Festnahme in Teheran: Machtkampf in Iran eskaliert

REUTERSIn Iran verschärft sich der Streit zwischen Mahmud Ahmadinedschad und seinen Gegnern in Parlament und Justiz. Jetzt wurde ein wichtiger Vertrauter des Präsidenten festgenommen. Ahmadinedschad reagiert empört.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-881550.html
  1. #1

    Ein Film?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Iran verschärft sich der Streit zwischen Mahmud Ahmadinedschad und seinen Gegnern in Parlament und Justiz. Jetzt wurde ein wichtiger Vertrauter des Präsidenten festgenommen. Ahmadinedschad reagiert empört.

    Machtkampf: Ahmadinedschad tobt wegen Verhaftung seines Vertrauten - SPIEGEL ONLINE
    In allen englischsprachigen Medien ist von einem kaum verständlichen "Voice recording" die Rede.
    Man kann Herrn Ach-mei-is-des-schad eigentlich nur raten, in Ägypten zu bleiben. Sonst läuft er Gefahr, wirklich ins All geschossen zu werden.
  2. #2

    Ahmadinejad kämpft gegen Korruption

    Seit seiner Wahl in 2005 ist er dem politischen und religösen Establishment ein Dorn im Auge. Mit dem Versprechen dem korrupten Klerus die Staatskasse zu entreisen gewann er die Wahlen. Jetzt probiert er alles um dieses Versprechen wahr zu machen, selbst wenn er das Land kurzfristig ins Chaos stürzten muss. Ahmadinejad hat mehr Reformen durch gezogen als all die sogenannten Reformpolitiker ihm zu vor... 2009 gewann er wieder die Wahlen auf dem Land. Die Dörfer wurden vernachlässigt obwohl dort 50% der Iraner leben. Seit 2005 wurden auf dem Lande Strassen, Strom- und Internetleitungen gebaut, und nicht mehr alles Öl-Geld in die Städte gepumpt. Die sogenannten Reformpolitiker die 2009 gegen den Präsidenten antraten waren hohe Kleriker (Karroubi) und der ehemalige Präsident Mousavi, der in den 80-er nicht viel reformiert hat.
  3. #3

    Wer die Verfassung des Irans kennt

    weiss, dass dort das Parlament die Möglichkeit hat, wie in Deutschland Minister zu einzelnen Sachverhalten zu befragen.

    Anders als in Deutschland hat das dortige Parlament aber die Möglichkeit jeden Minister nach der Befragung mit Mehrheitsbeschluss aus dem Amt zu jagen, wenn die Beantwortung der Fragen unzureichend erscheint.

    Auch ist der Weg zwischen Regierungsbank und Gefängnis oft ein sehr kurzer, wenn Bestechlichkeit nachgewiesen wird.

    Insofern zeigt das Iranische Parlament gerade, dass diese Rechte nicht nur auf dem Papier existieren.

    Der Arbeitsminister wird wegen der hohen Arbeitslosigkeit kurzer Hand vom Parlament entlassen.
  4. #4

    Komödiantenstadl

    Zitat von criticus nixalsverdruss Beitrag anzeigen
    In allen englischsprachigen Medien ist von einem kaum verständlichen "Voice recording" die Rede.
    Man kann Herrn Ach-mei-is-des-schad eigentlich nur raten, in Ägypten zu bleiben. Sonst läuft er Gefahr, wirklich ins All geschossen zu werden.
    Das Kesseltreiben gegen Ahmedinejad wegen der schlechten Wirtschaft ist doch nur eine Farce. Das Ganze soll vor den Wahlen im Juni davon ablenken, dass das Mullah-System versagt hat. Alle, auch seine Herausforderer, kommen aus dem selben Stall, entscheiden tut am Ende immer nur einer, und zwar Khamenei.
  5. #5

    Zitat von dilinger Beitrag anzeigen
    Das Kesseltreiben gegen Ahmedinejad wegen der schlechten Wirtschaft ist doch nur eine Farce. Das Ganze soll vor den Wahlen im Juni davon ablenken, dass das Mullah-System versagt hat. Alle, auch seine Herausforderer, kommen aus dem selben Stall, entscheiden tut am Ende immer nur einer, und zwar Khamenei.
    Logisch, nur ist dessen Ziehsohn wohl komplett aus dem Ruder gelaufen.

    Mehr als unter seinen Vorgängern hat er es verstanden seine Croonies an die Machthebel der Wirtschaft, z.B. in die Öl und Petroindustrie zu positionieren. Diese zeichnen sich durch komplettes Unvermögen und völliger Abstinenz von Fachwissen aus. Man könnte ja meinen das ist genauso wie bei uns, nur hier sind irgendwelche Materiebehafteten die die Machinerie am laufen halten. Dort nicht.
    Geändert von ( um Uhr)
    Mit schönen Grüssen aus Hamburg/Barmbek
    falls diese Nachricht ins Forum gelangt
  6. #6

    Zitat von kölschejung72 Beitrag anzeigen
    weiss, dass dort das Parlament die Möglichkeit hat, wie in Deutschland Minister zu einzelnen Sachverhalten zu befragen.

    Anders als in Deutschland hat das dortige Parlament aber die Möglichkeit jeden Minister nach der Befragung mit Mehrheitsbeschluss aus dem Amt zu jagen, wenn die Beantwortung der Fragen unzureichend erscheint.

    Auch ist der Weg zwischen Regierungsbank und Gefängnis oft ein sehr kurzer, wenn Bestechlichkeit nachgewiesen wird.

    Insofern zeigt das Iranische Parlament gerade, dass diese Rechte nicht nur auf dem Papier existieren.

    Der Arbeitsminister wird wegen der hohen Arbeitslosigkeit kurzer Hand vom Parlament entlassen.
    Sie wollen doch nicht allen Ernstes diese Islamistenversammlung im Tehran mit unserem freigewählten Bundestag vergleichen?
  7. #7

    Interessante Entwicklung!

    Auch wenn mann von beiden Lagern sich zwischen Pest und Cholera entscheiden muss, so ist es doch ein Novum, dass eine so offene Konfrontation zwischen den Machtsäulen des Regimes ausgebrochen ist! Die Dreistigkeit und der ungeheure Mut von Ahmadinedjad kann in diesem Fall ein Segen sein, denn nur wenn die machtbesessnen Regime-Säulen sich gegenseitig bekriegen, schwächen sie sich so dermaßen, dass der Weg für ein echter Umbruch geebnet werden kann! So schnell wird sich Ahmadinedjad nicht runterkriegen lassen... Ich bin gespannt, was alles in den nächsten Wochen passiert!
  8. #8

    achmadsch

    Fast tut er mir leid -verdient hat er es nicht besser....leider sind die anderen auch nicht weniger borniert und gewalttätig !
    E' cosi!
  9. #9

    Zitat von grass Beitrag anzeigen
    Seit seiner Wahl in 2005 ist er dem politischen und religösen Establishment ein Dorn im Auge. Mit dem Versprechen dem korrupten Klerus die Staatskasse zu entreisen gewann er die Wahlen. Jetzt probiert er alles um dieses Versprechen wahr zu machen, selbst wenn er das Land .....
    Lol, was für ein Märtyrer. Kampf gegen die Korruption. Frau Bu lacht, aber ganz gewaltig.
    Hier mal im Print was seit langen, z.B. hier in der iranischen Community in HH kolportiert wird:

    The Middle East
    Geändert von ( um Uhr)
    Mit schönen Grüssen aus Hamburg/Barmbek
    falls diese Nachricht ins Forum gelangt