Stuttgarter Bahnhofsprojekt: Ideen für das Milliardenloch

REUTERSEin skeptisches Papier aus dem Bundesverkehrsministerium eröffnet plötzlich die Möglichkeit, dass Stuttgart 21 doch nicht weitergebaut wird. Doch was wird dann aus der Riesen-Baugrube mitten in der Innenstadt? Politiker und Stadtplaner schmieden bereits erste Pläne.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-881649.html
  1. #20

    S21 stoppen!

    Ich verstehe bis heute nicht warum sich die Schwaben bei der Abstimmung für S21 entschieden haben. Es ist wie ein Suizid. Ein karaktervolles Gebäude -der Bahnhof- und die schönsten Grünflächen mitten in der Stadt für das Milliardengrab zu opfern. Kein US Politiker würde es wagen den Central Park in New York für einen neuen Bahnhof oder auch ein anderes Bauprojekt zu opfern. Selbst die Münchner haben gegen den Bau der 3. Startbahn abgestimmt und würden mit Sicherheit eine Bebauung des Englischen Garten ebenfalls strikt ablehnen. Nur mit den dummen Schwaben können die Politiker das machen. Und wenn das Geld nicht reicht, so wird eben noch die Autobahnmaut eingeführt. Ich sehe einer traurigen Zukunft für Stuttgart entgegen.
  2. #21

    Der alte Bahnhof ist Schrott

    Die Technik im Gleis- und Weichenbereich ist nahezu am Ende und fällig für den Schrott. Am schnellsten und billigsten wäre ein neuer Hbf nahe Neckarstadion. Mit etwas Bauholz und Mobilklo könnte das Ding schon nächsten Sommer stehen.
  3. #22

    Soso

    Zitat von michaelkaloff Beitrag anzeigen
    Fährt der adrette Vorzrigegrüne eigentlich Bahn? Die Grünen sind in ihrer Selbstherrlichkeit und Ignoranz längst spießiger als die CDU. Na Danke auch.
    Palmer fährt nicht nur Bahn, sondern vor allem auch viel Fahrrad. Er hat sich sogar mit Daimler angelegt weil er eine Dienstlimosine ablehnte und auf das damals sparsamste Auto (Toyota Prius) setzte. Erst als Daimler ihm einen noch sparsameren Wagen hinstellte (Smart) stieg er nach Ende des Leasingvertrages wieder um.

    Und jetzt bitte keine Kommentare wie " Der hat ja doch ein Auto!", auch ein Bürgermeister muß mal in das Umland fahren, oder wenn es Regnet...

    Und er verwendet das Stätische Geld lieber um die Sozialwohnungen zu renovieren, als für Sündteures Geld irgendein Architektonisches Denkmal zu bauen.

    P.s. Er hat aber trotzdem manchmal Übergrüne Anwandlungen, die neuen 30er Zonen hätten nicht sein müssen...
  4. #23

    Zitat von WernerS Beitrag anzeigen
    Es sind nicht die Gleise die die Stadt zerteilen, es ist der Park. Und der bleibt. Die angeblich furchtbare Teilung wird mit Stuttgart21 nicht behoben.
    Und jetzt kommt mir bitte kein Vollidiot mit Fußgängern. Für das Geld bau ich einen massiv goldenen Fußgängersteg.
    Ach, Sie sind das Krümelmonster!
    Dafür haben Sie also den vergoldeten Bahlsen-Keks geklaut?
  5. #24

    Wahrheit

    Zitat von schwabinger Beitrag anzeigen
    Ich verstehe bis heute nicht warum sich die Schwaben bei der Abstimmung für S21 entschieden haben.
    Nun, erstens wurde nicht über den Bahnhof abgestimmt (der wird nämlich von der Bahn gebaut, da haben wir nichts zu melden) sondern über einen Außstieg aus der Finanzierung (Der Zuschußanteil des Landes).
    Von Seiten der Bahn hieß das dann so: Wenn Außgestiegen wird kommen auf das Land Außstiegskosten in höhe von über 2 Milliarden Euro zu, und man hat noch nicht einmal einen Bahnhof. Wenn weitergebaut wird bleibt es bei dem Anteil von 750 Millione Euro (?).
    Der Anteil bleibt, er wird mit Sicherheit nicht Steigen! S21 Ist das Bestgeplanteste und Durchgerechnetste Projekt Deutschlands, eine Kostensteigerung wird nicht eintreten, wir haben sogar noch einen Puffer eingerechnet!

    In Baden Württemberg verläßt man sich leider noch auf das Wort eines Menschen.
  6. #25

    Abgewählt

    Zitat von empire2002 Beitrag anzeigen
    Wer ist dafür verantwortlich, das der Stadtpark ohne Not abgeholzt wurde? Wer hat unsere Polizei dahingeschickt, um das gegen die Bürger durchzusetzen?
    Keine Sorge, die wurden erst in BW, und dann in Stutgart abgewählt. Die Parkschützer mögen Spinner sein, aber sie hatten leider Recht! Die Verantwortlichen wollten nun mal schnell Tatsachen schaffen, wenn die Bäume weg sind wird auch keiner mehr versuchen sie zu verteidigen.
  7. #26

    Und

    Zitat von rkinfo Beitrag anzeigen
    Die Technik im Gleis- und Weichenbereich ist nahezu am Ende und fällig für den Schrott. Am schnellsten und billigsten wäre ein neuer Hbf nahe Neckarstadion. Mit etwas Bauholz und Mobilklo könnte das Ding schon nächsten Sommer stehen.
    wieso ist das Schrott? Hat da eine Aktiengesellschaft zum Wohl der Dividende (Gewinnziel) an Ersatzinvestitionen gespart? Schöne Grüß von General Motors, sprich Opel. Dem Daimler würde das nicht passieren. Oder Heckler & Koch.
  8. #27

    Berlin

    Das größte Milliardenloch ist Berlin. Wann unternimmt jemand was dagegen und warum müssen wir in BaWü für die da oben bezahlen und haben dann für unsere eigenen Projekte kein Geld mehr? Das ist doch eher die Frage der Stunde.
  9. #28

    Überlegenswerter Vorschlag

    Die Idee des Stadtplaners Resch finde ich, obwohl "städtebautechnisch" unbeleckt, sehr sympathisch. Anstatt einfach den alten Zustand wieder herzustellen, wäre es doch logisch, neue Ideen und Erkenntnisse, welche sich im Laufe der Jahrzehnte ergaben, einzubringen und zu verwirklichen, wenn dabei die Chance besteht, die Identität des Komplexes "Hauptbahnhof Stuttgart" in seiner Einmaligkeit im Grossen und Ganzen, d. h soweit es heute noch möglich wäre, zu erhalten.
  10. #29

    Welches Neckarstadion?

    Zitat von rkinfo Beitrag anzeigen
    Die Technik im Gleis- und Weichenbereich ist nahezu am Ende und fällig für den Schrott. Am schnellsten und billigsten wäre ein neuer Hbf nahe Neckarstadion. Mit etwas Bauholz und Mobilklo könnte das Ding schon nächsten Sommer stehen.
    Das ehemalige Gottlieb-Daimler-Stadion, heißt mittlerweile Mercedes-Benz Arena.
    Und falls die Gleise und Weichen vor 20 Jahren, zu Zeiten des Neckarstadions, bereits Schrott waren, scheint es doch eher so, als ob Sie sinnfreien Mist verzapfen?