Widerstand in Weißrussland: Abi an der Untergrundschule

Mascha StahlbergSie verstecken sich in einem Vorort, denn Diktator Lukaschenko hat ihre Schule verboten: Oppositionelle Lehrer und Schüler betreiben in der Nähe von Minsk ein konspiratives Gymnasium. Hier wird gelehrt, was Freiheit bedeutet.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/a...-a-879024.html
  1. #1

    Die menschliche Sehnsucht nach Freiheit

    kann nicht durch Diktatoren erstickt werden, auch wenn der Weg oft lang ist, sich zu befreien.
  2. #2

    ?! Untergrund?

    Also wenn die Weissrussischen Behoerden, die Schule und die Leute nach diesem Artikel nicht finden, weiss isch auch nicht. Sind Sie sicher, dass Sie die Leute mit den Fotos nicht in Gefahr bringen?
  3. #3

    Das frage ich mich auch!

    Zitat von schwarzeruhu Beitrag anzeigen
    Also wenn die Weissrussischen Behoerden, die Schule und die Leute nach diesem Artikel nicht finden, weiss isch auch nicht. Sind Sie sicher, dass Sie die Leute mit den Fotos nicht in Gefahr bringen?
    Spiegel Redaktion, ich bitte Sie um Erklärung.

    Wenn Sie diese Leute schützen wollen, dann müssen Sie auf Fälle alle Bilder löschen und eventuell sogar ihren Namen ändern.
    Oder Sie haben einen besseren Grund dafür, warum es veröffentlicht wurde.
  4. #4

    Woher ...?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ... Oppositionelle Lehrer und Schüler betreiben in der Nähe von Minsk ein konspiratives Gymnasium.
    kommt dieser Artikel?

    Ich kenne die Situation in Minsk etwas und auch mehrere junge
    Leute aus dem "normalen" Leben dort. Mindestens eine Sache
    im Artikel ist definitv falsch, nämlich die mit der angeblich
    verpönten weissrussischen Sprache.

    In weissrussisch wird auch an normalen Schulen in Minsk unterrichtet,
    auch mit Schulbüchern in der Sprache. Und auch in den Sprachen
    sprechen nicht so wenig Leute weissrussisch. Natürlich können die
    meisten Leute russisch (und benutzen es auch), aber das eine
    schliesst das andere ja nicht aus.

    Hat die Spiegel-Redaktion nachgeprüft, dass ihr mit der
    Geschichte kein Bären aufgebunden wurde?
  5. #5

    Arbeitet Herr André Eichhofer auch als Informant für Alexander Lukaschenkos Behörden?
  6. #6

    Dort...

    ...lernt die künftige Elite - zumindest wäre das dem Land zu wünschen.
  7. #7

    Was so alles geht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie verstecken sich in einem Vorort, denn Diktator Lukaschenko hat ihre Schule verboten: Oppositionelle Lehrer und Schüler betreiben in der Nähe von Minsk ein konspiratives Gymnasium. Hier wird gelehrt, was Freiheit bedeutet.

    Gymnasium in Weißrußland: Bericht aus einer Schule im Untergrund - SPIEGEL ONLINE
    Achja, so ist das eben in einer lupenreiner Dikatatur:

    -Privatunterricht noch voll schulpflichtige Kinder problemlos möglich

    -externes Abitur ohne Nachweis des regemäßigen Schulbesuches ebenso möglich

    -Wehrpficht gab es mal vor kurzem auch in anderen Staaten (hab ich so gehört ;) ) und auch dort gab es Nettigkeiten wie disziplinarische Zwangs- und Ordnungshaft - auch im Zivildienst
  8. #8

    Wann...

    wird es im freiheitlichen Deutschland die Möglichkeit eines privaten Schulunterrichts mit anschließendem Abiprüfung geben, wie im Diktatorland Weißrussland?
  9. #9

    -

    Zitat von thomas.b Beitrag anzeigen
    ...lernt die künftige Elite - zumindest wäre das dem Land zu wünschen.
    So wie es im Moment aussieht, lernt zumindest die nächste Elite seit Jahren bereits an europäischen Universitäten und das geht solange so weiter, bis wir deren Eltern, gemeint Diktatorenbüttel, durch Wirtschaftssanktionen endlich mal den Geldhahn abdrehen.

    Ohne Not und wissend um die Zustände dort, Lukaschenko für zig Milliarden Benzin und Diesel abzukaufen, ist einfach nur noch bekloppt!