitrag anzeigen
    Diese Frage war bisher allerdings noch nirgendwo Thema - außer jetzt bei Ihnen hier. In meinem Beitrag ging es um die Frage, ob er beurteilen kann, was er selbst getan hätte. Trotz seines fortgeschrittenen Alters sollte man doch so respektvoll mit ihm sein, ihm zumindest diese Fähigkeit noch zuzugestehen.
    Der Doktorvater kann vielleicht der Meinung sein, er habe damals eine gute Arbeit beurteilt. Faktisch ist diese Arbeit aber von der Uni als plagiatorisch eingestuft worden und das lässt sich nicht mit den subjektiven Erinnerungen eines alten Mannes wegwischen. Fachlich ist der Prof. ohnehin kein besonderes Licht. Er ist nicht habilitiert und hat die Stelle über die "Eingemeindung" der PH in die Uni erhalten.