Zweifel an Stuttgart 21: Merkels Prestige-Objekt droht das Aus

REUTERSZieht die Bundesregierung die Notbremse für Stuttgart 21? Ein Dossier aus dem Verkehrsministerium legt diesen Schritt nahe. Peter Ramsauer wiegelt ab. Doch ein Aus für das umstrittene Bahnhofsprojekt, das Schwarz-Gelb einst so vehement verteidigte, wird im Wahljahr immer wahrscheinlicher.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-881590.html
  1. #160

    Der Ausbau der Rheintalbahn ist vertraglich mit der Schweiz vereinbart

    Zitat von Walther Kempinski Beitrag anzeigen
    Das "grüne" Projekt Rheintalbahn21 etwas weiter im westlich von Stuttgart, ging los bei 4,5 Mrd ist nun bei 6,7 und wird wohl bei 11 Mrd Euro enden. Hier kennt niemand Rheintalbahn21, ein Schienenprojekt ohne Kostendeckel und ohne Berichterstattung. Die grünen Medien haben die Meinungen schon im Sack.
    Der Ausbau der Rheintalbahn ist ein Projekt der Bundesregierung das vertraglich mit der Schweiz vereinbart ist:
    http://www.admin.ch/ch/d/sr/i7/0.742.140.313.69.de.pdf
    Zur Information 1996 war Helmut Kohl Bundeskanzler und es gab damals keine schwarz-grüne Koalition.

    Zitat von Walther Kempinski Beitrag anzeigen
    Daher weiterbauen! Ein Projektabbruch kostet ohnehin auch Milliarden.
    Der größte Posten für die DB AG ist die Rückabwicklung des Grundstücksgeschäft mit der Stadt Stuttgart. Dem Steuerzahler ist diese Rückabwicklung ziemlich egal.
    Bei der Schlichtung wurden die Kosten für einen Ausstieg mit ca. 300 Millionen Euro beziffert. Die Risiken bei Stuttgart 21 liegen um ein Vielfaches darüber. Da muss es nur bei einem der vielen Tunnel ein Problem geben und schwups kommt noch eine Milliarde dazu.
  2. #161

    "Zweifel an Stuttgart 21: Merkels Prestige-Objekt droht das Aus"....

    ...Gott sei Dank.
  3. #162

    Das ist schon richtig

    Zitat von spiegelleser987 Beitrag anzeigen
    Wieso Merkels Prestige-Objekt. Soweit mir bekannt ist, beruht S21 auf Konzepten in den 1980er Jahren. Da hat Frau Merkel nicht mal einen Ausreiseantrag gestellt. Der wäre ihr bestimmt nicht genehmigt worden. Und nach der Wiedervereinigung zu Beginn der 1990er Jahre, als das Projekt gestartet wurde, hatte sie nichts zu entscheiden. Ob sie Mitte der 1990er Jahre, als sich alle das Modell ansehen und darüber entscheiden konnten, in Stuttgart war, glaube ich auch nicht.
    Dennoch hat Frau Merkel keine Gelegenheit ausgelassen, ihre Parteifreunde und S21-Befürworter hier vor Ort durch Präsenz und hochtrabendes Geschwurbel (Innovation, Fortschritt, Infrastruktur, Zukunftsfähigkeit, Deutsche Ingenieurskunst blablabla) zu unterstützen und zum Wahlthema zu erheben (Landtags- und OB-Wahl).

    Sie hätte lediglich, - wie Meistens und vom Vorgänger gelernt,- das Thema aussitzen oder andere Minister Vorschicken, oder den Mund halten sollen. Da war Sie bzgl. S21 etwas mutig, siegesgewiss, vorlaut.

    Deshalb ist es nicht unangebracht, Frau Merkel mit Ihrem glühenden Eifer für diesen Schwachsinn nun zu konfrontieren.

    Leider wird das nun unleidige Problem wieder in gewohnter Manier bearbeitet, sprich Sendepause. In ein paar Tagen wird dann sicherlich Herr Seibert etwas "Politikersprech" dazu absondern.
  4. #163

    Was hat der Gotthard Tunnel gekostet? Es gibt Projekte deren Nutzen so groß ist, dass die Baukosten eigentlich unwichtig sind.

    Ob das bei Stuttgart 21 der Fall ist weiss ich aber nicht...
  5. #164

    Zitat von Walther Kempinski Beitrag anzeigen
    Die SMA die auch von den Grünen als Gutachterin gewollt war, hat attestiert, dass S21 30% leistungsfähiger ist als der aktuelle Sackbahnhof. Also bitte nicht herumlügen und die Fakten beachten, auch wenn das für einen Grünen etwas schwer ist.

    Und Kretschmann tut sich heute wohltuend hervor. Er würgt eine Ausstiegsdebatte ab. Das finde ich gut. Bei den Grünen ist die Spitze eben besser als die Basis...oder sollte ich in Anbetracht der geäußerten Lügen lieber Bodensatz schreiben?
    Die Aussagen der vielen verschiedenen Gutachten gehen soweit auseinander wie das Nildelta. Wenn ich nur ein bisschen nachdenke, dann sagt mir die Vernunft, dass man auf 8 Gleisen schwer 30% mehr Verkehr abwickeln kann wie auf den jetzigen 16. Wenns mal auf einem Gleis im Tiefbahnhof zu Störungen kommt, geht dann nix mehr. Eine Entgleisung wäre wohl der Totalausfall, da man mit schwerem Gerät anrücken müsste, komplizierte Sache im Tunnel. Vom noch nicht gelösten Notmanagement ganz zu schweigen. Ich bin nicht gegen den neuen Bahnhof, aber gegen einen teuren Murks, der am Ende weniger bringt als der jetzige, wenns doch intelligentere & günstigere Alternativen gibt: Einen Fernbahnhof am S-Flughafen, also ähnlich wie FRA, mit Expressanbindung in die Stadt.
  6. #165

    merkel prestige projekt

    und ja: s21 ist merkels prestige objekt - für alle, die sich nicht mehr erinnern können oder wollen....
    http://www.sueddeutsche.de/politik/kanzlerin-kaempft-fuer-stuttgart-merkel-versteht-jetzt-bahnhof-1.1000564
  7. #166

    keine jungen..

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zieht die Bundesregierung die Notbremse für Stuttgart 21? Ein Dossier aus dem Verkehrsministerium legt diesen Schritt nahe. Peter Ramsauer wiegelt ab. Doch ein Aus für das umstrittene Bahnhofsprojekt, das Schwarz-Gelb einst so vehement verteidigte, wird im Wahljahr immer wahrscheinlicher.

    Stuttgart 21: Prestigeprojekt von Schwarz-Gelb droht das Aus - SPIEGEL ONLINE
  8. #167

    Die ganzen: ich habs ja schon immer schon gewusst, und die ganzen:kann doch jedes Kind ausrechnen Typen und die ganzen Bahnexperten können sich ja mal fragen wieso Stuttgart seit 30 jahren Jahr für Jahr immer mehr abgehängt wird

    wahrscheinlich interessiert das Rentner nicht

    woanders in europa baut man, hier protestoert man lieber 30 jahre
  9. #168

    Wo bleibt die SPD im Artikel

    Wie der Spiegel selbst schrieb, waren schließlich schwarz, gelb und rot für S21.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stuttgart-21-spd-haelt-nichts-von-geisslers-kombi-bahnhof-a-779478.html
  10. #169

    Die Lösung für S21 ist einfach

    S21 wird als Ifrastrukturspende Griechenland überschrieben. Oder - der BILD zuliebe- gegen id eAkropolis getauscht. Finanzierer ist jetzt der Griechische Staat welcher nach einer allgemeinen bereicherungsrunde korrupter dortiger Politiker in Union mit hiesigen korrupten Politikern droht am Projekt pleite zu gehen.

    Da GRiechenland alternativlos gerettet werden muss schlüpft jetzt S21 unter den Europäischen Bankenrettungsschirm. Zwischenfinanziert bis zum alternativlosen durchwinken des Beschlusses wird das ganze von der Zypriotischen Außenstelle von Goldmann-Sachs. Wo auch gleich zur allgemeinen Eurorettung ein paar Rettungsmilliardchen des S21-Schirms zwischengeparkt und an russische Investoren ausgezahlöt werden.

    Goldmann-Sachs wiederum finanziert ihr Verrichten von Gottes Werk (so Goldmann-Sachs-Chef Blankfein) und (Erwin) Teufels Beitrag dadurch das sie den Grundbuch-eintrag von S21 in sub-Prime-Kreditpapiere aufteilen und gemischt mit Papieren von BER und der Elbphilharmonie weltweit als Grundlage von SWAP-DEFAULT-ETF-Options-Exchange-Fond-Indize-Papieren zur Finanzierung der global privatisierten Rentenkassen anbieten.

    So ist allen geholfen, unsere Gesellschaft erfährt endlich das segensreiche Wirken der privaten Wirtschaft die ja so viel besser mit GFeld umgehen kann als der böse Staat und alle sind zufrieden.