Neue Zweifel an Stuttgart 21: Grüne verlangen Klartext von Ramsauer

DPAEin Papier aus dem Bundesverkehrsministerium formuliert schwerwiegende Zweifel an Stuttgart 21 - doch Minister Ramsauer widerspricht Berichten, er distanziere sich von dem Milliarden-Projekt. Grünen-Chef Özdemir verlangt von Bund und Bahn, den Widerspruch aufzuklären.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-881539.html
  1. #150

    Lügen bauen keinen Bahnhof

    Zitat von dercrack Beitrag anzeigen
    Der Typ ist ja sowieso schon immer zu heiß gebadet gewesen...
    Ein ultralinker Grüner.
    Mein Herr, der Özdemir ist bekanntlich ein äußerst liberaler Realo und ganz bestimmt kein Ultralinker. Er vertritt Positionen, die auch von Seehofer stammen könnten.

    Zitat von dercrack Beitrag anzeigen
    Dass die Bundesgrünen im Bundestag für den Umbau des Bahnhofes gestimmt haben, wird gerne vergessen.
    Vergessen wird vor allem, dass nur unter Maßgabe der Einhaltung des Kostenrahmens zugestimmt wurde. Stuttgart21 scheitert nicht am Willen, denn die Bürger im Land haben genauso dem Bau zugestimmt, wie der Bund. Stuttgart21 scheitert vielmehr an den Lügen derjenigen, die den Kostenplan aufgestellt haben

    Zitat von dercrack Beitrag anzeigen
    Aber stressen kann er gut.
    Also, micht stresst er nicht.
  2. #151

    Erbmonarchie

    Zitat von meinungs_macher Beitrag anzeigen
    Dann sollen sie sich aus der baden-württembergischen Regierung rausmachen! Da gehören sie eh nicht hinein. Ihre ganzen Proteste haben die Kosten ja mit in die Höhe getrieben. Will nicht wissen, wieviele Millionen nur für Polizeieinsätze verbrannt worden sind.
    Werter Mitforist,

    auch wenns schwer fällt, aber: die Zeiten in denen es in Deutschland eine Erbmonarchie und ein Gottesgnadentum gab sind auch in BaWü vorbei. Heute werden Regierungen durch Wahlen bestimmt. Und die gehen halt auch schon mal anders aus, als Sie es gerne hätten.
  3. #152

    Zitat von iman.kant Beitrag anzeigen
    Die Deutschen ein Volk der Zauderer und Versager! Wir kriegen wirklich nichts mehr gebacken.
    Wer ist "wir"? Es sind die Unternehmen, die rein gar nichts mehr gebacken kriegen, aber deren Management haftet mit keinem Cent für die gigantischen Fehlplanungen und die Kostenlügen.

    Die Bahn hat mit der Aufstellung von Kostenplänen behauptet, der Bahnhof kostet 4,5 Milliarden und keinen Cent mehr. Des weiteren hat sie gesagt, dass der Bahnhofsbau bei Mehrkosten von 1,5 Milliarden Euro nicht mehr wirtschaftlich ist. Derzeit plant die Bahn mit Kosten von 6,8 Milliarden, liegt also schon fast eine satte Milliarde über der selbst gesteckten Wirtschaftlichkeitsgrenze. Da kann man nur noch einstellen und die Verantwortlichen einsperren sowie deren Privatvermögen für den Schuldendienst wegpfänden. Alles andere hieße, den Dilettantismus in diesem Land auch noch zu fördern.


    Zitat von meinungs_macher Beitrag anzeigen
    Dann sollen sie sich aus der baden-württembergischen Regierung rausmachen! Da gehören sie eh nicht hinein. Ihre ganzen Proteste haben die Kosten ja mit in die Höhe getrieben. Will nicht wissen, wieviele Millionen nur für Polizeieinsätze verbrannt worden sind.
    Sie machen sich mit dieser Haltung ziemlich lächerlich. Die Polizeieinsätze wurden gar nicht von der Bahn bezahlt, sondern vom Steuerzahler und die paar Millionen fallen angesichts des Planungsfehlers von zig Milliarden gar nicht ins Gewicht. Die Bahn liegt bereits jetzt, ohne dass überhaupt mit dem Bau begonnen wurde satte 2,3 Milliarden Euro über dem Plan und zwar nicht wegen irgendwelcher bösen Protestbürger, sondern wegen gigantischer Planungs- und Managementfehler.
  4. #153

    ackerboy

    wo sie ihre Quellen her haben ist für mich fraglich.
    Punkt 1 ist, das im Zuge eines Projekts dieser Größe, nur etwaige Schätzungen der Kosten getätigt bzw. geplant werden können. Bei der Kostenplanung sowie der Ressourcen Planung können im Verlauf der Arbeiten und der weiteren Planung noch Probleme bzw. nicht kalkulierbare Dinge auftauchen, die unweigerlich zur Steigerung der Kosten führen können. Es ist auch nicht absehbar wie sich die Kreditzinsen, Inflation, Material und Rohstoffkosten, sowie die Gehälter über die kommende Baujahre verhalten werden. Die Geologie sollte auch nicht außer acht gelassen werden! Punkt 2, sind die letzten Finanzierungs und Kostenrechnungen aus der Planung vom Stand 2009, beziffert mit 7, xx Milliarden. Also können sie sich ja vorstellen wie lang es her ist. http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/details/kosten-und-finanzierung/

    Punkt 3.
    Nur weil gewisse Leistungen noch nicht in der Ausführung sind, bedeutet dies nicht, das ausführende Unternehmen schon Verträge geschlossen haben. Denn der Kauf und Finanzierung sowie die Planung der benötigten Machinen findet nicht just in Time statt, sondern wird nach Zusage, nach den Ausschreibungen für die Leistungen, getätigt. Dies z.B. können wir an Tunnelbohrmaschinen sehen. Firma xy bekommt Zuschlag. Holt Kredit bei bank xy, und lässt sich eine bei Firma by bauen. Firma xy plant für einen Zeitraum von x Monaten einsatz ein. doch da db und Bw von Vertrag zurücktreten wollen, steht Firma xy mit soviel und soviel in der kreide bei Bank xy und Firma by. sowie der Verlust von zig Monaten verdienst und Aufträgen. sogenannter Stillstand während der eigentliche geplanten Baumaßnahme.
    Das war ein einfaches Bsp.

    Ich selber bin Student (Bauingenieur) muss noch viel lernen, aber ich denke meine Profs. haben uns ganz gut aufgeklärt was da Planungstechnisch läuft...
  5. #154

    Fujikago

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Papier aus dem Bundesverkehrsministerium formuliert schwerwiegende Zweifel an Stuttgart 21 - doch Minister Ramsauer widerspricht Berichten, er distanziere sich von dem Milliarden-Projekt. Grünen-Chef Özdemir verlangt von Bund und Bahn, den Widerspruch aufzuklären.

    Debatte über Zukunft von Stuttgart 21 - SPIEGEL ONLINE
    Moin, nerve liegen blank, Geld ist fukushimakago oder so ähnlich.
    Aber mal ehrlich, wer traut es den Deutschen nach dem Disaster mit einem relativ einfachen Vorhaben, einen Flughafen auf ebenen Gelände zu bauen überhaupt noch zu, ein Loch in einen Berg zu bohren, bestimmt brauchen die noch Schweitzer dazu, die uns momentan auch nicht besonders wohlgesonnen sind.
  6. #155

    Die Rolle der Medien

    Bei der Suche nach den Verantwortlichen für das Desaster darf man auch die lokalen Medien, allen voran StZ und StN, nicht ausser Acht lassen.
    Hier wurde jahrelang meist nur Hofberichterstattung ohne ernsthafte, unabhängige und kritische Analyse betrieben.
    Oder anders formuliert: Das Projekt wurde über Jahre hochgejubelt.
    Darauf war man in den Redaktionen in Stuttgart auch noch stolz.
  7. #156

    korruption 21?

    Mittlerweilen wurde der Bau 100 % teurer als geplant und es stehen noch 10 Jahre Bauzeit bevor. Mittlerweilen wurde bewiesen, dass s21 Fahrplan Verschlechterungen statt Verbesserungen mit sich bringt. Mittlerweilen sehen die Unternehmen in der region, dass nicht sie , sondern österreichische Unternehmen den Bauauftrag erhielte. Was soll das lamentieren denn nun noch? Wer hat denn so ein riesen Interesse an Milliardenausgaben für Verschlechterungen? Doch einzig und allein die Immobilienwirtschaft. macht endlich Schluss mit dem Milliardenbetrug am Volk, Wir haben wichtigere Dinge die finanziert werden müssen. Schulen , Kindergärten etc.
    Krankenhäuster scchliessen, weil 5 Millionen fehlen. Und für den Mist 21 werden 10.000 Millionen ausgegeben.

    Und dieses östereichische Bauunternehmen klagt gerade - dass Schmiergelder absetzfähig werden, denn laut eigener Aussagezahlt das Unternehmen 25 % Schmiergeld