Kölner Erzbischof: Meisner beklagt "Häme und Aggression" gegen Kirche

dapdDer Kölner Erzbischof Joachim Meisner hadert in einem Brief an Priester und Kirchenmitarbeiter mit der öffentlichen Wahrnehmung der Kirche. Er schreibt von "ungerechtfertigten Vorwürfen" und ruft die Adressaten zu Tapferkeit auf.

Kölner Erzbischof: Meisner beklagt "Häme und Aggression" gegen Kirche - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Wie man in den Wald ruft

    Ein zentrales Problem dei der Kommunikation der Kirche könnte deren erhebliche Überheblichkeit sein. So etwas wird heute nicht wiederspruchslos akzeptiert und führt zu Gegenreaktionen, zB genau zu solchen, die jetzt von der Kirche in der jetzigen Kampagne beklagt werden. Vielleicht einmal die Ursachen bei sich selbst prüfen.
  2. #2

    Wie man in den Wald ruft (Korrektur)

    Ein zentrales Problem bei der Kommunikation der Kirche könnte deren erhebliche Überheblichkeit sein. So etwas wird heute nicht widerspruchslos akzeptiert und führt zu Gegenreaktionen, zB genau zu solchen, die jetzt von der Kirche in der jetzigen Kampagne beklagt werden. Vielleicht einmal die Ursachen bei sich selbst prüfen.
  3. #3

    Reflexive Barmherzigkeit

    Ist wohl nur noch eine Frage der Zeit bis jemand offen von einer Verschwörung gegen die Kirche spricht.
    Autokraten Jargon.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Kölner Erzbischof Joachim Meisner hadert in einem Brief an Priester und Kirchenmitarbeiter mit der öffentlichen Wahrnehmung der Kirche. Er schreibt von "ungerechtfertigten Vorwürfen" und ruft die Adressaten zu Tapferkeit auf.

    Kölner Erzbischof: Meisner beklagt "Häme und Aggression" gegen Kirche - SPIEGEL ONLINE
    Hört sich ein wenig an wie die letzten Durchhalteparolen aus dem Bunker der überkommenen Traditionen, während drüber die aufgeklärten Befreier schon Karten spielen.
  5. #5

    Witzig

    Wer nimmt diese alten Männer überhaupt noch ernst. Ich lese diese Artikel nur noch, um zu schmunzeln...
  6. #6

    optional

    Vielleicht sollten die Kuttenträger mal von ihrem hohen Ross runtersteigen und sich mit der modernen Zeit anpassen. Dann würde die Kirche evtl. wieder anders gesehen.
  7. #7

    Wen wundert's?

    Die RKK sieht sich nun also als Verfolgte, nachdem sie jahrhundertelang Andersdenkende verfolgt, gefoltert und ermordet hat. So kann sich das Blatt wenden. Wer an der Unfehlbarkeit eines Menschen, des Papstes nämlich, festhält, der hat meiner Meinung nach ein bisschen Häme allerdings mehr als verdient. Oder etwas sarkastischer ausgedrückt: Wenn der Papst tatsächlich unfehlbar ist und Gottes Willen auf Erden repräsentiert, dann sollte es für ihn doch ein Leichtes sein, die vermeintlichen Aggressoren in ihre Schranken zu verweisen.
  8. #8

    warum?

    warum das theater? die kirche arbeitet doch schon lange an diesem miesen image, setzt sich über recht und ordnung hinweg, hat eigene gesetzte. und jetzt hat keiner die kirche lieb. komisch...
  9. #9

    Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf!

    Ich hoffe, dass die katholischen Pfaffen das gleiche Schicksal erleiden wie der seelige Honni! Einfach verjagen. Lächerlich machen sie sich mit ihrem Realitätsverlust ohnehin selber. Auch wie Honni.