Trotz Sparkurs: Opel macht Milliardenverlust

Das Europageschäft beschert General Motors weiter hohe Verluste. Im vergangenen Jahr betrug das Minus von Opel und Vauxhall 1,8 Milliarden Dollar. Der Betriebsrat wehrt sich gegen weitere Kürzungen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-883479.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Europageschäft beschert General Motors weiter hohe Verluste. Im vergangenen Jahr betrug das Minus von Opel und Vauxhall 1,8 Milliarden Dollar. Der Betriebsrat wehrt sich gegen weitere Kürzungen.

    Opel macht Milliardenverlust - SPIEGEL ONLINE
    Für Opel wird es immer schwieriger. Opel ist eine Konzerntochter und Marke von GM. GM hat sich aber für Chevrolet als Weltmarke entschieden und daher bleibt Opel auf dem europäischen Markt beschränkt. Was die Lage für die Marke Opel langfristig unhaltbar macht. Mehr noch, GM bietet mit den ex Daewoo Chevrolets auf dem europäischen Markt immer lukrativere Modelle an. Die Reihe wurde komplett umgestaltet und neu aufgestellt. Spark, Aveo, Orlando, Captiva und der Cruze in seinen diversen Deklinationen sind frische, attraktive Modelle. Beim letzteren ist nun auch der für den EU(und deutschen) Markt sehr wichtige SW hinzugekommen...
    Unsere Modelle: Spark, Aveo, Cruze, Captiva, Orlando, Camaro, Corvette, Volt - Chevrolet Deutschland
    Allesamt bedienen sie sich mit vollen Händen aus dem GM- und Opelregal und sind technisch auf neuestem Stand. Im letzten Jahr ist noch der Malibu als Limousine(und Insigniakonkurrent) hinzukommen. In den Augen der Kunden wird Chevrolet langsam der bessere, günstigere und frischere Opel. Opel selbst tut sich extrem schwer sich auch nur VW anzunähern, von unten wird sie durch Chevrolet angegriffen. Eine klassische Hammer-Amboss-Situation. Langfristig können Opel und Chevrolet in Europa kaum beide zugleich sein. Es sei denn GM kann Opel höher positionieren; sehe aber kaum Bewegung in diese Richtung. Fällt einmal die Beschäftigungsgarantie(nach 2014) sehe ich für das eine oder andere GM-Werk(bsw. Bochum) schwarz...
    Beim Lohnverzicht wird es nicht bleiben. Opel hatte bereits letztes Jahr herbe Verluste und wenn der Absatz sinkt, besonders in den für Opel wichtigen Südländern, so kommen Fabriken auf den Prüfstand...
    Aber trifft man die richtigen Entscheidungen und poliert das Image auf, so kann man aus einer altbackenen Marke mit durchschnittlichem Design eine neue, coolere und wertigere Marke schaffen. Sofern der Wille vorhanden ist und GM nicht von vornherein beschlossen hat Opel als Marke langsam zu versenken...
    Denn das ist der Punkt; entscheiden muß sich GM bald; 1,8 Milliarden Dollar Verlust in einem Kontinentalgeschäft kann sich kein Konzern lange leisten...

    Schian Gruaß...
  2. #2

    Opels Zeit ist vorbei

    Haben früher noch ein paar meiner Freunde auf Opel gesetzt würde seit gut 10 Jahren keiner mehr einen Opel kaufen. Was soll einen von VW oder Ford zu Opel ziehen? Mitleid? Dafür zahlt heute keiner mehr; außer die Fans vom FC Köln.
  3. #3

    Den Armen wird auch das wenige genommen werden!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Europageschäft beschert General Motors weiter hohe Verluste. Im vergangenen Jahr betrug das Minus von Opel und Vauxhall 1,8 Milliarden Dollar. Der Betriebsrat wehrt sich gegen weitere Kürzungen.

    Opel macht Milliardenverlust - SPIEGEL ONLINE
    Mit zunehmenden Stückzahlen senken Massenproduzenten über Lern- und Skaleneffekte Kosten.
    Mit einen an die Substanz gehenden Sparkurs dagegen wird man weder Technologie- noch Qualitätsführer, geschweige denn im Innovationswettbewerb bei schrumpfenden Märkten bestehen können.
    Wenn man zudem nicht rechtzeitig die besonderen Chancen erkennt, die die ökonomische Sonderstellung Deutschlands gerade den Autofinanzierern bietet, wird es schwierig Verluste zu kompensieren.
    Welchen Mehrwert bzw. welches Alleinstellungsmerkmal oder exklusive Vertriebspolitik bietet Opel im Vergleich zu seinen Wettbewerbern potentiellen Kunden?

    Spricht nicht gerade für Opel's oder gar GM's Management.

    Das will wohl den Staat die nötigen Investitionen finanzieren lassen um im Wettbewerb bestehen zu können.
  4. #4

    Der Zug ist für OPEL abgefahren

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Europageschäft beschert General Motors weiter hohe Verluste. Im vergangenen Jahr betrug das Minus von Opel und Vauxhall 1,8 Milliarden Dollar. Der Betriebsrat wehrt sich gegen weitere Kürzungen.
    So leid es mir für die Beschäftigten tut, aber ich fürchte der Zug ist abgefahren. Aus Sicht von GM ist es logisch die Produktion herunter zu fahren, bzw. einzustellen.

    Dann sollte es GM aber auch allen Beteiligten sagen.
    Ich schätze mal, dass langfristig nur noch Rüsselsheim übrig bleibt und OPEL nur noch in Dt. als Marke auf dem Markt angeboten wird.
    Unter dem OPEL-Logo werden dann GM-Modelle verkauft, die anderswo Chevrolet o.ä. heißen.

    Außerdem wird man die Entwicklungskompetenz behalten und aus Rüsselsheim ein internationales Entwicklungszentrum für GM machen. So bleiben wenigstens ein paar tausend hochqualifizierte Ingenieursjobs erhalten.
    Ähnliches machen ja z.B. BMW und VW mit ihren Designstudios in Kalifornien.

    Verkaufen kann GM natürlich OPEL nicht, da dort zu viele Patente und Knowhow dranhängen. Im schlimmsten Fall stampfen sie die Marke komplett ein, damit die Konkurrenz nicht an Firmeninterna kommt.

    Bye bye OPEL
  5. #5

    Falsch

    Nicht "Trotz Sparkurs", sondern gerade wegen des Sparkurses macht Opel Milliardenverlust. Aber die verantwortlichen Manager - auch bei anderen Unternehmen - werden wohl nie lernen, dass die von ihnen befohlenen "Spar"maßnahmen Aswirkungen auf Produktivität und Qualität haben, die die geringen Sparauswirkungen nicht nur zunichte machen, sondern unterm Strich zu hohen Verlusten führen.
  6. #6

    Das man Opel/Vauxhall langsam untergehen lässt ist meiner Ansicht nach beschlossene Sache. In Deutschland bzw. Europa scheint sich GM das noch nicht laut sagen zu trauen und versucht die Arbeiter hinzuhalten.
    Man muss sich nur mal ansehen was bei einem GM-Händler in der Ausstellung steht. Keine 20 m neben einem Insignia steht ein technisch ebenbürtiger aber deutlich günstigerer Malibu. Wenn es demnächst den Trax zu kaufen gibt wird der baugleiche Mokka kaum mehr Kunden finden weil er ebenfalls mehr kostet. Ich persönlich schätze dass es früher oder später auch ein hippen Chevy Klon vom Opel Adam geben wird.
    Noch deutlicher wird das beim Marketing. Opel sponsert Borussia Dortmund während den deutlich größeren Deal Manchester United mit dem Sponsoring von Chevrolet hat.
  7. #7

    selbst schuld

    Opel ist doch selbst schuld. Die Qualität ist schlecht und der service noch schlimmer. Hatte mir einen Astra Sportstourer bestellt. Damit begannen die Probleme. 1. Fahrzeug wurde drei Wochen später geliefert als vereinbart. 2. Fahrzeug war drei tage in meinen Besitz danach defekt in Werkstatt. 3. Defekt wurde nach mehr als sechs Wochen erst gefunden. 4. Rücknahme über Aktion begeistert oder zurück abgewickelt am 02.11.2012 da Wandlung von Opel nicht angeboten. 5. Bis jetzt kein Geld zurück. Mehr als vier Monate Besrbeitungszeit... sehr schlecht!!! Ach ja...den Leihwagen durfte ich für etwa zwei wochen selbst tragen... Opel begeistert wirklich!!! :-( Nie wieder!!! Bin jetzt wieder im Hause VW und die verkaufen wenigstens Qualität...