Antarktisreise: Meteoritenjagd im Eis des Südens

Michael MartinSchnee so weit das Auge reicht: Botschaften aus dem All werden die wenigsten Besucher in der Antarktis erwarten. Dennoch gilt der eisige Südkontinent als Ort, an dem viele Meteoriten landen - ein Paradies für Astronomen.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-881846.html
  1. #1

    Schöner Bericht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schnee so weit das Auge reicht: Botschaften aus dem All werden die wenigsten Besucher in der Antarktis erwarten. Dennoch gilt der eisige Südkontinent als Ort, an dem viele Meteoriten landen - ein Paradies für Astronomen.
    Schöner Bericht. Trotzdem stelle ich mir "Meteoritenjagd" ungefähr genauso spannend vor wie Angeln.
  2. #2

    Frage

    Warum lässt der Forscher die Meteroriten im Eis liegen und nimmt sie nicht mit?
  3. #3

    Antwort

    Zitat von blaubärt Beitrag anzeigen
    Warum lässt der Forscher die Meteroriten im Eis liegen und nimmt sie nicht mit?
    Steht im Text unter Bild 4 ;-)
  4. #4

    ...

    Zitat von blaubärt Beitrag anzeigen
    Warum lässt der Forscher die Meteroriten im Eis liegen und nimmt sie nicht mit?
    Steht in der Bildunterschrift:
    "...Im anderen Fall wäre eine aufwendige bürokratische Prozedur erforderlich...."

    Die Antarktis gehört nicht der USA, und der Astronom ist US-Amerikaner.
  5. #5

    Zitat von Kometenhafte_Knalltüte Beitrag anzeigen
    Steht in der Bildunterschrift:
    "...Im anderen Fall wäre eine aufwendige bürokratische Prozedur erforderlich...."

    Die Antarktis gehört nicht der USA, und der Astronom ist US-Amerikaner.
    Nicht mal in der Antarktis kann man also Sondengehen ohne den nötigen Papierkram erledigt zu haben. Schon ein ulkiger Planet diese Erde...
  6. #6

    Naja...

    Der Bericht ist unauffällig, an manchen Stellen hakelt es sprachlich. Vor allem liebt es der Autor, den Kontinent "Antarctica" zu nennen. Very sophisticated. Ich glaube aber, "Antarktis" wäre doch besser gewesen. Man sollte nicht ohne Not anglisieren. Das endet schnell im Bullshit Bingo.

    Fazit: Tolle Fotos, Artikel hat Luft nach oben.
  7. #7

    Astronomen

    Astronomen arbeiten mit Teleskopen (und Computermodellen). Sie interessieren sich nicht für Meteoriten und haben auch nicht gelernt, wie man diese untersucht. Es sind "Planetologen" oder manchmal auch Mineralogen, die sich mit Planeten, Asteroiden, dem Sonnensystem und auch Meteoriten befassen.
  8. #8

    ...wertvoll wie Gold

    Diese Typen suchen Meteoriten weil jedes Fundstueck sein eigenes Gewicht in Gold wert ist. Sehen Sie in den einschlaegigen Boersen nach...
    Der Papierkram wird vermieden damit die Fundstuecke geschmuggelt werden koennen. Anstatt ins Museum oder in ein wissenschaftliches Labor wandern diese wertvollen Fundstuecke in private Vitrinen und Wohnzimmerschraenke. Oder dachte hier jemand die haetten nur aus Langeweile im Eis gegraben???