Streik in Spanien: Iberia streicht mehr als tausend Flüge

APArbeitskampf in Spanien: Das Boden- und Kabinenpersonal der Airline Iberia befindet sich in der kommenden Woche im Ausstand. Fast 40 Prozent aller Flüge wurden bereits vorsorglich abgesagt.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/...-a-883404.html
  1. #1

    Der Streik macht das Unternehmen nur noch schneller kaputt

    Man sollte nicht den Ast absägen, auf dem man sitzt. Das haben auch die AirBerlin-Mitarbeiter nicht verstanden und auch diese Airline wird den Bach runtergehen. Dank der streikenden Mitarbeiter !
  2. #2

    Zitat von iffel1 Beitrag anzeigen
    Man sollte nicht den Ast absägen, auf dem man sitzt. Das haben auch die AirBerlin-Mitarbeiter nicht verstanden und auch diese Airline wird den Bach runtergehen. Dank der streikenden Mitarbeiter !
    Man soll sich stattdessen alles gefallen lassen und noch Geld mitbringen, damit die Aktionäre ihren Profit einfahren können, oder??
  3. #3

    Nein, Stäffelesrutscher

    - ich vermute Sie mal im Schwäbischen, wo ich fast ausschließlich nachdenkliche Menschen kenne - aber wenn Sie nicht nur einmal im Jahr in den Urlaub fliegen, sondern berufsbedingt weit über 200.000 und 300.000 Meilen im Jahr hinter sich bringen, kotzt Sie das Imponier- und Streikgehabe dieser Spezies so an, dass ein einwöchiger Streik aller Fluggäste wahrscheinlich das Beste wäre um klar zu machen, wer zahlt und wer bezahlt wird. Leider reicht die Solidarität - noch - nicht dafür aus, sonst wüssten AirBerlin und Co., dass in der Tat ihre letzten Monate eingeläutet sind. Die Billigfliegerei und alle ihre negativen Begleiterscheinungen neigt sich dem Ende zu. Und das ist gut so.
  4. #4

    Zitat von apasionado Beitrag anzeigen
    - Die Billigfliegerei und alle ihre negativen Begleiterscheinungen neigt sich dem Ende zu. Und das ist gut so.
    Und worin bestehen die 'negativen' Begleiterscheinungen? Dass die Budgetairlines die Klassiker aus ihren Festungen jagen?

    Tatsache ist, dass in Europa die Airlines mit Niedrigtarifen derzeit die einzigen Fluglinien sind, die ordentlich Gewinne machen. Warum? Weil Produkt, Leistung und Preis stimmt.

    Sorry, auch oder gerade bei einer doch so gerne verteufelten Ryanair. Es ist auch kein Zufall, dass bei FR mit die höchsten Gehälter gezahlt werden. Warum? Weil die Crews das wert sind. Die Personalleistung liegt bei FR haushoch über dem Schnitt. Nicht weil O'leary seine MAs auf Teufel komm raus ausbeutet, sondern weil die Airline um Größenordnungen effizienter aufgestellt ist!

    Wart's ab lieber Apasionado, wer das länger durchsteht, eine Iberia oder eine Ryanair, Easyjet & Co. Die sog. Billigfliegerei steht erst am Anfang, die Klassiker am Ende. Und daran wird bei LH auch eine Germanwings nichts ändern, die ist weder Fisch noch Fleisch. Wie auch die Air Berlin !!!
  5. #5

    Nachtrag zu den 'negativen Begleierscheinungen'

    Wie sinnlos der Druck auf die Personalbezüge ist, zeigt eine ganz simple Verhältnisrechnung.
    Kabine: 1 FA für 50 Paxe, Stundenkosten ca 50€, macht 1 € pro Ticket und im Schnitt 2€ pro Ticket und Flug. Bei einem durchschnittlichem Ticketerlös von 200€ (EU-Netzwerkcarrier).
    Cockpit: Rund 300€/h bei im Schnitt 110 Paxe, macht knapp 3€ pro Pax, bzw 6€ pro Ticket.
    Gesamt betragen die Personalkosten pro Passagier und Flug also rund 8€ (Europa) oder 4% vom Ticketpreis. Sprit allein kommt auf rund 30€, Gebühren auf 20€. Die von IB angestrebte 30-prozentige Reduzierung der Bezüge macht also maximal 3€ pro Ticket aus. Fragt sich nur, was das im Endeffekt KOSTET. Effizienter wird eine IB dadurch sicher NICHT.