Bahn-Prestigeprojekt: Regierung spielt Kritik an Stuttgart 21 herunter

REUTERSIn einem internen Papier distanziert sich das Verkehrsministerium von Stuttgart 21 - nun behauptet Ressortchef Ramsauer, es handele sich um "Einzelmeinungen aus der unteren Ebene meines Ministeriums". Doch es gibt Erklärungsbedarf, die Opposition fordert zügig Aufklärung.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-881593.html
  1. #50

    Wie wahr!

    Zitat von ajf00 Beitrag anzeigen
    Ihr Unterstellung ist eine Unverschaemtheit. Natuerlich respektiere ich demokratische Entscheidungen, aber deswegen darf man doch trotzdem weiter ueber Betrug am Waehler berichten. Und mein Respekt vor demokratischen Entscheidungen geht sogar so weit, dass ich eine demokratische Entscheidung auch hinterher nicht richtig finden muss. Sie duerfen mich ueberstimmen, Sie koennen mir nicht verbieten Sie weiter zu kritisieren, wenn uns ihre Entscheidung um die Ohren fliegt.
    Danke für diesen Beitrag!
  2. #51

    Das eigentliche Problem

    Zitat von leser75 Beitrag anzeigen
    Offenbar hat da wohl ein frustrierter Mitarbeiter, wie es manchmal vorkommt, ein Papier an die Presse gegeben, und die greift es gerne auf und macht daraus eine Eilmeldung usw. So treibt S21 so seine Blüten.
    ist doch nicht, dass ein Mitarbeiter etwas durchgestochen hat.
    Das eigentliche Problem ist, dass den Bürgern die Wahrheit vorenthalten wurde und wird!
  3. #52

    Einer wird`s zahlen!

    zu 26 Kann S21 überhaupt noch realisiert werden? Es ist eigentlich ein Streit "um Kaisers Bart", welcher Institution gegebenenfalls offiziell die Mehrkosten für das Projekt angerechnet wird, denn letztendlich ist es der Steuerzahler, welcher, unabhängig von der Wertigkeit des Objektes, dafür aufkommen muss. Der Ordnung halber möchte ich jedoch auch noch erwähnen, dass nicht alleine die CDU, wie von Ihnen erwähnt, ein Verfechter des Milliardengrabes war, sondern auch die SPD, wenn auch zwischenzeitlich von dort gewisse Absetzbewegungen erkennbar sind, wie dies ja im politischen Bereich durchaus und parteiübergeifend üblich ist.
  4. #53

    Gewollte Irreführung?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einem internen Papier distanziert sich das Verkehrsministerium von Stuttgart 21 - nun behauptet Ressortchef Ramsauer, es handele sich um "Einzelmeinungen aus der unteren Ebene meines Ministeriums". Doch es gibt Erklärungsbedarf, die Opposition fordert zügig Aufklärung.

    Regierung spielt Zweifel an Stuttgart 21 herunter - SPIEGEL ONLINE
    Heutzutage kann in den Ministerien keine Meinungsbildung mehr betrieben werden, ohne dass der "erste Aufschlag" eines wissenschaftlichen Mitarbeiters gleich durch einen Gewährsmann anderer Parteien an die Presse durchgesteckt wird. Und die erregte Öffentlichkeit, die keine Ahnung hat von diesen Prozessen, springt auf jedes Stück Irreführung an. Und was tut die Presse? Statt den Leser aufzuklären und die Vorgänge seriös einzuordnen, bläst man die Sache ordentlich auf zur Steigerung der Klickzahlen
  5. #54

    ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einem internen Papier distanziert sich das Verkehrsministerium von Stuttgart 21 - nun behauptet Ressortchef Ramsauer, es handele sich um "Einzelmeinungen aus der unteren Ebene meines Ministeriums". Doch es gibt Erklärungsbedarf, die Opposition fordert zügig Aufklärung.

    Regierung spielt Zweifel an Stuttgart 21 herunter - SPIEGEL ONLINE
    Für mich ist es unstrittig, das nicht ein Bagger gefahren währe, nicht ein ein Baum gefallen, wenn das Projekt von der Wirtschaft projektiert und finanziert hätte werden sollen, die hätten sich davon gemacht genau wie beim Transrapid, denn die Milliardengräber hätten sich ja nicht sozialisieren lassen.
  6. #55

    Bahnhof Zürich

    Zitat von fotowilly Beitrag anzeigen
    wie in der "Europapolitik". Hier wirft ein Teilnehmer die Zahl 21 Milliarden in den Topf. So unrealistisch hört sich das gar nicht mehr an. Ich war allerdings bei über 10. Nun bin ich ja auch etwas auf Reisen. Und wundere mich immer wieder, wie denn in Europa das Reisen mit Kopfbahnhöfen läuft. Leipzig ist ähnlich gross wie Stuttgart. Rom Termini Kopf, Florenz S.M. Kopf, Venedig Kopf, Madrid Kopf, Barcelona Sants Kopf, Valencia Kopf. Einige Städte sind um ein Vielfaches grösser als Stuttgart. Ihr habt sicher ähnliche Beispiele. Das Dilemma ist, dass D ja so gross und mächtig ist, dass es fast nie in andere Staaten schaut. Wie haben die das geschafft? Diese Arroganz ist für mich beschämend.
    Zürich ist natürlich nicht so gross wie Stuttgart, aber der Bahnhof ist grösser, da er als Drehscheibe im SBB-Netz fungiert. Uebrigens wurden alle Umbauten durch Abstimmungen bestätigt und auch der Kostenrahmen wurde nicht gross überschritten ,wenn überhaupt!

    Der Stuttgart 21 - Irrtum: Die neue Durchmesserlinie in Zürich: kein Argument für Stuttgart 21 (Teil 1)

    Und hier noch ein Link zur Bahnplanung in der Schweiz:
    BAV - FABI: Schritt für die Zukunft
  7. #56

    broccoli

    danke für den Hinweis. HBH Zürich kenne ich auch. Gleisanzahl ähnlich wie Stuttgart. Verkehr gefühlt viel höher. Ein Grund der internationale
    Flughafen. Und wie im Artikel angeführt, die weit bessere Nutzung der Bahn durch die Bürger. Der Komfort ist vorbildlich.
    Alle von mir angeführten Bahnhöfe haben auch Gleise unterirdisch.
    Meist genutzt von S-und U-Bahn. Ich denke, da liesse sich auch mit
    bestehenden Möglichkeiten etwas mehr organisieren. Einige
    Fernstrecken lassen sich an der Peripherie bedienen. Ginge auch in
    Stuttgart. Praktiziert in anderen europäischen Städten. Gutes Beispiel
    auch Wien. Gerade fertig der umgebaute Westbahnhof. Kopf. Und
    einige Fernstrecken werden über Meidling bedient.
    Grund für solche sinnlosen Projekte wie S 21 sind Grössenwahn,
    Lobbyismus, grandiose Verlogenheit bei Kostenplanungen, Ignoranz,
    usw.
  8. #57

    Zitat von fotowilly Beitrag anzeigen
    ...
    Gutes Beispiel
    auch Wien. Gerade fertig der umgebaute Westbahnhof. Kopf. Und
    einige Fernstrecken werden über Meidling bedient.
    Grund für solche sinnlosen Projekte wie S 21 sind Grössenwahn,
    Lobbyismus, grandiose Verlogenheit bei Kostenplanungen, Ignoranz,
    usw.
    Haben Sie bei Wien nicht eine unbedeutende Kleinigkeit vergessen?
    Dass der Westbahnhof nur einer von mehreren Bahnhöfen in Wien ist, der demnächst auch noch massiv an Bedeutung verlieren wird?
    Dass Meidling nur temporär, provisorisch ein wichtiger Fernverkehrshalt ist?
    Weil nämlich gerade der Südbahnhof, früher ein doppelter Kopfbahnhof, zum Wiener Hauptbahnhof umgebaut wird, einem Durchgangsbahnhof?