Erstarkende Währung: Hollande fordert Wechselkurspolitik für den Euro

REUTERSFrankreichs Präsident François Hollande will den Euro im Zaum halten. Er fordert eine aktive Wechselkurspolitik - und eine stärkere Binnenkonjunktur in Deutschland.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-881554.html
  1. #20

    Na Hr.Hollande

    da bringen Sie doch der Mutti mal bei,daß es auch in Deutschland notwendig ist eine Lohnuntergrenze festzulegen,wie sollen denn die Leute zwei Brötchen kaufen wenn das Geld nur für ein Brötchen reicht.Sparen Sie mit,wieso müssen denn die EU-Beamten so mit Geld überschüttet werden,die Häfte wäre berets reichlich.Frage,was tun denn die ganzen Weishandschuhträger im Palarment ?Einsparen,Pasta.
  2. #21

    Ach Frankreich, immer wieder das selbe Thema

    früher sagte man " a dollar is a dollar is a dollar". Künftig würde man das vom Euro sagen können. Was wäre, wenn der Euro nur noch die Hälfte Wert wäre ? Was würde Griechenland mehr exportieren können ? Wieviel Fetakäse kann der Mensch essen ? Es kömen vielleicht mehr Chinesen, Japaner und Amis, aber die gehen sowieso lieber nach Paris oder London. Für die Euro-Europäer würde sich gar nichts ändern. Auch Deutschland würde aufgrund günstigerer Preise mehr exportieren können in nicht Euroländer. Das Problem Frankreichs liegt einzig und allein darin dass das Land nichts hat und was es hat will keiner und wenn schon, dann ist eben zu teuer wegen der Lohnstückkosten. Der Schröder kann dem Hollande ja mal den Hartz schicken, der zeigt ihm dann, wie man das macht.
  3. #22

    Zitat von friedrichii Beitrag anzeigen
    Tja, und da liegt das Problem mit dem Euro: Fuer Deutschland waere ein staerkerer Euro sowohl im Hinblick auf den Exportueberschuss sowie auch fuer mehr Konsum im Binnenmarkt durch billigere Einfuhren noetig bzw. moeglich.
    Fuer andere Staaten gilt das Gegenteil.
    Das ist dann eben der "wirkliche Zustand der Volkswirtschaft".
    Sie gewinnen durch Export-Überschüsse doch nichts - immer noch nicht begriffen? Das was sie als Überschüsse haben , das sind ungedeckte Schuldscheine - früher mal Devisen genannt - Einlösung mehr als Illusiorisch inzwischen - und finanziert mit ihrem eigenen Geld!

    ALLE Export-Überschüsse Deutschlands waren nichts anderes als verschenkte Waren - auf Kosten der Arbeitleistung der Bürger , und da das nicht klappt muss man diese 1,5 Bio "Export-Überschüsse" der letzten 20 Jahre inzwischen scheinheilig als "Bankenrettungen/Schulden" einfach zurücküberweisen!

    Ein Staat /Gesellschaft kann schlicht nicht "IN GELD" reicher werden .. nur in besseren Waren - und das gilt seit über 3500 Jahren jetzt - sie glauben doch nicht das ein paar "Heroinsüchtige Ökonomen" im 18'Jhrd da plötzlich ein perpetuum Mobile wirklich erfunden haben was diese Gesetzmäßigkeit aushebelt!

    Wäre es Möglich "IN Geld" zu gewinnen würde kein einziger Mensch auf diesem Planeten Geld auch nur anrühren .. warum soll man jemand anderes "Gewinne" schenken .. das wäre mehr als Hirnrissig!
  4. #23

    Deutschland könnte es genauso wie die Schweiz machen...

    Zitat von haaf Beitrag anzeigen
    Denn wenn der Euro zu stark ist, mindert das die Wettbewerbsfähigkeit der schwachen Länder im Euroraum, wie Spanien, Griechenland, Portugal, Irrland, Italien, Frankreich und die Erwerbslosigkeit steigt weiter. Sie ist jetzt schon auf einer unertärglichen Höhe, in vielen Euroländern fast 30 %. Deshalb müssen schwache Länder aus dem Euro austreten, um die eigene Währung abwerten zu können, .....
    Sie sprechen aus der Mehrheit unserer deutschen Bürger aus dem Herzen...
    Das ist sicher...
    Man nehme das Schweizer Beispiel....für die alt-neue DM;

    trotz einer Wiedereinführung der DM könnte sich Deutschland wie die Schweiz, seine Währung unbegrenzt schwächen....
    Sie verteidigt autonom die Untergrenze des Schweizer Frankens, indem sie unbegrenzt CH-Franken druckt, um Euros oder andere Fremdwährungen zu erwerben...

    Durch den wirtschaftlich unrealistischen, - aber politisch motivierten €urowährungsraum, wurde die Schweiz infolge des Vertrauensverlusts des €uro währungspolitisch gezwungen, seine Exportindustrie vor Währungsverwerfungen zu schützen.
    Die Schweiz ist pro Kopf sogar noch der grössere wirtschaftliche Exporteur als Deutschland...!

    Wahrscheinlich bräuchte Deutschland, bei Wiedereinführung der D-Mark diese gar nicht gross zu schwächen; weil im Zuge dessen, die Importe, Vorprodukte, Vorfertigungen, Energie, Gas und Treibstoffe günstiger werden...; infolgedessen die DM eher moderat aufwerten würde, und sie im Härtefall wie die Schweiz unbegrenzt ihre DM schwächen könnte...!

    Man sieht....es wird viel behauptet..., nur um die missratene, überflüssige, "draghisch" inflationär gedruckte €urowährung verzweifelt an der Herz- und Lungenmaschine zu halten.
    Die Bevölkerung wird getäuscht; man versucht die unrettbare €-Krankheit hinausziehen, um den Hintern der sog. politschen "Elite" zu retten, bzw. deren verirrte "€uroideologie" krampfhaft am Leben erhalten zu können.
    So muss man das eigene Versagen nicht eingestehen...und hofft auf ein Vermerk im "Buch der Geschichte" (Kohl, Waigel, Genscher..)

    Der wird kommen; die "Euro-Protagonisten" nicht gut aussehen lassen, und das Geschichtsbuch besudeln...
    Unterdessen wirft die unheilbare Eurokrankheit seine Metastasen aus, und EUROpa fängt (sozial)politisch an zu brennen und zu
    revoltieren...
  5. #24

    Detuschland ist nicht vergleichbar mit der Schweiz

    und wird die gleichen Probleme haben wie die Schweiz aber nicht die gleichen Ressourcen. Es ist ein wichtiges industrieland aber verfuegt ueber sehr wenige internationale Institutionen und ueber einen mittelmaessigen Finzanzplatz der ohne EZB vergleichbar ist mit Madrid oder Amsterdam aber nicht in der ersten Liga mitspielt. Die DM wird an Wert zunehmen die Produkte sehr teuer und die Arbeitslosigkeit auf Vor Euroniveau sprich 10 % schnellen. Das Land hat nicht genug Ressourcen dem entgegenzuhalten (der deutsche Haushal ist gerade mal 3 mal so gross wie der der Schweiz, das BIP pro Kopf die Haelfte. Es ist ein grosser Irrtum zu glauben es wuerde besser, gerade Deutschland gehoert zu den Gewinnern des Euros dank tiefer Waehrung und tiefen Zinsen. (in einer gemeinsamen Waehrung gibt es auch gemeinsame Anleihen, ist aud innerhalb Deutschland so. Es gibt reiche gegenden und arme aber die Konditionen sind die gleichen) ERST wenn Deutschland seine Verantwortung Wahrnimmt und Eurobonds endlich akzeptiert erst dann wird die Eurokrise vorbei gehen....
  6. #25

    Detuschland ist nicht vergleichbar mit der Schweiz

    und wird die gleichen Probleme haben wie die Schweiz aber nicht die gleichen Ressourcen. Es ist ein wichtiges industrieland aber verfuegt ueber sehr wenige internationale Institutionen und ueber einen mittelmaessigen Finzanzplatz der ohne EZB vergleichbar ist mit Madrid oder Amsterdam aber nicht in der ersten Liga mitspielt. Die DM wird an Wert zunehmen die Produkte sehr teuer und die Arbeitslosigkeit auf Vor Euroniveau sprich 10 % schnellen. Das Land hat nicht genug Ressourcen dem entgegenzuhalten (der deutsche Haushal ist gerade mal 3 mal so gross wie der der Schweiz, das BIP pro Kopf die Haelfte. Es ist ein grosser Irrtum zu glauben es wuerde besser, gerade Deutschland gehoert zu den Gewinnern des Euros dank tiefer Waehrung und tiefen Zinsen. (in einer gemeinsamen Waehrung gibt es auch gemeinsame Anleihen, ist aud innerhalb Deutschland so. Es gibt reiche gegenden und arme aber die Konditionen sind die gleichen) ERST wenn Deutschland seine Verantwortung Wahrnimmt und Eurobonds endlich akzeptiert erst dann wird die Eurokrise vorbei gehen....
  7. #26

    Nix verstehen von de giostamm

    Zitat von giostamm Beitrag anzeigen
    .....Das Land hat nicht genug Ressourcen dem entgegenzuhalten (der deutsche Haushal ist gerade mal 3 mal so gross wie der der Schweiz, das BIP pro Kopf die Haelfte......
    Laut Wikipedia hat Deutschland im Jahre 2012 ein Bip von 3,5 Billiarden Dollar, die Schweiz 0,6 Biliarden Dollar. Ist 0,6 x 3 = 3,5????
    Italien hat zum Vergleich 2,05 Bia.