Kopfschmerzen: Mit Stromimpulsen gegen Migräne

dapdDer Kopf wummert, Übelkeit krümmt den Körper: Wer unter Migräneattacken leidet, schluckt oft viele Medikamente. Eine Therapie mit Stromimpulsen könnte helfen, die Anzahl der Schmerzattacken zu reduzieren, zeigt eine kleine Studie. Was hinter dem Effekt stecken könnte, wissen Ärzte allerdings nicht.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-881828.html
  1. #1

    Wir haben schon vor Jahren

    Migräne bessern können mit einer Behandlung, die das Immunsystem und damit auch die Darmflora bessert. Nur interessiert das fast keinen. Sogar Migräneanfallen lassen sich mit Extrakten aus Darmbakterien in wenigen Minuten kupieren. Man muss es nur wissen.
  2. #2

    Um welches Verfahren handelt es sich?

    Handelt es sich in dem im Artikel beschriebenen Verfahren um die SPG-STIMULATION für Cluster-Kopfschmerzen oder um ein anderes neues Verfahren. Bei der SPG-STIMULATION ist ein chirurgiescher Eingriff nötig. Bei dem oben im Artikel beschriebenen Verfahren ist nur die äußere Anwendung nötig.
    Welches Verfahren führt zu besseren Ergebnissen beim Patienten?
  3. #3

    Migräne hatte ich über Jahre.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Kopf wummert, Übelkeit krümmt den Körper: Wer unter Migräneattacken leidet, schluckt oft viele Medikamente. Eine Therapie mit Stromimpulsen könnte helfen, die Anzahl der Schmerzattacken zu reduzieren, zeigt eine kleine Studie. Was hinter dem Effekt stecken könnte, wissen Ärzte allerdings nicht.

    Migräne: Neue Therapie mit Stromstößen erfolgreich getestet - SPIEGEL ONLINE
    Ich habe bei einem Anfall jeweils die Schläfen und den Nacken rechts und links der Halswirbel bis zu den schulterblättern mit Tgerbalsam (weiss) eingerieben.
    Keine Medikamente.
    Nach ca 30 Minuten war die Migräne weg.
  4. #4

    @webmann

    Können Sie eine Quelle nennen, in der die Therapie beschrieben ist?
  5. #5

    ich habe mir eine cd von einem arzt für die behandlung von kopfschmerzen und migräne

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Kopf wummert, Übelkeit krümmt den Körper: Wer unter Migräneattacken leidet, schluckt oft viele Medikamente. Eine Therapie mit Stromimpulsen könnte helfen, die Anzahl der Schmerzattacken zu reduzieren, zeigt eine kleine Studie. Was hinter dem Effekt stecken könnte, wissen Ärzte allerdings nicht.

    Migräne: Neue Therapie mit Stromstößen erfolgreich getestet - SPIEGEL ONLINE
    angehört. darauf werden alle dinge aufgezählt und erklärt, die zu kopfschmerzen und migräne führen können und das man dagegen machen kann (der arzt heisst grünn). bei mir war es nur das glutamat in asiatischem essen, das die anfälle ausgelöst hat. seit ich nicht mehr asiatisch essen gehe (thai, china, vietnam) ist meine migräne weg. ohne mediakamente oder behandlung...:-D)
  6. #6

    Zitat von dawn667 Beitrag anzeigen
    Können Sie eine Quelle nennen, in der die Therapie beschrieben ist?
    Willkommen beim Arbeitskreis für Mikrobiologische Therapie e.V.

    Hier sind natürlich nicht alle Erkrankungen angegeben, die infrage kommen für diese Behandlung, sondern nur die naheliegensten.
  7. #7

    aua

    Wer sich hier so alles als migrãniker selbstdiagnostiziert und (mit fragwuerdigen Empfehlungen) -therapiert! Tigerbalm ist, aehnlich JHP/Roedler-Oel, sicher ein probates Mittel, um durch die gefuehlte Oberflaechenkuehlung Erleichterung zu verschaffen, aber "weg" geht Migraene dadurch nicht, schon gar nicht innert 30 Minuten (es waer ein Traum jedes Migraenikers!). Zur "Darmflora"-Idee sag ich lieber mal nix... Im Text viel mir auf, dass von Migraene-Attacken die Rede war, die nach "einigen Stunden Schlaf" vorueber seien - auch hier: ein schoener Traum! Echte Migraeniker kommen nicht so "billig" weg - 24 bis 72 Std sind eher die Regel als die Ausnahme, und wer einmal am eigenen Leib/im eigenen Kopf erlebt hat, wenn die "Halos" kommen und man die z.b schwarze Buchstaben auf weissem Papier einfach nicht mehr sehen kann, kurze Zeit spaeter beim Blick in den Spiegel beobachten muss, dass sich (mind.) eine Pupille auch bei hellem Lichteinfall nicht mehr zusammenzieht (daher die erwaehnte Lichtempfindlickeit) und wenn es dann richtig losgeht, und man das Gefuehl hat, ein sadistischer Zahnarzt hat danebenstochen und die halbe Gesichtshaelfte betaeubt und die ziehenden, stechenden, bohrenden Schmerzen in einer Hirnhaelfte losgehen - wenn mir also jemand solche Symptome beschreibt und mir dann ein Mittel dagegen empfiehlt - dann, und nur dann, bin ich bereit, den Rat in Erwaegung zu ziehen! Seltsamerweise hoere ich aber von derart Betroffenen immer das gleiche, was ich auch mache: schnellwirkenden Schmerzhemmer (Novalgin o.ã.), evtl - bei manchen hilfts - eingenommen mit schwarzem Kaffee mit Zitrone, dann Tiger Balm/JHP/Roedler auf Schlaefen/Stirn/Nacken, kalten Lappen drauf, Raum verdunkeln, fuer Ruhe sorgen und moeglichst schnell einschlafen, bevor die Schmerzmittelwirkung nachlaesst. Im Schlaf entspannt man sich ein wenig, wenn man aufwacht, ist die Anfallstaerke auf ein Mass geschrumpft, dass man in langen Jahren gelernt hat, auszuhalten und dann heisst es einfach durchhalten, bis es vorbei ist... Soweit zum Unterschied zwischen "Kopfschmerzen" und echter Migraene. Die im Bericht beschriebene Methode erscheint mir als Migraeniker aber durchaus interessant genug, dass ich mich genauer darueber informieren werde! Denn in 45 Jahren mit Migraene habe ich viele "wissenschaftliche" Vermutungen gehoert und gelesen, was die Ursachen angeht. Und nur eine war fuer mich bislang nachvollziehbar: es scheint, dass bei uns die "Synapsen und Neuronen schneller als bei anderen funken", und da kommt es gelegentlich zu "Gewitter" (durchaus denkbar, dass Unvertraeglichkeiten, wie bei Gluten, diese Gewitter ausloesen, oder Stress, oder hormonelle Stoerungen). Waere also denkbar, dass die kurzen Stromstoesse wie Schrittmacher oder Defibrillator die aus dem Takt geratenen Funkfeuer wieder "justieren". Schoene Vorstellung :)
  8. #8

    Zitat von webmann Beitrag anzeigen
    Migräne bessern können mit einer Behandlung, die das Immunsystem und damit auch die Darmflora bessert. Nur interessiert das fast keinen. Sogar Migräneanfallen lassen sich mit Extrakten aus Darmbakterien in wenigen Minuten kupieren. Man muss es nur wissen.
    es gibt sicher auch Leute, die glauben mit Handauflegen zu heilen.
    Schmerzerkrankungen sind noch ein wenig anfälliger für Placebos als andere Erkrankungen. Bei einigen Menschen hat man vielleicht das Gefühl, dass die Darmflora im Gehirn nicht richtig läuft (Stichwort geistiger Dünnschiss), aber das hat mit Migräne nix zu tun.
  9. #9

    @webmann @4

    Steht im Text
    Schoenen heisst der Mann
    iin "Neurology" vermutlich die aktuelle