Provokation im Inselstreit: Chinas Marine nimmt japanisches Schiff ins Visier

AFP/ Japan Coast GuardMilitärischer Zwischenfall auf hoher See: Nahe der umstrittenen Senkaku-Inseln hat ein chinesisches Kriegsschiff mit seinem Feuerleit-Radar ein Schiff aus Japan angepeilt. Die Regierung in Tokio kritisiert die Provokation scharf - und bestellt den Botschafter der Volksrepublik ein.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-881587.html
  1. #80

    Zitat von gangnamstyle Beitrag anzeigen
    man sollte bei der Diskussion nicht vergessen, dass die Insel den Chinesen gehört hat, bevor die Japaner die Insel annektierten.
    Angeblich gehört hat. Nachweisbar ist das nicht. Ob die entsprchenden Karten, die angeblich auf irgendeinem Shanghaier Wochenmarkt gefunden wurden, tatsächlich echt sind, konnte niemand unabhängig prüfen. Und selbst wenn, spielt es keine Rolle. Japan verwaltet die Inseln übrigens schon seit Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem China sich mehr als 400 Jahre nicht um die Inseln geschert hat.
    Wenn es nach Ihrer Logik ginge, könnten wir auch das Sudetenland zurückfordern und Pommern und Ostpreußen und vieles andere. Und die Schweden könnten halb Deutschland zurückfordern, weil es ihm im 30jährigen Krieg nachweislich mal gehört hat. usw.
    Diese Forderungen sind alle Blödsinn, genauso wie die chinesische, die sich auf eine Karte aus dem Mittelalter stützt.

    Abgesehen davon ist es ganz offensichtlich China, das hier die Kolonialmacht spielt. Oder wie erklärt es sich, dass ausgerechnet China mit allen (!), wirklich mit allen seinen Nachbarn Grenzstreitigkeiten hat und jedem dieser Nachbarn mit militärischen Mitteln droht?
    Während sich die meisten Nachbarn eher passiv verhalten und hoffen und davon ausgehen, dass China nicht so dumm ist, deswegen einen Krieg anzufangen. Denn eines ist klar. Südkorea, Japan, die Phillipinen, Taiwan usw. haben Beistandspakte mit den Amerikanern und ein Krieg Chinas gegen eines dieser Länder würde automatisch Krieg mit den USA bedeuten. Und den kann China nicht gewinnen.
    Das wissen auch die Chinesen. Die chinesische Führung braucht diese außenpolitischen Konflikte nur, um von innenpolitischen Problemen und Diskussionen abzulenken und dem Volk ein paar Knochen hinzuwerfen, damit sie jemanden haben, über den sie sich aufregen können, so dass die eigene Regierung aus der Schusslinie ist. Dieses Mittel ist uralt und wird überall auf der Welt eingesetzt, ob nun in China, im Iran, in Israel, in Russland, in den USA oder sonstwo.

    Und man sieht, dass es immer wieder genug Dumme gibt, die auf diese Masche reinfallen.
  2. #81

    historische Fakten

    Die Diaoyu-Inseln kamen nach dem Friedensvertrag mit Japan 1952 unter amerikanischer Verwaltung. Sowohl die VR China als auch die Republik China haben weder an der Friedenskonferenz teilgenommen noch ihre Unterschriften auf den im Kalten Krieg-Geist ausgehandelten Vertrag gesetzt. Nach der Kairoer (1943) steht unmißverständlich:
    • Japan müssen alle seit dem Beginn des Ersten Weltkriegs besetzten oder eroberten pazifischen Inseln entzogen werden.
    • Alle von Japan geraubten chinesischen Gebiete wie die Mandschurei, Taiwan oder die Pescadores müssten wieder an die Republik China zurückfallen.
    Und nach der Potsdamer Erklärung (1945):
    (8) Die Bedingungen der Kairoer Erklärung müssten erfüllt werden und die Souveränität Japans würde auf die vier japanischen Hauptinseln und noch zu bezeichnende kleinere beschränkt werden.
    Die Diaoyu/Senkaku Inseln bilden eine Verlängerung des Datun-Gebirges in Taiwan. Sie sind von Okinawa durch den 2500 m tiefen Schwarzwasser(Okinawa)-Graben getrennt und gehören geologisch zur chin. Festlandplatte.
    Japan behauptet, 1884 die Inseln entdeckt zu haben. New York Times hat am 10.09. einen Artikel von Dr Hanyi Shao der National Chengchi Universität in Taiwan “The Inconvenient Truth Behind the Diaoyu/Senkaku
    Islandshttp://kristof.blogs.nytimes.com/2012/09/19/the-inconvenient-truth-behind-the-diaoyusenkaku-islands/?smid=go-share” veröffentlicht, in dem Dr Shao anhand von den in Japan erhaltenen Archivmaterialien die jap. Behauptung widerlegte.
  3. #82

    kurzsichtig

    ohne Zweifel gehört die Diaoyu-Insel zu China. Alle wissen schon die Japaner die Insel erst seit 1895 besitzt bzw. entdeckt, nun sollte man denken was vor 1895 passiert hatte. Es gibts keine Insel die die Menschen vor 1895 noch nicht gedeckt haben... Die Insel hat China nach einem Kriege mit Japaner" die Jiawu-Kriege genannt" im Jahr 1984 verloren. Als Kriegssieger hat die Japaner unter seiner Kontrolle. Nach dem 2.Weltkrige hat die Amerikaner die Insel genommen. Als Siegeseite hat China nach 2.Weltkriege die Insel zurückgeben aufgefordert. Aus der Sorge von Racher aus Japaner ( weil die Amerikaner im 2.Weltkriege Atombome nach Japan geworfen) hat Amerikaner die Verwaltung übergegeben. Japan, das einziges Land im 2.Weltkriege zahlose Kinder, Frauen, Alter Zivilsten umgebraucht, haben bislang noch nicht entschuldigt. Was Sie zeigen ist nur wie kurzsichtig wie Pflichtlos...
  4. #83

    Zitat von Ghanima22 Beitrag anzeigen
    Alles eine Frage des Standpunkts. Wer letztlich recht hat, das geht uns Europäer sowieso nichts an und hängt letztlich davon ab, wer die Geschichtsbücher der Zukunft schreibt.
    Alles auch eine Frage des Völkerrechts. Und natürlich geht uns das was an. Dank Globalisierung kann nicht jeder einfach sein eigenes Süppchen kochen. Hier wird sich idR auch eingemischt, wenn die USA was tun. Unsere Interessen sind da also ebenfalls von berührt.

    Zitat von Ghanima22 Beitrag anzeigen
    Glauben Sie was sie wollen. Ich für meinen Teil bin mir recht sicher, das China um die Felsen ohne mit der Wimper zu zucken Krieg führen würde. Abgesehen davon, es kann schnell zu einem Krieg eskalieren selbst wenn beide Seiten das gar nicht wollen.
    Hm, Sie halten die Chinesen also für so kriegshungrig?


    Und was eskaliert und was nicht, hängt immer von den beteiligten Parteien ab. Denken Sie an das türkische Kriegsschif, auf dessen Brücke eine Rakete eingeschlagen ist - die Türkei hat nicht sofort den USA den Krieg erklärt.
  5. #84

    Zitat von Blutworscht Beitrag anzeigen
    Gegenüber Japans Verschuldungsquote ist Griechenland fast schuldenfrei.

    Nur: Japan hat diese Schulden bei sich selbst, während Griechenlands Gläubiger im Ausland sitzen. Nur so konnte der japanische Schuldenstand so hoch werden.

    Zitat von Blutworscht Beitrag anzeigen
    Die Japaner wären gut daran beraten, ihre kolonialen Ansprüche in der Region aufzugeben und diplomatische Kompromisse zu suchen, sonst droht der wirtschaftliche Kollaps und aus einem Krieg würde der Inselstaat erst recht als Verlierer heraus gehen.
    Welche kolonialen Ansprüche? Wir reden hier von einem Zeitraum von 120 Jahren. Hier handelt es sich nicht um Kolinialpolitik, wie sie von den Engländern und FRanzosen jahrhundertlang durchgeführt wurde.
  6. #85

    Historische Tatsachen

    Und jetzt übt Japan dort die Verwaltungsmacht aus. Wo genau wollen wir dann weitermachen? Bei den Falklandinseln? Bei Alaska (hat mal Russland gehört)? Bei Helgoland?

    Und was haben Gräueltaten jetzt mit Gebietsansprüchen zu tun? So als Strafe oder wie?

    Zitat von gangnamstyle Beitrag anzeigen
    man sollte bei der Diskussion nicht vergessen, dass die Insel den Chinesen gehört hat, bevor die Japaner die Insel annektierten. Nach dem 2. Weltkrieg haben die Amerikaner die Insel beansprucht und nicht an die Chinesen zurückgegeben (warum wohl) sondern an die Japaner. Ansich wäre es korrekt gewesen, die Insel an die Chinesen zurückzugeben zumal die Japaner Greueltaten an Chinesen verübt haben. Größere Gebietsabtretung wie die Deutschen nach dem verlorenen Krieg hatten die Japaner nicht zu beklagen - daher sollten sie etwas mehr Demut zeigen. China im Gegenzug braucht keine militärische Stärke zeigen, denn früher oder später wird China zu einer Supermacht werden. Die Zeit steht also sowieso auf Chinas Seite und wegen einer kleinen Insel sollte China keine Streiterrei mit einer ehemaligen Wirtschaftmacht anfangen.
  7. #86

    Zitat von oldenburgerischer Beitrag anzeigen
    ohne Zweifel gehört die Diaoyu-Insel zu China. Alle wissen schon die Japaner die Insel erst seit 1895 besitzt bzw. entdeckt, nun sollte man denken was vor 1895 passiert hatte. Es gibts keine Insel die die Menschen vor 1895 noch nicht .......
    Das kriegt ja selbst der Google-Übersetzer besser hin. Und dafür haben Sie sich extra angemeldet? Als oldenburgerischer? Oh Mann. Ich hoffe, Ihr werdet in China gut bezahlt für das unentzifferbare Gestammel, das Ihr hier ablasst.
  8. #87

    Zitat von Zaunsfeld Beitrag anzeigen
    Das kriegt ja selbst der Google-Übersetzer besser hin. Und dafür haben Sie sich extra angemeldet? Als oldenburgerischer? Oh Mann. Ich hoffe, Ihr werdet in China gut bezahlt für das unentzifferbare Gestammel, das Ihr hier ablasst.
    Bestimmt nicht. Ist ein Dienstleistungsangebot von Foxconn.
  9. #88

    Taiwan

    Zitat von Bingogringo Beitrag anzeigen
    Mal abgesehen von den Senkaku-Inseln reklamieren die Chinesen ja auch die phillipinischen Scarborough-Inseln,
    Taiwan (ist ja auch bloß ne Insel),
    Teile von Indien (Teile von Aksai Chin und Arunachal Pradesh),
    das nördliche Bhutan,
    Teile von Nordkorea (Berg Paektusan und den Socotra-Felsen),
    und ein paar vietnamische Inseln (Paracel-, Spratly und die Zhongsha-Inselgruppe).
    Taiwan ist ein recht spezieller Fall, da es tatsächlich in der Vergangenheit zu China gehörte (nicht umsonst trägt Taiwan heute noch den alten Titel "Republik China"). Japan hatte die Insel 1895 besetzt und musste Taiwan durch das Ende des 2. Weltkriegs wieder an China zurückgeben. Von daher gehört Taiwan auch tatsächlich zu China. Allerdings haben sich die chinesischen Nationalisten am Ende des chinesischen Bürgerkriegs nach Taiwan zurückgezogen und dort so eine Art eigenen Staat aufgezogen. Aber immer mit dem Gedanken und Anspruch, ganz China zu repräsentieren und irgendwann auch wieder die Regierung aller Chinesen zu repräsentieren. Nur nachfolgende Generationen haben das in Taiwan nicht mehr verstanden und sehen sich als eigenen Staat, der mit China nichts zu tun hat. In China hingegen haben die kommunistischen Militärs nie vergessen, dass Taiwan lediglich ein Rückzugsgebiet für die alten (chinesischen) militärischen Feinde war und sehen Taiwan daher als chinesisches Staatsgebiet an. Rein geschichtlich ist das sogar gar nicht mal so verkehrt.
  10. #89

    OK, wenn wir in die Richtung argumentieren

    Zitat von nipah Beitrag anzeigen
    Bitte noch mal nachmessen. Zu den japanischen Inseln, sind es weit weniger als 200km.
    müßten wir sagen, daß es sich bei "den japanischen Inseln" um Territorium des Ryukyu-Volkes handelt, die Japan in früheren Raubzügen (haben die gerne gemacht, die kleinen Krieger) eingemeindet haben.