Menschenrechte: Afghanistan gibt Folter von Gefangenen zu

DPAEntsprechende Vorwürfe gab es seit Jahren - nun hat die afghanische Regierung eingestanden, dass in ihren Gefängnissen gefoltert und misshandelt wird. Eine Untersuchungskommission gab entsprechende Ergebnisse bekannt, kündigte aber keine Änderung der Praxis an.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-882535.html
  1. #1

    Super

    Wie man sieht haben sie viel von den Amerikanern gelernt. Glückwunsch. So kann das Vertrauen in eine Demokaratie langsam wachsen.
  2. #2

    Super

    Wie man sieht haben sie viel von den Amerikanern gelernt. Glückwunsch. So kann das Vertrauen in eine Demokaratie langsam wachsen.
  3. #3

    Hinterher schlauer?

    Harr Karzai und seine Leute sind nur das kleinste aller Übel, aber noch lange keine Lösung. Wenn es tatsächlich zum Abzug der NATO im kommenden Jahr kommt, dann wird Afghanistan in kurzer Zeit wieder ein zerrüttetes und von Stammesfehden gebeuteltes Land sein, in dem auch der religiöse Fundamentalismus wieder ein bedeutender Machtfaktor ist. Man kann ein Land mit der Geschichte und der STruktur Afghanistans nicht in ein paar Jahren umkrempeln, schon gar nicht mit militärischer Macht von außen. So ein Umkrempeln erfordert das Denken in Generationen und die Akzeptanz des Andersseins. Aber dazu ist der Westen offenbar nicht bereit. Und dann wird man sich später einmal fragen müssen, ob das Ergebnis die vielen Toten auf beiden Seiten und die vielen Milliarden wert war, oder ob man nicht mit dem Geld mehr hätte erreichen können, wenn man die Dinge anders angepackt hätte.
  4. #4

    10 Jahre internationale Truppen in Afghanistan um das Land in eine Demokratie zu führen - aber scheinbar hat es nicht viel gebracht, und es wird sicher auch nichts ändern. Sehr traurig! Endlich Zeit unsere Soldaten so schnell wie möglich zurück zu holen.
  5. #5

    Die taliban foltert ebenfalls warum sollten also Folterknechte nicht gefoltert werden? Die "Sitten" in afghanistan sind rauer als bei uns für die ist es normal Menschen anzuzünden oder mit Säure zu verätzen weil sie ein kleinen Fehler gemacht haben usw. was ist dazu im Vergleich wenn man mit einem Eisenstab verprügelt wird? Das Geld hat sich rentiert den die Taliban herrscht nicht mehr unumschrànkt und neben bei bemerkt sind die paar tote Soldaten bei der Ausübung ihres BERUFES umgekommen kein Mensch schreit rum wenn LKW-fahrer einen Unfall haben und sterben. In der Bibel steht auch und wer die waffe nimmt wird durch die Waffe sterben das Buch ist n paar tausend Jahre alt also sollte das wohl keine Neuigkeit sein !
  6. #6

    Zitat von dunkelmerkel Beitrag anzeigen
    Wie man sieht haben sie viel von den Amerikanern gelernt. Glückwunsch. So kann das Vertrauen in eine Demokaratie langsam wachsen.
    Stimmt! Da "die Amerikaner" das Foltern erfunden haben, müssen alle anderen dieses somit zwangsläufig daher übernommen haben.
    Vorher gab es dass in der bis ins Jahr 1776 so friedlichen Welt nicht. Dann hat der staatgewordene Anti-Christ und Anti-Mohamend (gibt's das?) alles Übel in die Welt gebracht.
  7. #7

    Mannomann...

    Zitat von dhbvfg Beitrag anzeigen
    Die taliban foltert ebenfalls warum sollten also Folterknechte nicht gefoltert werden?...
    Sie wissen also, dass die Gefolterten alle Taliban waren und alle selbst getötet haben? In welcher Welt leben Sie denn?

    Zitat von dhbvfg Beitrag anzeigen
    ...In der Bibel steht auch und wer die waffe nimmt wird durch die Waffe sterben das Buch ist n paar tausend Jahre alt also sollte das wohl keine Neuigkeit sein !
    Und in dieser frühen Phase der Entwicklung scheint Ihr Gedankengut auch stehen geblieben zu sein.
  8. #8

    unglaubwürdiger Doppelstandard

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Entsprechende Vorwürfe gab es seit Jahren - nun hat die afghanische Regierung eingestanden, dass in ihren Gefängnissen gefoltert und misshandelt wird. Eine Untersuchungskommission gab entsprechende Ergebnisse bekannt, kündigte aber keine Änderung der Praxis an.
    warum sollten die Afghanen ihre Verhörmethoden ändern, wenn doch selbst die US-Amerikaner foltern und die Europäer dankbar Informationen aus ausgelagerten Folterzentren aufgreifen. Für die US-Regierung unter Bush hatte das auch keine rechtlichen oder sonstigen Konsequenzen. Daher steht es jetzt weder der US-Regierung noch den europäischen Regierungen zu, Konsequenzen für die afghanische Regierung fordern. Erst mal vor der eigenen Türe kehren. Dann kann man andere wieder belehren. Darüber, was Menschenrechte sind.
  9. #9

    Zitat von atech Beitrag anzeigen
    warum sollten die Afghanen ihre Verhörmethoden ändern, wenn doch selbst die US-Amerikaner foltern und die Europäer dankbar Informationen aus ausgelagerten Folterzentren aufgreifen. Für die US-Regierung unter Bush hatte das auch keine rechtlichen oder sonstigen Konsequenzen. Daher steht es jetzt weder der US-Regierung noch den europäischen Regierungen zu, Konsequenzen für die afghanische Regierung fordern. Erst mal vor der eigenen Türe kehren. Dann kann man andere wieder belehren. Darüber, was Menschenrechte sind.
    Wie würde Ihrer Meinung nach so ein "vor-der-eigenen-Tür-kehren" aussehen und nach welchen Kriterien ist das dann beendet, sodass ähnliche Missstände woanders angesprochen werden dürfen?

    Dürfen beispielsweise "wir" ("die Deutschen") einen Genozid in anderen Ländern nicht verurteilen, weil "wir" diesen ja gerade zu perfektioniert und in industriellem Maßstand selbst praktiziert haben?