Brennan vor US-Senat: Tumulte bei Anhörung für neuen CIA-Chef

APEs war eher ein Verhör als eine Anhörung: Der Auftritt des designierten CIA-Chefs John Brennan vor dem US-Senat geriet zum scharfen Schlagabtausch um Amerikas Drohnenkrieg. Die Vorsitzende des Ausschusses ließ lautstarke Demonstranten aus dem Saal entfernen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-882117.html
  1. #1

    es handhabt sich

    meiner meinung nach so: kommt ihr mit drohnen, dann sind wir kreativer.. ein anderer ansatz wäre.. warum dürft ihr hinz und kunz töten, nur weil jemand ne terror narrenkappe auf dem kopf hat.. die usa töten nach gutdünken. zack.tot. TERRORIST. macht euch frei von diesem zerrbild. ist nur angst die den weinberg beschützt. geewhizz.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es war eher ein Verhör als eine Anhörung:
    Aber nur in euer Vorstellung, denn was lese ich im Artikel:

    Feinstein kritisierte die Obama-Regierung in der Anhörung dafür, das Drohnen-Programm selbst vor Gesetzgebern geheim zu halten.

    Obama hatte bereits vor der Sitzung auf wachsende Kritik gegen seine Informationspolitik reagiert.
    Sie kritisiert die Geheimhaltung des Programms und nicht etwa das Programm an sich. Grundsätzliche Kritik kommt nicht von den Senatoren oder Abgeordneten, sondern von NGOs und die wurden prompt rausgeworfen! Das zum angeblichen 'Verhör'!
  3. #3

    optional

    Wie will man auf menschenverachtende Akte ohne die UN-Charta zu verletzen reagieren?
    Gegen Islamisten hilft nur eine robuste Antwort, die sich naturgegeben an der Grenze der UN-Menschenrechte bewegt.

    Wenn die UN-Menschenrechte beachtende Menschen gefaehrdet sind, bin ich schon dafuer, die Grenze, z.Bsp., bzw. am Besten mit Drohnen so geringfuegig wie moeglich zu ueberschreiten.
  4. #4

    optional

    "I have a dream!" sagte Martin Luther King Jr. "I have a drone!" müsste Obamas Motto sein.

    Die Ernennung von Brennan zum CIA Chef und Hagels zum Verteidigungsminister macht Sinn.
    Nach außen will Obama keinen offiziellen Krieg mehr führen (Soldaten, Panzer, etc.), dafür braucht er einen moderaten Verteidigungsminister welche solche Einsätze kritisch sieht.

    Gleichzeitig weitet Obama den Drohnenkrieg massiv aus und bombt in fremden Ländern Menschen anhand von oftmals fehlerhaften Informationen weg. Und dann treffen sie 90% Unschuldige. Für solche skrupellosen Einsätze braucht man einen konservativen Kriegstreiber und Menschenfeind wie Brennan, welcher sich vermutlich in der SS sehr wohl gefühlt hätte.
  5. #5

    Was ist schlimmer?

    Intense interrogation GWB und diese kreaturen leben heute noch oder killing durch dronen unter Obama. Ich glaube jeder terrorist wuerde GWB als einen humanist erkennen und Obama als einen killer.
  6. #6

    kriegszustand mit al-qaida....

    die wollen wohl die ganze Welt auf den arm nehmen, gegen eine Organisation (durch Usa gegründet) kann man höchstens auf eigenem Boden Einsätze führen aber hat die Souveränität anderer Staaten zu respektieren!! irgendwann fliegt uns hier noch alles um die Ohren. Eine Unverschämtheit ist das und keiner auf der Welt sagt was dagegen...."wer seine Freiheit für sicherheit aufgibt wird am Ende beides verlieren"
  7. #7

    EU soll sich nicht identifizieren mit Menschenrechtsverletzungen

    In diesem Artikel sieht man weshalb die Nato schnellstens in eine europaeische Organisation abgeaendert werden muss.Europa soll sich nicht identifizieren mit Folter,wahlloses Toeten und Agressionskriegen.In den Irak Afganistankriegen hat Europa sich schon mitschuldig gemacht an vielen schmutzigen Menschenrechtsverletzungen.Auch in Europa gab es Folterknaeste fuer die USA und auch Deutschland hat daran mitgearbeitet,alsob man nichts vom 2. Weltkrieg gelernt hat.Es handelt sich in den USA nicht um ein Paar faule Aepfel,sondern Alle sind dort beteiligt Politiker,Nobelpreis-President,CIA,zehntausende Geheimagenten welche weltweit operieren.Und die USA setzten ueber die Nato ihre EU-Partner unter Druck,es gab eine offizielle Natositzung ueber Renditionflights.