US-Klage gegen Rating-Agentur: "Hoffentlich sind wir reich und pensioniert, wenn alle

REUTERSDie Rating-Agentur S&P soll während der Kreditkrise windige Papiere absichtlich überbewertet haben - und wurde nun von den USA auf fünf Milliarden Dollar verklagt. In der Anklage zitierte Mails dokumentieren den Finanzkrimi: Analysten spotten und scherzen da und bereiten sich auf den Absturz vor.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-881710.html
  1. #1

    Alles Lüge!!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Rating-Agentur S&P soll während der Kreditkrise windige Papiere absichtlich überbewertet haben - und wurde nun von den USA auf fünf Milliarden Dollar verklagt. In der Anklage zitierte Mails dokumentieren den Finanzkrimi: Analysten spotten und scherzen da und bereiten sich auf den Absturz vor.

    US-Klage gegen S&P: Details der Klageschrift - SPIEGEL ONLINE
    Ich bin sicher, das Management wusste nichts.

    Hohe Boni werden grundsätzlich für Nicht-Wissen verteilt.

    Boni für Alle!

    Ich hoffe, bete, dass S & P, Moody's und Fitch zur Maximalstrafe verknackt werden und evtl. noch ein paar von den Top-Verbrechern lange in den Knast gehen.
  2. #2

    es wäre zu schön....

    ...wenn diese Verbrecher endlich zur Rechenschaft gezogen würden. Mit amerikanischen Staatsanwälten ist nicht zu spaßen. Allerdings fehlt mir der Glaube. Es wird mit einem Bußgeld enden, welches einen Bruchteil des wissentlich angerichteten Schadens ausmacht.
  3. #3

    Einziges Problem ...

    Das einzige Problem ist nur, daß in aller Welt diverse Renten-Anleger (und hier meine ich wirklich Renten aka Pensionen) und so weiter gezwungen sind, nur Papiere mit einem Rating besser als eine gewisse Grenze zu kaufen. Wenn man die Ratingagenturen jetzt pleite gehen läst, ist's Essig damit. Dann suchen sich riesige Geldmengen freie Anlagemöglichkeiten ... mit dem zu erwartenden Resultat - kurze Überhitzung, langfristig dann verlorene Rentenansprüche ... Die Ratingagenturen zu verstaatlichen ist auch Käse angesichts des Interessenkonflikts ... bliebe nur eine quasi unantastbare Konstruktion wie Verfassungsrichter, Bundesbanker, etc. ... aber dann ohne eigenes finanzielles Interesse ... und möglichst nicht nur in USA/GB basiert ... Nur, wer schafft auf die Schnelle das Vertauen in die neuen Ratings ?

    Also wird man bischen "Du Du" sagen und sie weiterwurschteln lassen ... wie immer :-(.
  4. #4

    ganzes Ausmaß

    Alleine diese Ausschnitte machen das ganze Ausmaß der Verkorksheit des Systems deutlich. Fazit: Ratingagenturen ihrer Aufgaben entziehen und dafür versuchen, tatsächlich unabhängige Agenturen zu gründen. Wenn das überhaupt geht.
  5. #5

    Und welchen

    feisten Säuen muss man das ganze Geld der Anleger aus den Rippen schneiden, die Mist - von den Ratingagenturen als Gold betitelt - zusammengeschnürt und verkauft haben? Hier nur zu rufen, ihr seid doch alle mündige Bürger und müsst Euch des Riskos bewußt sein wäre wie Ermordeten auf den Grabstein zu schreiben, Leben ist immer lebensgefährlich - Pech gehabt!
  6. #6

    burning down..

    S&P wehrt sich: Diese kompromittierenden E-Mails seien "aus dem Zusammenhang gerissen" und "reflektieren nicht unsere Kultur, Integrität oder wie wir Geschäfte machen".

    Herrlich, wie sich offizieller und inoffiziellen Sprachgebrauch unterscheiden. Natürlich ist das "aus dem Zusammenhang gerissen" Was sollen die auch sonst erzählen? Wir werden von Zynikern und Egomanen ausgeplündert - das ist nichts Neues.
  7. #7

    Es scheint so als wäre

    es den vereinigten Staaten über die Jahre hinweg jederzeit willkommen gewesen, wenn die Rating Agenturen andere Länder und fremdländische Banken abgewertet haben. Dies alles zugunsten eines guten Dollarkurses und des eigenen Finanzsystems. Und nun soll es sie selbst getroffen haben und dann ist es auch nicht recht. Also soll die Rating Agentur gleich 5 Milliarden Dollar berappen. In den vereinigten Staaten kann wirklich fast alles und jeder verklagt werden, die Anwälte sind hier kreativer und schreibwütiger als anderswo. Das ist nicht unbedingt negativ, da Ungerechtigkeiten in den Staaten meist zuerst und pionierhaft zu Papier gebracht werden. Das imponiert mir einerseits, andererseits ist es in diesem Fall fragwürdig, da die USA ein Finanzsystem aufgebaut haben, das sich ja mittlerweile schon seit Jahrzehnten (soweit ich weis seit den 60ern) von der Goldpreisbindung getrennt hat. Die restliche Welt hats auch übernommen und Geld ist somit nicht mehr ein Gegenwert einer Naturalie, sondern eine zu Papier gebrachte Zahl, die von den Leitern der Finanzsysteme fast nach Belieben bestimmt werden kann. Die Naturalie gebärt sozusagen nicht mehr das Geld, sondern der Banker oder das Finanzsystem. das wäre eine 180°-Wendung. Desweiteren ist jeder ausgegebene Kredit ein Schritt zur weiteren Inflation, da mit dem Zurückzahlen des Kredites mit den Zinsen letztere genau den zusätzlich eingebrachten Inflationsbetrag im Finanzsystem ausmachen. Je mehr Zeit vergeht und mehr Kredite zurückgezahlt werden, umso mehr Inflation findet automatisch statt. Eine Agentur zu verklagen, die anscheinend nicht vorsätzlich gehandelt hat und unabhängig scheint, ergibt für mich wenig Sinn. Schuld ist auch jeder Banker oder Anleiher, der darauf hört und jedesmal seine Strategie wie ein Fähnchen im Wind gleich ändert.
  8. #8

    Höchststrafe

    Unabhängig vom bei diesem Gerichtsverfahren: jedem halbwegs vernünftigen Menschen muss zukünftig klar sein, wie viel ein Rating einer solchen Gott gleichen Firma wert ist - gar nix
  9. #9

    Ampel

    Stellen Sie sich eine Ampelsystem in einer Großstadt vor, welche durch die Autofahrer mit unterschiedlichen Preisen finanziert würde. Bei Unfällen sagen die Betreiber, daß sie ja nur Empfehlungen aussprechen. Wie können wir glauben, daß private Ratingagenturen bessere Ergebnisse als öffentlich finanzierte liefern.