Kältemittel-Streit: Daimler und Audi verlassen Expertengruppe

imago Nächste Stufe im Streit um das Kältemittel R1234yf: Die Hersteller Daimler und Audi haben die Expertengruppe des Weltverbands der Automobilingenieure verlassen - aus Protest gegen deren Testverfahren.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/k...-a-881848.html
  1. #1

    Warum nicht gleich CO2?

    CO2 hat die gleichen Eigenschaften und ist vier mal weniger Klimaschädlich als R1234yf? Klar die Kosten sind höher, da der Druck in der Anlage höher sein müsste aber die Vorteile sind nicht von der Hand zu weißen. Nicht entflammbar, keine Konterminierung bei Austreten ...
  2. #2

    --------

    Peinlich, dass die Daimler-Ingenieure vergessen haben, dass bei einem Unfall auch der Kraftstoff des Wagens austreten kann. Und der ist schon von Natur aus brennbar.

    Offenbar gibt es bei Unfällen mit Mercedes-Autos so etwas wie gutes und schlechtes Feuer.
  3. #3

    das mit dem kraftstoff…

    Zitat von brux Beitrag anzeigen
    Peinlich, dass die Daimler-Ingenieure vergessen haben, dass bei einem Unfall auch der Kraftstoff des Wagens austreten kann. Und der ist schon von Natur aus brennbar.

    Offenbar gibt es bei Unfällen mit Mercedes-Autos so etwas wie gutes und schlechtes Feuer.
    …ist so nicht ganz richtig.

    bei einem crash wird bei modernen autos der zuendstrom und die kraftstoffzufuhr unterbrochen.

    wenn jedoch der klimakompressor oder eine zuleitung reisst laeuft die sosse raus…
  4. #4

    Es geht nicht einfach nur um Feuer... Mit diesem tollen Kältemittel kann Flussäure entstehen, und muss man nur mal googeln, was da so passieren kann. Ein Teufelszeug!
  5. #5

    Na endlich tut sich was

    Ist doch unglaublich mit welcher Hartnäckigkeit die Typen, die hier das große Geschäft gewittert haben, immer noch versuchen diese Chemiebombe im Kfz unterzubringen. Es geht nur ums Geld, und sonst nichts. Dabei wäre eine CO2 Klimaanlage nur 20 Euro pro Fhzg teurer gewesen. Wozu also der ganze Aufriss und das Risiko? Um 20 Mücken zu sparen?
  6. #6

    @juergendi

    Dabei vergisst du aber, dass bei CO2-Anlagen der Druck so hoch ist, dass sie bei einem Crash explodieren kann...
  7. #7

    Zitat von juergendi Beitrag anzeigen
    CO2 hat die gleichen Eigenschaften und ist vier mal weniger Klimaschädlich als R1234yf? Klar die Kosten sind höher, da der Druck in der Anlage höher sein müsste aber die Vorteile sind nicht von der Hand zu weißen. Nicht entflammbar, keine Konterminierung bei Austreten ...
    CO2 hat wie sie schreiben eben nicht die selben Eigenschaften, und ist verteuert durch den höheren Druck zum einen die Bau und entwicklungskosten der Klimaanlagen ( Neuentwicklung nötig). Zum anderen ist auch Fraglich wie das mit der lebensdauer der Klimaanlage bei so einem Hohen druck aussieht.
    Wenn das so einfach wäre würden die Autohersteller sicher CO2 nehmen, denn das ist erlaubt, ungefährlich und billig.
  8. #8

    Zitat von kennymccormick Beitrag anzeigen
    Es geht nicht einfach nur um Feuer... Mit diesem tollen Kältemittel kann Flussäure entstehen, und muss man nur mal googeln, was da so passieren kann. Ein Teufelszeug!
    Und nun muss man einfach mal vergleichen, wieviel vom Kältemittel, und wieviel z.B PVC an Bord ist.
    Was bei der Verbrennung von PVC entsteht ist auch nicht von schlechten Eltern.
    Nebenbei: Ich hoffe, in Ihrem Wohnbereich liegt nirgendwo ein PVC-Bodenbelag...
  9. #9

    R1234yf ...

    Es gibt einen amerikanischen Hersteller, der das Monopol auf R1234yf hat.... Die SAE (zwar international, aber U.S.-lastig) hats standardisiert ... muss man noch mehr erzählen?
    Vielleicht noch, dass Daimler es verbummelt hat bei der neuen A-Klasse die Typzulassung vor Fristende zu beantragen.