Lebensgefährlicher Sturz: Blattläuse landen stets auf den Füßen

dapdDroht Gefahr, lassen sich Erbsenläuse von ihrer Pflanze fallen - ein riskantes Manöver: Misslingt der Sprung, müssen sie verhungern. Nun zeigen Experimente, wie geschickt die Tierchen stürzen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-881375.html
  1. #1

    Auch Erbsenläuse fallen unter das Tierschutzgesetz. Gliedmassen amputieren für soche Erkenntnisse ?

    Der Mensch ist unbestritten das grausamste Tier......
  2. #2

    wie ein Flugzeug

    oder manche Politiker/innen. Bionik im Grundstudium für Rechtswissenschaften, Physik, Politikwissenschaften oder auch Altphilologie. Bei Erziehungswissenschaften wars "freiwillig".
  3. #3

    Jetzt wird es lächerlich!
    Das Tierschutzgesetz schützt Wirbeltiere!
  4. #4

    Zitat von KuGen Beitrag anzeigen
    Auch Erbsenläuse fallen unter das Tierschutzgesetz. Gliedmassen amputieren für soche Erkenntnisse ?

    Der Mensch ist unbestritten das grausamste Tier......
    Sie rissen jeder Erbsenlaus
    aus Grausamkeit die Beine aus.

    Zu sehen, wie sie falle
    Die ham se ja nicht alle.

    Danach du liebe Erbsenlaus
    Da war es schließlich aus die Maus.

    Frühzeitig bist' im Läusehimmel
    nur für einen Menschenfimmel.

    Und die Moral von der Geschicht'
    man quäle auch die Läuse nicht...
  5. #5

    Sechsbeiniges Juckpulver

    Zitat von KuGen Beitrag anzeigen
    Auch Erbsenläuse fallen unter das Tierschutzgesetz. Gliedmassen amputieren für soche Erkenntnisse ?

    Der Mensch ist unbestritten das grausamste Tier......
    Denk an deine eigenen Worte, falls du einmal von Kopfläusen befallen wirst!
    Nicht, daß du beim Kratzen des juckenden Kopfes womöglich ein paar Parasiten zerquetschest!
  6. #6

    Zitat von hirnturm Beitrag anzeigen
    Jetzt wird es lächerlich!
    Das Tierschutzgesetz schützt Wirbeltiere!
    Ja, da hast du recht! Allerdings ist der Nutzen dieses Versuchs ja auch wirklich kaum zu erkennen. Ein Insekt ohne Beine wird so fallen wie die Körperform es vorgibt. Und die ist bekannt und es erstaunt wenig das es dann so endet wenn man sich die mal näher anschaut

    Auch die "Fall-Quote" bei toten Tieren ist erklärbar ... da krümmen sich die Gliedmaßen meißtens unter den Körper und das wirkt dann eben genau anders als die absichtlich erhobenen Gliedmaßen bei lebenden Tieren die fallen.

    Mich wundert wie man aus so banalen und offensichtlichen Dingen einen "wissenschaftlichen" Beitrag erzeugen kann.
  7. #7

    Ekelhaft!

    Da werden die Viecher buchstäblich totgequält, um irgendwelche überflüssigen Untersuchungen anzustellen. Wofür ist es denn so furchtbar wichtig, ob die Läuse auf die beine fallen? Und dafür gibts sicher noch Forschungsgeld. So etwas gehört wohl zu den pervers-dekandenten Auswüchsen der menschlichen Spezies..
  8. #8

    Hummer

    Lasst uns Hummer aus einer bestimmten Höhe abwerfen und schauen ob sie auf den Beinen landen. Sind immerhin keine Wirbeltiere.
  9. #9

    Zitat von bitboy0 Beitrag anzeigen
    Ja, da hast du recht! Allerdings ist der Nutzen dieses Versuchs ja auch wirklich kaum zu erkennen. Ein Insekt ohne Beine wird so fallen wie die Körperform es vorgibt. Und die ist bekannt und es erstaunt wenig das es dann so endet wenn man sich die mal näher anschaut

    Auch die "Fall-Quote" bei toten Tieren ist erklärbar ... da krümmen sich die Gliedmaßen meißtens unter den Körper und das wirkt dann eben genau anders als die absichtlich erhobenen Gliedmaßen bei lebenden Tieren die fallen.

    Mich wundert wie man aus so banalen und offensichtlichen Dingen einen "wissenschaftlichen" Beitrag erzeugen kann.
    OK, dann mal fuer dich als Nichtwissenschaftler: Die Versuche mit toten und amputierten Tieren sind notwendig, um zu beweisen, dass es nicht etwa an der Koerperform liegt, dass die Tiere auf dem Bauch landen, sondern dass sie aktiv durch die Bewegung der Beine dafuer sorgen.