Ahmadinedschad bei Mursi: Die Scheinehe

DPAIrans Präsident Ahmadinedschad und Ägyptens Präsident Mursi haben einiges gemeinsam: Beide sind Islamisten, in innenpolitische Machtkämpfe verstrickt, gelten als Antisemiten, beschimpfen gern den Westen. In Kairo zelebrieren sie nun ihre neue Freundschaft. Klingt harmonisch - ist es aber nicht.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-881613.html
  1. #10

    Ojehhhh SPON

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Irans Präsident Ahmadinedschad und Ägyptens Präsident Mursi haben einiges gemeinsam: Beide sind Islamisten, in innenpolitische Machtkämpfe verstrickt, gelten als Antisemiten, beschimpfen gern den Westen. In Kairo zelebrieren sie nun ihre neue Freundschaft. Klingt harmonisch - ist es aber nicht
    Da haben sich wirklich zwei Richtige gefunden! SPON sollte schon etwas mehr auf seine Sprache achten und die Pol. Cor. nicht mit hanebüchenen Verrenkungen auf die Spitze treiben: Mursi und Ahmadinedschad gelten nicht nur als Antisemiten - das sind zwei waschechte Antisemiten wie es im Buche steht.
  2. #11

    Zitat von hxk Beitrag anzeigen
    Also wer Juden als Abkömmlinge von Affen und Schweinen bezeichnet, der ist ein Antisemit.
    Ist Ihnen entgangen, das der Begriff "Antisemitismus" inzwischen völlig überstrapaziert ist und sowas von OUT ist. Es nervt die meisten Menschen nur noch.
    .

    Und außerdem...lt. Wikipedia gehören zu den Semiten die Äthiopier, Araber, Hyksos, Malteser, Minäer, Sabäer, Ostsemiten, Akkader, Babylonier, Assyrer, Amoriter, Ammoniter, Aramäer, Hebräer, Kanaaniter, Moabiter, Nabatäer, Phönizier, Samaritaner und Syrer.
  3. #12

    Der Titel ....

    .... Scheinehe ist eine zutreffende Umschreibung der aktuellen Entwicklung in den Beziehungen zwischen Ägypten und dem Iran. Beide haben allerdings auch Gründe diese Beziehungen zu pflegen und zumindest innen- wie außenpolitisch als authentisch darzustellen. Ob Mursi allerdings durch eine Annäherung an den Iran und eine distanziertere Politik gegenüber dem Westen innenpolitisch punkten kann, wage ich zu bezweifeln. Denn diese Politik führt ja nicht dazu dass das die Massen aus ihrem Elend herauskommen und satt werden. Mursi wird insgeheim auch wissen, dass er sein Volk ohne Finanzhilfen und Lebensmittellieferung aus dem Westen überhaupt nicht ernähren könnte. Das sind die Realitäten, an denen auch er nicht vorbei kann. Interessant wird sein, wie sich unter dem Eindruck der Annäherung an den Iran die Beziehungen Ägyptens zu Israel entwickeln werden. Beide Politiker haben ja ihre Abscheu über die Juden klar zum Ausdruck gebracht. Die weitere Entwicklung bleibt deshalb spannend.
  4. #13

    Ägypten

    Ich bin Ägypter und mag die Sache anders verstehen: Ägypten hat Probleme mit einigen arabischen Golfstaaten wie vor allem UAE, der jetzt die Ägypter dort misshandelt und allgemein gegen die Muslimbrüder und die Revolution ist. Jetzt verbündet sich Ägypten scheinbar mit Iran, um dem UAE zu sagen: wir können euch auch ärgern, wenn es so bleibt. So ist Iran meines Erachtens nur ein Druckmittel auf bestimmte Golfstaaten, nicht mehr und nicht weniger!
  5. #14

    Binde

    Einziger Bindemittel ist eben die Feindschaft gegenüber
    Israel, sonst fast gar nichts ! Zur Zeiten vom Schah und Sadat hatten diese Staaten zueinander gute Beziehungen und auch gute Beziehungen zu Israel. Im Iran arbeiteten damals Fachkräfte für Landwirtschaft und Bewässerung
    aus Israel.
  6. #15

    Zitat von RagabAbdelaty Beitrag anzeigen
    Ich bin Ägypter und mag die Sache anders verstehen: Ägypten hat Probleme mit einigen arabischen Golfstaaten wie vor allem UAE, der jetzt die Ägypter dort misshandelt und allgemein gegen die Muslimbrüder und die Revolution ist. Jetzt verbündet sich Ägypten scheinbar mit Iran, um dem UAE zu sagen: wir können euch auch ärgern, wenn es so bleibt. So ist Iran meines Erachtens nur ein Druckmittel auf bestimmte Golfstaaten, nicht mehr und nicht weniger!
    Da überschätzen Sie aber die Möglichkeiten Äyptens und unterschätzen die tiefen Beziehungen zwischen den UAE und dem Iran. Über die UAE läuft heute die gesamte Bezahlung der iranischen Ölexporte. Auch stellen sich die UAE nicht gegen Irans Atomprogramm und den Streit um die Inseln wollen sie friedlich lösen.
    Was kann Ägypten Ihrer Meinung nach dem Iran bieten?
  7. #16

    Eigentlich ...

    ... ein gut geschriebener und informativer Artikel. tatsächlich trennt die fundamentalistischen Flügel der Schia und der Sunni weit mehr, als sie eint. Allerdings sind die Schia weitaus disziplinierter. Es ist kein Zufall, dass 99% aller islamistisch-terroristischen Attacken weltweit von Sunniten verübt werden, und dass es weitaus mehr schiitische Opfer sunnitischer Täter gibt als andersherum (so z. B. in Pakistan, wo fast täglich Schiiten umgebracht werden). Meiner Meinung nach ist es ein Fehler, gerade den Iran - den "moderatesten" unter den islamischen Staaten - derart anzufeinden und soviel Propaganda zu verbreiten. Letztendlich kann es nur eine Lösung mit dem Iran und nicht ohne ihn geben. Zudem ist es ein weit verbreiteter Irrglaube im Westen, die Mehrheit der Iraner würde sich aktiv am Sturz des Regimes beteiligen. In der Tat sind zwar sehr viele unzufrieden, aber sie sehen diese Regierung immer noch als "ihre Regierung" an und würden keine fremde Einmischung dulden.

    Kleine Bemerkung am Ende: die Staats- und Mehrheitssprache Irans - wie auch Afghanistans und Tadschikistans - heißt noch immer "Persisch" im Deutschen, nicht "Farsi". Man ersetzt "Französisch", "Russisch" oder "Italienisch" auch nicht durch die jeweilige Eigenbezeichnung, zumal "Persisch" eine sehr lange Tradition im Deutschen hat. Nichts für Ungut.
  8. #17

    Mursi wird die Amerikaner nicht verprellen

    Nicht nur unterschiedliche religiöse Ausrichtungen machen die beiden Länder nicht zu Verbündeten,denn Mursi wird sich viel überlegter geben,als es dier innenpolitische Rhetorik vermuten lässt,denn das Militär wird sich die Militärhilfe aus Amerika nicht nehmen lassen und deren Einfluss wird Mursi zu berücksichtigen wissen.
  9. #18

    Zitat von kosilinde Beitrag anzeigen
    Ist Ihnen entgangen, das der Begriff "Antisemitismus" inzwischen völlig überstrapaziert ist und sowas von OUT ist. Es nervt die meisten Menschen nur noch.
    .

    Und außerdem...lt. Wikipedia gehören zu den Semiten die Äthiopier, Araber, Hyksos, Malteser, Minäer, Sabäer, Ostsemiten, Akkader, Babylonier, Assyrer, Amoriter, Ammoniter, Aramäer, Hebräer, Kanaaniter, Moabiter, Nabatäer, Phönizier, Samaritaner und Syrer.
    Ist doch völlig egal, was ein Hipster wie Sie für "out" empfinden. Der Begriff "Antisemitismus" ist nun mal nicht ganz passend; gemeint ist jedoch stets der Judenhass. Schade, dass Judenfeindlichkeit nicht inzwischen out ist; die ist nämlich noch viel älter als der Begriff "Antisemitismus"...
  10. #19

    Gleich nebenan

    Nachdem Obama ja gleich nebenan auf Visite ist, können sich doch die beiden (Ahmadinejad und Obama) gleich zu einem persönlichen Gespräch treffen. "Na wie geht's?" - "Naja, muss..." :)