Niederländische Airline: Pilot soll im Cockpit eingedöst sein

CorbisMinutenlang war die Passagiermaschine führerlos: Über der Insel Kreta soll ein Pilot der niederländischen Transavia Airlines im Cockpit eingeschlafen sein. Nicht mal die Anrufe über das Bordtelefon konnten ihn wecken.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/...-a-882148.html
  1. #1

    Alptraum

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    : Über der Insel Kreta soll ein Pilot der niederländischen Transavia Airlines im Cockpit eingeschlafen sein.
    Der flog wahrscheinlich einen "Dreamliner" von Boeing......
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Minutenlang war die Passagiermaschine führerlos: Über der Insel Kreta soll ein Pilot der niederländischen Transavia Airlines im Cockpit eingeschlafen sein. Nicht mal die Anrufe über das Bordtelefon konnten ihn wecken.

    Transavia Airlines: Pilot soll im Cockpit eingeschlafen sein - SPIEGEL ONLINE
    Man muss leider zugeben dass das vollkommen verständlich ist... und nein, das höhere Gehalt behebt das Problem nicht - nur falls gleich jemand mit dem Totschlagargument schlechthin kommt.

    Gleiches gilt ja bei Fernfahrern (LKW, Bus, Bahn... völlig Wurscht), anstatt die Lenkzeiten anzupassen oder über mehr Personal nachzudenken... ach was.
  3. #3

    Zitat von ekel-alfred Beitrag anzeigen
    Der flog wahrscheinlich einen "Dreamliner" von Boeing......
    Eine 737-800... aber gut, der Witz ist Ihrer.
  4. #4

    Was gibt es....

    öderes, als stundenlang nichts zu tun. Dazu monotones Säuseln der anströmenden Luft und die unendliche Weite über allem...ich schlafe schon herrlich ein beim Gedanken daran.
  5. #5

    optional

    Wo man hinhört die EU macht nur Mist: Abschaffen !!
  6. #6

    Unsinn

    für die Cockpit Door gibt es einen sogenannten ' Emergency code', den jeder Pilot kennt. Da braucht er nicht die Cabin Crew zu Hilfe rufen. Da wird wieder mal ein bisschen dramatisiert, na ja logisch, um die Arbeitsbedingungen, sprich Gehalt zu verbessern. Ist ja auch legal und es wird ja auch alles, alles teurer.
  7. #7

    An den Arbeitszeiten wird sich nichts ändern. Die Gewerkschaften können da im Vorhinein warnen, so oft sie wollen. Das interessiert keinen, weder die Fluggesellschaften noch die Politik.

    Erst wenn die ersten ein oder zwei Maschinen nachweislich wegen Übermüdung der Piloten abgestürzt sind und jeweils 300 Leute mit in den Tod gerissen haben, wird man vielleicht reagieren. Die Passagiere und das Flugpersonal, die da dann halt grad drin sitzen, sind der Preis, der dafür zu zahlen ist.
  8. #8

    Zitat von ekel-alfred Beitrag anzeigen
    Der flog wahrscheinlich einen "Dreamliner" von Boeing......
    Nee, die sind doch gerade alle stillgelegt, wegen Schwierigkeiten mit dem Selbstzersrörungsmecha.... äh, den Leuchtfa.... hmm, den Batterien. Die drohten nämlich schon ein paar mal, das Flugzeug anzuzuünden.

    Zitat von Poseri Beitrag anzeigen
    Man muss leider zugeben dass das vollkommen verständlich ist... und nein, das höhere Gehalt behebt das Problem nicht - nur falls gleich jemand mit dem Totschlagargument schlechthin kommt.

    Gleiches gilt ja bei Fernfahrern (LKW, Bus, Bahn... völlig Wurscht), anstatt die Lenkzeiten anzupassen oder über mehr Personal nachzudenken... ach was.
    Herzlich Willkommen im Kapitalismus :)
  9. #9

    Zitat von rg-net Beitrag anzeigen
    Wo man hinhört die EU macht nur Mist: Abschaffen !!
    Was soll das bringen? Dass dann jedes Land für sich eigene 12-Stunden-Schichten für Piloten einführt? Die nationalen Regierungen, selbst die des global gesehen winzigen Deutschlands, sind doch noch leichter durch die Wirtschaftslobby erpressbarer und maipulierbarer als die EU, die immerhin ein gewisses politisches und das weltweit größte wirtschaftliche Gewicht in die Wagschale werfen kann.
    Ihnen sollte eines klar sein: Gäbe es die EU nicht, dann gäbe es keinesfalls weniger Regeln und Regelungen als heute. Es gäbe nur einfach andere. Und noch schlimmer: Sie wären auch noch in jedem kleinen Mini-Land in Europa verschieden. Das hieße in Wirklichkeit: ohne einheitliche EU-Regelungen gäbe es 27 mal mehr Regeln.

    Die EU-Regelung gehört also nicht abgeschafft, sondern es muss nur die richtige Regelung europaweit getroffen werden.