Cyber-Mobbing: Der Stalker und die Bloggerin

Ein aktueller Fall macht das Problem des Cyber-Stalkings nachvollziehbar. Eine Bloggerin wurde über Jahre belästigt, beleidigt und bedroht. Die Justiz half ihr nicht, sondern riet stattdessen zum Schließen des eigenen Blogs. Ohne Verständnis fürs Internet sind solche Fälle nicht zu lösen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-881537.html
  1. #30

    Zweierlei Maß

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein aktueller Fall macht das Problem des Cyber-Stalkings nachvollziehbar. Eine Bloggerin wurde über Jahre belästigt, beleidigt und bedroht. Die Justiz half ihr nicht, sondern riet stattdessen zum Schließen des eigenen Blogs. Ohne Verständnis fürs Internet sind solche Fälle nicht zu lösen.

    Sascha Lobo: Gegen Cyber-Stalking hilft nur Gespür fürs Internet - SPIEGEL ONLINE
    Im Fall von serotonic wird das Verfahren trotz Morddrohungen und Vergewaltigungsphantasien sowie Belästigungen über Jahre eingestellt und bei einem bayrischen CSU-Politiker und Ordnungsdezernenten wird wegen eines eher harmlosen Forumsbeitrags die Durchsuchung von Redaktionsräumen einer Zeitung und die Beschlagnahme von redaktionellem Material angeordnet.

    Das soll einer verstehen.
  2. #31

    Zitat von mc6206 Beitrag anzeigen
    Die Lösung ist einfach: keine Anonymität bei IP Adressen und auch keine Anonymität in Internet Cafes. Dann kann jeder schreiben was er will, wenn es strafbar ist etc., dann kann man die Type aufspüren und warnen/bestrafen.
    Wenn das Schule macht, dann reduzieren sich die Internetbeleidigungen rasant.
    Genauso wie die Anzahl der ehrlichen Meinungen. Niemand sagt, was er denkt, wenn er dabei nicht anonym bleibt. Das mag manchmal besser so sein, oft aber auch nicht...
  3. #32

    Zitat von Erbsenior Beitrag anzeigen
    Angenommen, die Kolumnen und sonstigen Äußerungen des Herrn Sascha Lobo gingen mir auf den Keks, was sollte ich dann tun?
    Artikel von ihm ignorieren? Oder die von ihm angebotene Kommentarfunktion nutzen und ihm meine Meinung geigen?
    Ab wann wäre das "Stalking" und bis wann mein gutes Recht auf freie Meinungsäußerung?
    Das ist simpel: Sie können und dürfen im SPON-Forum so oft sie möchten Ihre Meinung sagen bzw. geigen.

    Die Grenze ist insbesondere bei den berühmten "RL-Drohungen" (RL = Real Life für die weniger Internet-Slang-Erfahrenen) erreicht. Wenn Sie hier schreiben, dass Sie bei Sascha Lobo mal vorbeifahren und ihm eine Kugel verpassen werden, dann wird es strafrechtlich relevant. Aber "Drecks-Kolumne" dürfen Sie so häufig schreiben wie Sie wollen (evtl. kommt es halt nicht durch).

    Eigentlich ist das auch vollkommen klar, so dass sich die Frage aufdrängt, ob Sie die Sache mutwillig nicht verstehen wollen, schließlich ging es in dem Artikel eindeutig um unverhohlene Drohungen ("Mühlstein um den Hals" etc.).
  4. #33

    Der Schwätzer und die ewig gleichen Phrasen...

    1. Nur weil man sich herausnimmt, andere ob ihrer Bedenken zu verspotten, Herr Lobo, hat man nicht automatisch eine größere Onlinekompetenz.

    2. Ob online oder nicht, die deutsche Polizei unternimmt allgemein nicht sehr viel bei "Stalking", da - wenn nichts eindeutig nachweisbares vorgefallen ist - leider - zumindest aus der Sicht der Polizei - meistens keine Straftat vorliegt. Das hat mit dem Internet nichts zu tun sondern mit der Stumpfheit, der Faulheit und dem Grad der Überforderung, durch die sich speziell die deutsche Polizei auszeichnet.

    3. Das SIE HIER in diesem Medium die kranken Texte des Stalkers auch noch zitieren, um ein wenig Pepp in ihren langweiligen Text zu bringen, und dadurch diesem Geisteskranken auch noch ein Forum bieten und die Aufmerksamkeit verschaffen, um die es ihm offenbar die ganze Zeit geht, zeigt, wie wenig Sozialkompetenz Sie haben. Mit Verlaub.

    So viel Ignoranz und falsche Anteilnahme hat die arme Frau wirklich nicht verdient. Auch nicht von Ihnen.
  5. #34

    Berichtigung

    Zitat von Loosa Beitrag anzeigen
    Es ist nicht nur ein Name im Impressum. Die Suche bei Denic spuckt Name und Adresse einer Dame aus. Durchaus anzunehmen, dass es die Betroffene ist.
    Serotonic hat in einem Kommentar klargestellt, dass sie nicht die bei Denic angegebene Person sei. Zudem enthält ihr Impressum, aus gegebenem Anlass, nur eine eMail-Adresse.
  6. #35

    ENDLICH ! Sacha Lobo läuft zur Content Mafia über!

    Lieber Sacha endlich das wurde aber auch mal Zeit. Du hast es ja schon vor einem Jahr auf SPON angedeutet mit deinem Bekenntnis zum Grundgesetz auch im Internet (na ja es war eher ein Hilferuf ) aber jetzt hast du es amtlich gemacht : Das Internet ist kein Rechtsfreier Raum !

    Das finden wir auch! Du stellst fest das Problem ist das das Recht nicht umgesetzt wird . JA Sacha wir sind völlig deiner Meinung. Willkommen im Club! Ok wir haben DAS dann rechtsfrei genannt weil das Recht ja nicht angewendet wird aber wir meinen das selbe. Das Recht gilt nur wird aber leider nicht angewendet. Stimmt. Da du ja jetzt auch zu der Überzeugung gekommen bist das im Lebensraum Internet unser Recht genauso gültig ist wie im Lebenssaum Nicht-Internet gehen wir mal davon aus das du uns in Zukunft auch bei unseren Bemühungen unser Recht zu bekommen unterstützten wirst. Gleiches Recht für alle sozusagen.

    Ok ganz sicher sind wir uns allerdings nicht weil der Teil mit dem besonderen Sensorium das der Rechtsstaat entwickeln muss ab wann im Internet eine Beleidigung straf würdig ist und wann nicht das klang dann doch wieder verdächtig so als ob Recht teilbar wäre in so ein bisschen Recht im Internet wenn es gerade passt (man will ja nicht das die eigene Tochter gestalkt wird) und ansonsten dann wo es euch nicht so passt soll der Staat doch lieber edle Zurückhaltung walten lassen. Sozusagen Ungleiches Recht für alle. Oder Rosinen Picken. Oder ich mach mir meine Welt wie sie mir Gefällt widde widde wid bum bum (ach ne das ist ne ändere Debatte).

    PS: "Sie müssen ja nicht rausgehen, wenn Ihnen ein maskierter Axtmörder auf der Straße auflauert". danke für den Satz Sacha ! Du glaubst gar nicht wie oft WIR den Satz in der einen oder anderen Form von deinen (Ex-?) Freunden gehört haben. ;-)

    PS2: Lass uns doch eine Partei "Die Rechtsstalker" gründen wie wäre das ?
    Liebe Grüße
    Die "Content Mafia" jetzt ENDLICH auch mit Anführungszeichen !
  7. #36

    Klarer Fall

    Zitat von TeslaTraX Beitrag anzeigen
    § 238 Nachstellung
    (1) Wer einem Menschen unbefugt nachstellt, indem er beharrlich
    1. seine räumliche ....
    Das dramatische ist ja, dass in diesem Fall
    a) der Täter ausfindig gemacht wurde
    b) die Beweislage gegen ihn eindeutig ist - sie hat ja die Mails und Kommentare von ihm
    c) die Polizei interveniert hat - eine Gefährderansprache blieb wirkungslos, genau wie ein Anschreiben der Kanzelei

    Der Fall ist eigentlich klar. Der Täter wurde aufgefordert sein Verhalten zu unterlassen. Er tut es nicht. Mir kommt es so vor, als wäre es nur eine Ausrede des Gerichtes, dass ihr Leben durch 7! Jahre Drohungen über e-mails nicht schwerwiegend beeinträchtigt ist, weil die Justiz nicht weiß, wie sie mit dem Typen umgehen soll. Denn wäre die Beeinträchtigung nicht schwerwiegend gewesen, dann hätte die Polizei von vornherein keine Notwendigkeit zum eingreifen gesehen.
    Ich halte das Vorgehen der Richterin für fahrlässig. Ein Mann der eine Fremde 7 Jahre bedroht und angibt "einfach zu viel zu trinken" - der hat offensichtlich Probleme und muss in seine Grenzen gewiesen werden. Wer weiss ob der nicht wirklich irgendwann mit der Axt vor ihrer Tür steht.
    Arme Frau.
  8. #37

    Lieber Herr Lobo.

    Lieber Herr Lobo, tja, das kommt halt vor. In einer egoistisch-egozentrisch-verblendeten Gesellschaft. In der jeder meint, Recht und Anspruch auf alles zu haben. Aber alles was einem nicht schmeckt, hat bei Strafe zu unterbleiben. So funktioniert diese Welt aber leider nicht. Nicht seit tausenden von Jahren und voraussichtlich auch nicht demnächst. Ursache-Wirkung oder eben Aktio-Reaktio wird es immer geben! Nun sagt mir zwar mein moralisch-gerechtes Gewissen, dass dieser Mann ein anderes Urteil verdient hätte. Allerdings vermisse ich in diesem progagandistischen Artikel jegliche Bemerkung darüber, wie es dazu kam, was die Frau ihrerseits getan hat. Oder hat sich der Täter das Opfer aus der Lostrommel gezogen? Reichen Sie mal bitte die notwendigen Infos nach. Womöglich wird dann auch der Rat, den Blog abzuschalten, etwas nachvollziehbarer?
  9. #38

    Zitat von christjans Beitrag anzeigen
    Welche Massnahmen schlagen Sie vor?
    Man könnte in solchen Fällen dem Mann den Zugang zum Internet sperren.
  10. #39

    Bloggen

    Ich gehöre auch zur deutschen Bloggerszene und da es eine Impressumspflicht gibt, ist die Adresse öffentlich einsehbar. Die Gründe für ein Stalking sind meistens nicht vorhanden. Zeigt man mal sein Handy kann es gut sein dass sich gleich Hater mitkommentieren um einen schlecht zu machen. Auch mir ist es schon bekommen passiert dass ich Drohungen erhalten habe, für mich aber kein Grund den Blog zu schließen. Wenn mal selbst nicht bloggt kann man es sich nicht vorstellen, aber es entwickelt sich schnell zu einem Teil des Lebens und das kann man nicht einfach 'abschalten'. Da Adressen, Inhalt und co eh noch irgendwo im Internet herumschwirren. In dem Sinne, die deutsche Polizei sollte auch solchen Fällen nachgehen damit nicht dass gleiche wie bei Amanda Todd hier in D-Land passiert.