Annette Schavan: Ein richtiger Rücktritt - leider

REUTERSAnnette Schavan ist so, wie sich die meisten Menschen einen Politiker wünschen: seriös, unaufgeregt, uneitel. Doch ihr Rücktritt war notwendig - weder sie noch die Kanzlerin hätten einen Verbleib im Amt erklären können.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-882409.html
  1. #1

    Schadenfreude

    Als gerade fertiggewordener Student freue ich mich von Herzen über diesen Rücktritt. eine erfreuliche Demütigung für eine der Politiker, die die beschämenden und idiotischen Realitäten an heutigen öffentlichen Universitäten und die extreme soziale Selektion an diesen zum Teil mitzuverantworten hat. Herrlich.
  2. #2

    Ich finde es kommt immer ein wenig auf die persönliche Schmerzgrenze an.
    Klar kann man auch in einem politischen Amt bleiben, nach so einer doch eher harmlosen Geschichte.
    Wenn ich daran denke was andere angestellt haben ist das doch hier schon was anderes.

    Aber auf der anderen Seite hat sie als Bildungsministerin eine Vorbildfunktion.
    Wer als Minister für Bildung bei einer Doktorarbeit betrügt sollte schon zurücktreten.

    Hmm. Na gut in Bayern hat Otto Wiesheut besoffen einen Menschen tot gefahren und wurde danach Verkehrsminister.
    Ein anderer hat Schwarzgeld angenommen und schwarze Kassen verwaltet und wurde Finanzminister. Herr Schäuble.

    Da ist das mit der Doktorarbeit doch ein eher kleines Vergehen.

    Aber immerhin macht die Kanzlerin Nägel mit Köpfen und beendet diese Geschichte damit.
    Schöner würde ich einen wenig aufgeregten Umgang mit dem Thema begrüßen.

    War der Rücktritt zwingend nötig? Nicht unbedingt.
    War er besser für das Amt und das Ansehen des Amtes?
    Ja, mit Sicherheit.
  3. #3

    Ich kriegs kotzen...

    ...wenn ich sowas höre. Sie machte saubere politische Arbeit, was würde nun die aberkennung daran ändern? Würde sie plötzlich schlechter arbeiten? Andere suchen doch nur bei anderen Fehler um von ihren eigenen ab zu lenken... Schöne grüße an alle Partein ;)
  4. #4

    Uneitel?

    ...wei kommt er Nelles darauf?
    Egal...die Lobhudellei kann ich nicht verstehen. Schavan hat fuer das Bildungssystem in Deutschland rein gar nichts getan. Ihr einziges Interesse war die Foerderung von Bildungseliten...die Breite Masse war ihr egal...und auch die Elitenfoerderprogramme sind weitgehend gescheitert...man fragt sich was diese Frau eigentlich den ganzen Tag ueber gemacht hat in den letzten 10 Jahren..?
    Die Lobrede von Merkel...sie haben in LEHRE und Bildung viel geleistet...was denn...in der beruflichen Lehre hat sich in den letzten 10 Jahren rein gar nix veraendert...jedenfalls nix was von Frau Shavan ausgegangen waere.
    Die neue ist nicht besser...aber man soll ja nicht vorschnell urteilen. Meiner Meinung nach ist das Ministerium komplett ueberfluessig und gehoert dem Familienministerium zugeschlagen...ebenso wie das Wirtschaftsministerium total ueberfluessig ist und dem Finanzministerium zuzuschlagen waere und das Entwicklungsministerium dem Aussenministerium...3 Minister eingespart, ganz geschweige von den vielen Staatssekretaeren und anderen Sesselpupsern die sich auf unsere Kosten einen lockeren Lenz machen....und tschuess Shavan....das was ich wirklich bedauere ist dass sie jetzt einen Haufen Kohle von uns bekommt fuer noch mehr nix tun....
  5. #5

    stimmt

    frauen hängen nicht so sehr an ihren posten wie männer.....gut so! ein positives beispiel! wer fehler macht in hohen ämtern muss konsequenzen ziehen.
    wobei auch ich finde das gerade sie einen guten job gemacht hat.
  6. #6

    Sehr mildes Urteil

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Annette Schavan ist so, wie sich die meisten Menschen einen Politiker wünschen: seriös, unaufgeregt, uneitel. Doch ihr Rücktritt war notwendig - weder sie noch die Kanzlerin hätten einen Verbleib im Amt erklären können.

    Kommentar zum Rücktritt von Annette Schavan - SPIEGEL ONLINE
    Nur frage ich mich, was hat sie denn wirklich in den 17 Jahren Bildungsarbeit für Land und Bund herausragendes geleistet. - Diese Abgesänge auf eine politische Leiche finde ich einfach unappetitlich.
  7. #7

    Hämisch und arrogant

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Annette Schavan ist so, wie sich die meisten Menschen einen Politiker wünschen: seriös, unaufgeregt, uneitel. Doch ihr Rücktritt war notwendig - weder sie noch die Kanzlerin hätten einen Verbleib im Amt erklären können.

    Kommentar zum Rücktritt von Annette Schavan - SPIEGEL ONLINE
    Bei Ihrer Aufzählung haben Sie hämisch und arrogant vergessen.
  8. #8

    Eine Schande...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Annette Schavan ist so, wie sich die meisten Menschen einen Politiker wünschen: seriös, unaufgeregt, uneitel. Doch ihr Rücktritt war notwendig - weder sie noch die Kanzlerin hätten einen Verbleib im Amt erklären können.

    Das Leben einer anständigen, kompetenten und über alle Parteigrenzen hinweg respektierten Politikerin wurde zerstört - bravo!

    Ich hoffe, diese menschenverachtenden Denunzianten (neudeutsch: "Plagiatsjäger") sind zufrieden...
  9. #9

    Grausames Netz

    Die Frau hat sich ihren Doktortitel erschummelt. Wer immer noch die Mär von ein paar Flüchtigkeitsfehler glaubt, hat sich nicht kundig gemacht und insbesondere die im Netz vorhandenen Belege nicht zur Kenntnis genommen. Das wäre vielleicht ja noch nicht so schlimm gewesen, aber die gute Dame ist nun einmal gewesene Wissenschaftsministerin.

    Nun aber das Netz für den tiefen Fall Ihrer Heroin, also den Überbringer der schlechten Nachricht verantwortlich zu machen ist doch aberwitzig: Das Netz hat die Schavan'sche Arbeit nicht zusammenkopiert. Das war sie immer noch selbst. Und wer wann wie viel Mühe in das Überführen von Plagiatoren investiert geht Sie, mit Verlaub, einen feuchten Staub an.