Geliftete Lebensläufe: Mein Mitleid mit den Bluffern

Warum so viele Menschen am Burnout-Syndrom leiden? Vielleicht, weil unser gefälschtes Leben uns einfach überfordert: Hier muss ein Doktortitel her, dort ein schöner Lebenslauf. Das Dumme ist bloß: Faken, Posen und Angeben hilft uns aus unserer Mittelmäßigkeit nicht heraus.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-882023.html
  1. #1

    Schavan?

    Frau Berg, obwohl dieser Artikel sehr erhellend ist, frage ich mich, warum Sie Anette Schavan zum Anlass dafür nehmen.

    Die Dissertation der Besagten wurde vor 33 Jahren gefertigt, also in einer Zeit in der nach Ihren Maßstäben die Welt noch in Ordnung gewesen sein müsste, oder?
    Außerdem halte ich Schavan für alles andere als eine aufgeplusterte Person. Jetzt in einem Atemzug mit der betrügerischen Luftnummer Guttenberg genannt zu werden schmerzt sie zurecht, denn es ist unberechtigt.
    Die Fehlerhaftigkeit von Schavans Dissertation erklärt sich für mich aus der Tatsache, dass sie in einem so jungen wie relativ unwissenschaftlichen Fachgebiet entstand.
  2. #2

    (K)Eine Träne ...

    Mein Mitleid mit einer Frau, die Bundesbildungsministerin geworden ist und behauptet, dass in den 80er Jahren andere Standards beim wissenschaftlichen Arbeiten galten als heute und starrköpfig behauptet, lediglich Flüchtigkeitsfehler gemacht zu haben, hält sich in bescheidenen Grenzen.
  3. #3

    Aus der Seele gesprochen!

    Liebe Frau Sibylle, selten hat mit ein Beitrag so aus der Seele gesprochen! Danke!
  4. #4

    optional

    Naja die meisten schummeln weil sie sich für cleverer halten als andere. Bei den ganzen unschönen Dissertationen hätte früher einfach keiner gedacht, welche technischen Möglichkeiten die Zukunft bereit hält.
    Und Burnout kommt wohl eher nicht dann vor wenn man sich die Messlatte selber höher legt. Das liegt eher daran das die Arbeit viel kompakter und schneller geworden ist. Viel Teilbereiche werden gestrichen, wenn in einem kleineren Team dann noch ständig jemand fehlt und die Arbeit mitgemacht werden muss, dann kann man ausbrennen. Als ob Chefs nicht wüssten das immer jemand mal krank oder im Urlaub ist, das wird aber hingenommen und man erwartet, das dann eben 120% der Leistung gebracht werden muss. Zu allem Überfluss kann ich z.B nicht mal 5 Wochen Urlaub machen, da würde doch zuviel Arbeit anfallen. Das macht krank!
  5. #5

    Finde es jede Woche aufs Neue bemerkenswert, wie es Ihnen mit Ihrer Kolumne gelingt, meine Gefühlswelt so anzusprechen, dass ich sage: "Ja, das ist unsere Zeit, dieser Deutung kann ich mich anschließen. Dieser kleine Text macht Hoffnung, die kommende Woche voller überbewerteter Zeitgeistabsurditäten zu überstehen..."
  6. #6

    Anerkennung

    zu bekommen ist ein menschliches Bedürfnis, und man sollte Anerkennung nicht nur Kindern sondern auch Erwachsenen so oft geben wie möglich. Das auf Basis von Schummeleien zu bekommen, kann sich gar nicht so gut anfühlen, wie nach ehrlicher Leistung. Von daher ist jeder Betrug auch Betrug an sich selbst. Aber Schavan glaubt ja selbst, dass sie alles richtig gemacht hat.
  7. #7

    Um uns herum immer mehr Computer, smartphones, usw. die immer perfekt funktionieren müssen und funktionieren und ob wir wollen oder nicht vergleichen wir uns damit. Erwarten und denken genauso funktionieren zu können, zu müssen und beißen uns in dem Theater immer wieder gegenseitig und selber die Zähne aus ....
  8. #8

    Lug und Trug regieren die Welt

    Der Mensch strebt von Natur aus zu höherem. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Allerdings ist das Streben danach Einerlei: ein nützlicher Beitrag zu Wohlstand, Frieden und Gerechtigkeit. Die Erwartungshaltung desselben aber etwas anderes: eine schändliche Aufforderung zu Lug und Betrug. Denn wenn der Mensch einfach Mensch sein darf mit allen Fehlern und Makeln des Menschseins, wenn er unperfekt ist und aus eigenem Antrieb nach Perfektion strebt, dann ist diese Form intrinsischer Motivation das, was die Menschheit weiterbringt. Natürlich kann man nicht von jedem einzelnen Spitzenleistungen erwarten: das wäre widernatürlich. Wenn der Mensch aber nicht mehr Mensch sein darf, sondern perfekt sein muss, um noch etwas zu gelten, sei es im Arbeits- oder Privatleben, wenn er sich selbst überhöhen muss, um vermeintlich individuell und erfolgreich zu sein, so ist dies der Anreiz, sich selbst und alle anderen zu belügen und betrügen. Man wird quasi extrinsisch motiviert, perfekt zu wirken, und das lässt keinen Spielraum zu wahrer, eigener Entwicklung, zum tatsächlichen Streben nach Perfektion. Denn wer angeblich schon perfekt ist (weil er so wirkt), braucht nicht mehr perfekt zu werden.
    Dieses Lügengebilde insbesondere unsere Zeit hemmt den Fortschritt der Menschheit, unterdrückt das Menschsein, uniformiert die Massen und schafft mehr Schein als Sein. Die endgültige Entmenschlichung des Menschen in unserer Gesellschaft richtet den Menschen zu Grunde; Burnout und psychische Erkrankungen in nie gekanntem Ausmaß treten zu Tage. Je eher wir diesen eingeschlagenen Weg verlassen, desto eher werden wir wieder wahre Freude erleben, desto mehr werden wir uns erholen und neue Kraft schöpfen. Das ist der einzige Weg, den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu trotzen und nicht an ihnen zu zerbrechen.
    Insofern: Ein toller Beitrag, der zum Nachdenken anregt und diskutiert werden sollte!
  9. #9

    vergeigt

    Zitat von chrdr Beitrag anzeigen
    Frau Berg, obwohl dieser Artikel sehr erhellend ist, frage ich mich, warum Sie Anette Schavan zum Anlass dafür nehmen.
    Das frage ich mich auch. Frau Berg hat doch hier die Gelegenheit, jenseits von aktueller Berichterstattung mal was Erhellendes zu schreiben.

    Frau Schavan will ich dabei gar nicht in Schutz nehmen. Aber das eigentlich richtige und gute Thema ist doch durch den Bezug zu Frau Schavan echt vergeigt. Stattdessen hätte man vielleicht noch etwas über das ganze Aufgeplustere auf Facebook etc. schreiben können. Genau genommen ist das doch die zentral Funktion von FB. Und wenn man gar nichts selbst hervor gebracht hat, womit man sich aufplustern kann, so postet man halt etwas von Leuten, die etwas geschaffen haben, damit etwas von dem Glanz auch die eigene Person zum Leuchten bringt.